Montag, 18. Juni 2018

Bedrohter Lebensraum: Aktionstag zum Welt-Pinguintag im Landauer Zoo

9. April 2018 | noch keine Kommentare | Kategorie: Landau, Regional

Humboldt-Pinguin.
Quelle: M. Bernhardt

Landau. Seit wann es den internationalen Welt-Pinguintag (jährlich am 25. April) gibt und wer ihn ins Leben gerufen hat, ist unbekannt.

Dennoch halten der Zoo Landau und die Artenschutzorganisation „Sphenisco – Schutz des Humboldt-Pinguins e.V.“ diesen Tag für eine sehr gute Gelegenheit, darauf aufmerksam zu machen, dass es um das Hauptverbreitungsgebiet des Humboldt-Pinguins in Chile nicht gut steht.

Pinguinschützer weltweit sind rund um den Weltpinguintag von Sphenisco dazu aufgerufen, den Humboldt-Pinguin mit verschiedensten Aktionen in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

Am Sonntag, 22. April, laden Zoo und Sphenisco deswegen herzlich zum großen Pinguin-Aktionstag ein.

Ab 11 Uhr wird es, unterstützt von den Zoopädagogen der Zooschule, Helfern des Arbeitskreises des Freundeskreises des Landauer Tiergartens e.V. und aktiven Sphenisco-Mitgliedern, an der Pinguinanlage ein tolles Programm mit Informationen und Mitmachaktionen für kleine und große Gäste geben.

Der Vereinsvorstand wird vor Ort sein, um über seine Arbeit zu berichten, und die Zoobesucher sollen animiert werden, selbst zum Artenschützer zu werden, um den Zoo und den Verein bei seiner Arbeit zum Schutz des bedrohten Humboldt-Pinguins zur Seit zu stehen.

Sphenisco bittet alle Natur- und Umweltschützer den Kampf für den Lebensraum des Humboldt-Pinguins mit ihrem persönlichen Danke an das Consejo Consultivo (Beirat des Nationalen Schutzgebietes) zu unterstützen.

Dieser Beirat hat sich in den letzten 20 Jahren beispielhaft und unbestechlich für den Lebensraum der Humboldt-Pinguine in Nordchile eingesetzt (siehe auch www.sphenisco.org). Mit der Aktion „Garcias Consejo Consultivo“ soll den engagierten Aktivisten in Nordchile gedankt und weitere Unterstützung zugesagt werden.

Mit dieser Online-Petition können Besucher helfen, die Forderung nach einem besseren Schutz des stark bedrohten Humboldt-Pinguins zu unterstreichen.

Was der Zoo Landau zum Schutz der Pinguine tut, wird bei der kommentierten Fütterung erklärt, und unter dem Motto „Pinguinschutz zum Anfassen“ möchte der Zoo an diesem Tag allen Pinguinfreunden auch die Botschaft mit auf den Weg geben, dass schon alleine kleine Änderungen im Alltag und im Einkaufsverhalten einen Beitrag leisten können, den Humboldt-Pinguin und viele andere Meerestiere zu schützen.

Auch für das leibliche Wohl der Gäste ist an der Pinguinanlage gesorgt.

Weitere Hintergrundinformationen:

Chile beherbergt einzigartige Landschaften und Meeresregionen von globaler Bedeutung. Die Meeres- und Küstenregion von La Higuera-Isla Chañaral in Nordchile gehört zu den 35 wichtigsten Brennpunkten der Biodiversität in der Welt.

Es ist höchste Zeit, diese Zone wirksam und nachhaltig zu schützen, um ihre Schönheit und ihren Reichtum auch morgen noch nutzen und genießen zu können. Bereits 2010 hat die NGO Oceana beantragt, dieses besonders wertvolle Gebiet zur „Área Marina y Costera Protegida de Múltiples Usos“ (AMCP-MU) zu erklären und nachhaltig zu nutzen. Mit diesem Schutz würde Chile auch seiner Verantwortung vor der Welt gerecht.

Das Meer von La Higuera/Isla Chañaral beherbergt zahlreiche Tierarten, die nach der Roten Liste als bedroht eingestuft sind. Acht Arten von Walen und neun Arten von Delfinen besuchen regelmäßig diese Zone auf ihren Wanderungen und nutzen sie zur Aufnahme von Nahrung.

70 Große Tümmler (Tursiops truncatus) leben hier dauerhaft. Das ist die einzige ganzjährig residente Kolonie dieser Spezies in ganz Chile. Hier liegen auch zwei kleine Meeresschutzzonen (Reserva Marina Islas Choros y Damas und Reserva Marina Isla Chañaral) und das Nationale Schutzgebiet für Humboldt-Pinguine (Reserva Nacional Pingüino de Humboldt).

Diese Schutzzonen bilden gemeinsam das weltweit erste Schutzgebiet für Humboldt-Pinguine überhaupt. Es beherbergt 16.000 Brutpaare, das entspricht 80% der gesamten Freilandpopulation des von der Ausrottung bedrohten Humboldt-Pinguins (Spheniscus humboldti).

Meeresschutzzone und Weltnaturerbe

Mit der offiziellen Erklärung einer Meeres- und Küstenregion zur “Schutzzone mit verschiedener Nutzung” (Área Marina Costera Protegida de Múltiples-AMCP-MU) sollen zwei Ziele erreicht werden.

1. Soll der Schutz der Artenvielfalt in diesem Gebiet verbessert werden. 2. Soll gleichzeitig die geschützte Zone auf verschiedene Weise genutzt werden können.

Zur legalen Nutzung zählen heimische Fischerei (die aktuell nachhaltig betrieben wird), Ernte von Meeresfrüchten und Aktivitäten wie Sport, Erholung und nachhaltiger Tourismus. Es ist höchste Zeit das Meer von „La Higuera-Isla Chanaral“ auf diese Weise zu schützen und als Weltnaturerbe anzuerkennen.

Bis heute ist es Bewohnern und Naturschützern aus aller Welt gegen mächtige Interessen gelungen, diese außerordentliche Meeresregion zu bewahren (s.a. La Higuera – Isla Chañaral Erklärung).

Dass Widerstand etwas bewirkt, zeigte der Kampf gegen drei Kohlekraftwerke in derselben Region im Jahr 2010. „Rettet den Regenwald“ und Sphenisco e.V. sammelten damals mehr als 18.000 Unterschriften.

Nach dem Protest lokaler Aktivisten wurden die Pläne zurückgezogen. Jetzt kämpfen Bürger, Naturschützer und Wissenschaftler in Chile und vielen anderen Ländern erneut für die Humboldt-Pinguine und ihre Meeresregion.

 

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team