Sonntag, 14. Juli 2024

Anschläge in Dresden: Ostbeauftragte warnt vor vorschnellen Urteilen

28. September 2016 | Kategorie: Nachrichten, Politik
Männer beim Gebet in einer Moschee. Foto: dts nachrichtenagentur

Männer beim Gebet in einer Moschee.
Symbolbild: dts nachrichtenagentur

Berlin – Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), lehnt es ab, aus den Anschlägen von Dresden auf eine Moschee und das International Congress Center voreilige Schlüsse zu ziehen.

„Ich kann vor vorschnellen Urteilen nur warnen“, sagte sie der „Berliner Zeitung“. „Das Ergebnis der Ermittlungen bleibt abzuwarten.“ Natürlich wünsche sie sich, „dass die Täter schnell gefasst und bestraft werden“, fügte die SPD-Politikerin hinzu.

Zum jetzigen Zeitpunkt lasse sich jedoch „eigentlich nur feststellen, dass es in diesem Land ganz offenbar Leute gibt, die vor überhaupt nichts zurückschrecken. Das ist ein unglaublich bitterer Befund.“ Gleicke hatte zuletzt beklagt, dass Ostdeutschland ein besonderes Problem mit Rechtsextremismus habe. Das hatten ostdeutsche CDU-Politiker bestritten. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen