Donnerstag, 18. April 2024

Zigarette stopfen: 5 häufige Fehler beim Stopfen

26. Februar 2024 | Kategorie: Freizeit & Hobby, Ratgeber, Sonstiges

Die steigenden Zigarettenpreise sollen dazu führen, dass passionierte Raucher von dem Nikotingenuss absehen. Allerdings handelt es sich bei dem Griff zur Zigarette häufig um ein antrainiertes Ritual, das schwer abzulegen ist.

Um sich ihre Zigaretten trotzdem leisten zu können, entscheiden sich einige Raucher deswegen dazu, ihre Glimmstängel kostengünstig mit einer Stopfmaschine herzustellen.

Anfängern unterlaufen dabei jedoch typische Fehler. So kann eine falsche Technik dazu führen, dass sich die vorproduzierten Zigaretten lösen und der Tabak verloren geht.

Doch was ist Stopftabak und welche 5 Einsteiger-Fehler gilt es zu vermeiden?

Was ist der Unterschied zwischen Volumentabak und Stopftabak?

Sowohl der Volumentabak als auch der Stopftabak eignen sich zum Stopfen einer Zigarette. Der Volumentabak zeichnet sich durch ein hohes Volumen aus. Der Stopftabak wiederum wird auch als Drehtabak bezeichnet. Hierbei handelt es sich um einen Feinschnitt- oder Grobschnitt-Tabak. Je nach Sorte kann sich dieser hinsichtlich seines Geschmacks und seines Feuchtigkeitsanteils unterscheiden.

In der Regel werden die Tabakmischungen in der Dose mit Aromen versetzt. Auf dem Markt existieren jedoch auch Artikel ohne Zusatzstoffe.

Mit dem Volumentabak erlangen die Zigaretten eine geringere Festigkeit als mit dem Stopftabak. In der Folge fällt die Abbrenndauer kürzer aus als bei Zigaretten, die mit Pall-Mall-Tabak gestopft wurden. Ob Verwender Volumen- oder Feinschnitttabak verwenden, ist letztendlich eine Geschmacksfrage.

Zigaretten richtig stopfen: 5 Anfängerfehler

Jeder Anfang ist schwer. Das gilt auch für die Nutzung einer Zigaretten-Stopfmaschine zur Produktion von Zigaretten in Eigenregie. Insbesondere Anfängern unterlaufen schnell Fehler, die mit dem richtigen Know-how vermeidbar sind. Wir stellen die 5 typische No-Gos vor!

Fehler 1: minderwertige Produkte kaufen

Durch das Stopfen der Zigaretten können Raucher bares Geld sparen. Allerdings gilt hier: Wer auf minderwertige Rohstoffe wie einen günstigen Tabak setzt, verliert womöglich die Freude an den Zigaretten aus der Eigenproduktion. Um einen optimalen Geschmack und eine hohe Brenndauer zu erzielen, sollten der Tabak, die Zigarettenhülsen und die Stopfmaschine eine hohe Qualität aufweisen.

Fehler 2: den Zigaretten-Tabak an einem warmen und feuchten Ort lagern

Wer seinen Tabak in der Sonne auf der Fensterbank lagert, beeinflusst die Qualität des Produktes. So verändern sich sowohl der Geschmack als auch die Konsistenz des Tabaks. Deswegen ist es von Bedeutung, den Tabak in der Dose in einem Schrank aufzubewahren. Bei Bedarf kann dieser auch im Kühlschrank gelagert werden. Um den Tabak zu schützen, kann es sich außerdem lohnen, diesen in eine luftdichte Box umzufüllen.

Fehler 3: die Stopfmaschine falsch verwenden

Eine Stopfmaschine kann sich als praktisch erweisen. Der Nutzer muss nämlich lediglich einen Knopf oder Hebel bedienen. Allerdings stellen die Geräte Anfänger vor Herausforderungen. Denn optimale Ergebnisse erzielen diese nur, wenn sie die Besonderheiten der Maschine verstehen und die vom Hersteller empfohlenen Schritte befolgen.

Fehler 4: eine zu große Tabakmenge verwenden

Füllen Nutzer zu viel Tabak in die Zigaretten-Stopfmaschine, kann diese die Zigarette nicht sachgemäß produzieren. Der Hebel oder Knopf lassen sich in diesem Fall nicht betätigen und die Maschine streikt.

Der Fehler: Durch die hohe Tabakmenge entsteht ein Druck. Dieser kann dazu führen, dass die Filterhülsen platzen. Verwender sollten aus diesem Grund mit kleinen Tabakmengen beginnen und sich mit ihrer Maschine vertraut machen.

Fehler 5: die Stopfmaschine nicht reinigen

Es klingt so einfach: Raucher befüllen die elektrische Stopfmaschine mit dem Zigaretten-Tabak, betätigen den Knopf oder Hebel und freuen sich über die fertige Zigarette. Zwar erfolgt das Zigarettenstopfen schnell und unaufwändig. Doch die Maschinenpflege nimmt Zeit in Anspruch.

Raucher sollten die Stopfmaschine nämlich nach jeder Verwendung säubern. So entfernen diese Reste des Tabaks und Staubpartikel sowie andere Verschmutzungen. Geschieht dies nicht, wird der Tabak vor dem Rauchen verunreinigt. Außerdem kann die Maschine Schaden nehmen.

Das Fazit – Zigaretten stopfen leicht gemacht

Selbst die einfachsten Aufgaben können Einsteiger herausfordern. Dies gilt auch für das Stopfen der Zigaretten. Denn was normalerweise innerhalb weniger Minuten realisiert werden kann, kann blutigen Anfängern wertvolle Zeit und Energie rauben.

Doch keine Sorge! Wer die typischen Fehler kennt und sich optimal vorbereitet, kann den Zeitaufwand reduzieren. Von Bedeutung ist, dass Raucher auf hochwertige Materialien setzen, den Tabak an einem kühlen Ort in einer luftdichten Box oder Dose aufbewahren und eine angemessene Tabakmenge verwenden. Ferner ist es empfehlenswert, die Stopfmaschine nach jeder Verwendung zu säubern, um diese zu schonen und Verunreinigungen zu entfernen.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen