Dienstag, 07. Dezember 2021

Algerien: Verbindungen zwischen Islamisten und Geheimdienst?

18. Januar 2013 | Kategorie: Weltgeschehen

Berlin – Der Politikwissenschaftler Werner Ruf sieht Verbindungen zwischen den islamistischen Geiselnehmern in Algerien und dem Geheimdienst des Landes.

„Es ist kein Zufall, dass das in Algerien passiert“, sagte Ruf am Freitag im Deutschlandfunk. Die Gruppe, die auf einem Gasfeld in Algerien viele Geiseln genommen hatte, sei der „Nachfolger der ehemaligen GSPC, der Groupe Salafiste pour la Prédication et le Combat, die sich inzwischen in El Kaida des islamischen Maghreb umbenannt haben und die immer an der langen Leine des algerischen Geheimdienstes geführt worden sind“, betonte Ruf. „Die Person, die dieses Unternehmen gestartet hat, Mokhtar Belmokhtar, ist ein alter Agent des Geheimdienstes.“

Ruf sei sich „ganz sicher“, dass es nach wie vor Verbindungen zwischen dieser Terroristengruppe und dem algerischen Geheimdienst gebe. Der Terror im gesamten Sahelraum sei auch die Folge des algerischen Bürgerkriegs, in dem der algerische militärische Sicherheitsdienst islamistische Banden aufgebaut habe, so Ruf.

Am Donnerstag waren bei einem Angriff der algerischen Luftwaffe auf das von den Islamisten besetzte Gasfeld nach Medienberichten 35 Geiseln und 14 Geiselnehmer getötet worden. Die Terroristen hatten am Mittwoch das Erdgasfeld gestürmt und nach eigenen Angaben mehr als 40 Ausländer und zahlreiche Algerier gefangen genommen. Sie forderten ein Ende des französischen Militäreinsatzes in Mali. (dts Nachrichtenagentur)

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin