Montag, 23. April 2018

Behörden kennen Aufenthaltsort Tausender abgelehnter Asylbewerber nicht

2. November 2017 | 9 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Symbolbild: dts nachrichtenagentur

Symbolbild: dts nachrichtenagentur

Berlin  – Die deutschen Behörden wissen derzeit nicht, wo sich gut 30.000 abgelehnte, sofort ausreisepflichtige Asylbewerber derzeit aufhalten.

„Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass im Ausländerzentralregister registrierte Ausreisepflichtige im Einzelfall möglicherweise bereits ausgereist oder untergetaucht sind, ohne dass die zuständige Ausländerbehörde hiervon schon Kenntnis beziehungsweise den Sachverhalt an das AZR gemeldet hat“, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums.

Laut Statistischen Bundesamt haben nur rund 23.000 der vollziehbar ausreisepflichtigen Personen 2016 Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bezogen.

Nach Angaben der Bundesregierung sind aber laut Ausländerzentralregister mit Stand Dezember 2016 rund 54.000 Personen als ausreisepflichtig gemeldet – eine Differenz von rund 30.000 Personen, deren Verbleib unklar ist. Entweder haben sie Deutschland verlassen oder sind untergetaucht.

Die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke spricht von einem Armutszeugnis der Regierung. „Die Bundesregierung muss hier endlich für verlässliche Daten sorgen“, sagte Jelpke. Dies zeige einmal mehr, dass die Bundesregierung mit überhöhten Zahlen Ausreisepflichtiger operiere und die vom Ausländerzentralregister angegebenen Zahlen nicht die Realität widerspiegelten. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

9 Kommentare auf "Behörden kennen Aufenthaltsort Tausender abgelehnter Asylbewerber nicht"

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    Einige von den Vermissten haben schon mal Grabschen, Schlägern und Sonstiges trainiert für Silvester:

    „Einsatzkräfte vor Ort beschrieben die Störer als Personen „arabischen und nordafrikanischen Aussehens“.
    http://www.focus.de/panorama/welt/betrunkene-und-aggressive-maennergruppen-halloween-am-koelner-dom-polizei-fordert-wegen-aggressiven-maenner-gruppen-verstaerkung-an_id_7789903.html

    Andere sind halt weiter gezogen.
    Folgen dem Lockruf der Steuerzahlergelder samt Mehrfachidentitäten ……..

  2. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Ist das nun im Deutschland des Jahres 2017 noch eine Meldung wert? Falls 30 000 fehlen, so hilft es einfach zwei Monate zu warten. Dann sind 30 000 neue da … nur gut, dass alle GEZ-Zahler erfasst sind.

  3. Johannes Zwerrfel sagt:

    Man kann sich das gar nicht so wirklich vorstellen, aber in einem Land, in dem wir gern und gut leben, haben die Behörden ein völliges Versagen hingelegt. Dabei stellt sich eine Merkel hin und erzählt uns allen Ernstes, dass sie nicht wisse, was wir anders hätten machen sollen. Deutlicher kann man den Realitätsverlust doch nicht ausdrücken. Alle die, die bei der letzten Wahl CDU und Grüne gewählt haben sind für die zukünftigen Ereignisse mit verantwortlich, ohne Wenn und Aber. Irgendwie scheinen sich alle Biodeutschen in das Schicksal zu ergeben, die Vergewaltigungen, die Messerstechereien, die Massenschlägereien, die Überfälle etc. Zurück bleiben die Opfer, die Frauen, die Alten, die nicht einmal Beachtung in Berlin finden.

  4. Danny G. sagt:

    Das wird schief gehen. Und das Ganze mit Ansage und winkenden Zaunpfählen.

    Noch sind es nur Bahnhöfe, Parks und Domplatten. Bald werden es Innenstädte sein und irgendwann werden ganze Städte außerhalb der Kontrolle unserer „Staatsmacht“ sein… und das ist gut so und gewollt.. hier leben 87% gut und gerne.
    Wir restlichen Idioten zahlen dafür und werden beim Stichwort GEZ sogar noch dazu gezwungen, jeden Tag ein bisschen mehr desinformiert zu werden.

    In Frankreich versucht man wenigstens Herr der Lage zu werden und es patroullieren Soldaten und Polizei durch die Städte. Das kann ich mir bei dieser Bundesregierung beim besten Willen nicht vorstellen.

  5. Johannes Zwerrfel sagt:

    Dirk Kleffmann
    Ja, ja. Die Behörden haben alles im Griff. Einen Dreck haben die. Steuern dürfen wir zahlen, damit unser sauer verdientes Geld an alle, außer an Deutsche, verschenkt werden kann. Noch nicht einmal unsere Sicherheit kann garantiert werden. Wozu soll ich noch einen Cent an den Staat zahlen.

    Faxen dicke.

  6. Odradek sagt:

    Na und? Die registrierten am 01.01. Geborenen, deren Angaben nicht selten ausschließlich auf eigenen Angaben der Personen beruhen, und all jene, die ihren Pass weggeschmissen haben, von denen weiß man doch auch nichts. Nichts wissen ist in Buntland längst Staatsräson.

  7. Johannes Zwerrfel sagt:

    „Fachleute schätzen, dass die Zahl der hierzulande untergetauchten Ausländer ohne Behördenkontakt in den vergangenen Jahren gestiegen ist. Es könnten bis zu 520.000 Menschen sein – darunter viele abgelehnte Asylbewerber.“

    Wenn das schon die staatlichen „Fachleute“ sagen, was sagen dann erst die Fachleute?

    Klar ist: Dies ist kein Staatsversagen. Dies ist eine auf bewussten Entscheidungen basierende Politik zur Destabilisierung dieses Landes. Neuerdings darf sich diese Politik sogar „demokratisch legitimiert“ nennen.

    https://www.welt.de/…/In-Deutschland-werden-Hunderttausende…

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin