Freitag, 17. August 2018

Annweiler: Hochwasserschutzmaßnahmen greifen

14. Juni 2018 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Südliche Weinstraße, Regional

Bürgermeister Christian Burkhart bei der Aussprache über zahlreiche Fragen und Anregungen der interessierten und betroffenen Bürger.
Foto: hi

Annweiler. Am vergangenen Montag fand im Ratssaal der Verbandsgemeinde unter der Leitung von Verbandsbürgermeister Christian Burkhart eine gut besuchte Informationsveranstaltung zum Hochwasservorsorge-Konzept für die Stadt Annweiler und den Ortsteil Gräfenhausen statt.

Dieses hatte die Verbandsgemeinde 2016 im Nachgang zu den Überschwemmungs- und Starkregen-Ereignissen der letzten Jahre bei der Beratungsfirma Obermeyer, Kaiserslautern, in Auftrag gegeben.

Nach einem eineinhalbstündigen Lichtbilder-Vortrag von Martin Cassel und Doris Hässler-Kiefhaber vom Büro Obermeyer, in dem Ursachen und Wirkungen der Sturzfluten mit Schlamm und Sand – vor allem in den Problemgebieten Klingelberg, Steimertal, Nachtweide und Gräfenhausen-Semmerstal – illustriert worden waren, konnten von den Anwesenden Fragen gestellt werden.

Eine zentrale Botschaft in den gutachterlichen Ausführungen war, dass Hochwasserschutz eine Gemeinschaftsaufgabe ist.

In §5, Abs.2 WHG (Wasserhaushaltsgesetz, Allgemeine Sorgfaltspflichten) heißt es dazu: “Jede Person, die durch Hochwasser betroffen sein kann, ist im Rahmen des Möglichen und Zumutbaren verpflichtet, geeignete Vorsorgemaßnahmen zum Schutz vor nachteiligen Hochwasserfolgen und zur Schadensminderung zu treffen, insbesondere die Nutzung von Grundstücken den möglichen nachteiligen Folgen für Mensch, Umwelt oder Sachwerte durch Hochwasser anzupassen“.

Die Stimmung während der lebhaften Aussprache war deutlich entspannter als seinerzeit während der Einwohnerversammlung im Juli 2017 .

Wesentlich dazu beigetragen hat, dass insbesondere bei den betroffenen Anwohnern rund um den Klingelberg beim letzten Starkregen, Anfang Juni, die Auswirkungen gegenüber den Vorjahren deutlich vermindert waren.

Die Verantwortlichen in der Stadt und in der VG Annweiler haben erkennbar Lehren aus dem Desaster 2016 gezogen, als eine gewaltige Schlammlawine vom Klingelberg die Häuser am Hönigsack flutete.

Vor allem wurde endlich auch angefangen zu handeln. Mit konkreten Maßnahmen. So wurden unter anderem das Rückhaltebecken auf dem Klingelberg erheblich vergrößert, ein Schutzwall gegen überfließendes Wasser in Richtung Honigsack errichtet und der Beckenzulauf von der Erschließungsstrasse (Richard-Löwenherz-Wanderweg in Richtung Klettererhütte) verbessert.

Die Feuerwehr wurde mit leistungsfähigeren Pumpen ausgestattet. Auch das zentrale Problem der landwirtschaftlichen Nutzung auf dem Klingelberg wurde inzwischen entschärft.

Einerseits wurden Flächen durch die Stadt aufgekauft und zu Grünflächen umgewidmet. Und zum anderen wurde mit dem Landwirt Tobias Schönung einvernehmlich erreicht, dass statt des erosionsanfälligen Maisanbaus seit diesem Jahr Hafer angebaut wird.

„Diese geänderte landwirtschaftliche Nutzung ist im Sinne der starkregen-bedingten Bodenerosion sehr positiv zu werten“, kommentierte Andreas Wendel von der Regionalstelle Erosions-/Hochwasserschutz der SGD Süd, der in die Gespräche eingebunden war.

Der 200 Seiten starke Beratungsbericht von Obermeyer zum örtlichen Hochwasserschutz enthält eine Fülle von Empfehlungen zu detaillierten Einzelmaßnahmen, die nun von der Stadt und der Verbandsgemeinde gemeinsam mit den zuständigen Fachbehörden weiter beraten, priorisiert und auf ihre jeweiligen Umsetzungsmöglichkeiten abgeklopft werden müssen.

Die Finanzierung der damit verbundenen Kosten wird dabei ein wesentlicher Faktor sein. Der Beratungsbericht kann in der Verbandsgemeinde eingesehen werden.

„Wir konnten die Problemstellen erfassen, haben die Anregungen und Hinweise der Betroffenen aufgegriffen und gezielt erste Maßnahmen umgesetzt“, zog Verbandsbürgermeister Burkhart ein positives Fazit aus der Veranstaltung, „und es hat sich beim letzten Starkregen Anfang Juni bereits gezeigt, dass diese Massnahmen auch greifen“. (hi)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin