Samstag, 14. Dezember 2019

Zentralbanken kaufen Gold

17. April 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Finanzen, Ratgeber, Wirtschaft

Symbolbild: dts Nachrichtenagentur

Der Goldkauf stieg 2018 spektakulär an, angeführt von den Zentralbanken der Welt, die ihre physischen Käufe um 651,5 Tonnen erhöhten. Das sind erstaunliche 74 Prozent mehr im Vergleich zu 2017.

Die Welt verbrauchte 2018 4‘345 Tonnen Gold, gegenüber 4‘159 Tonnen im Jahr 2017. Die Nachfrage nach Schmuck blieb mit 2‘200 Tonnen relativ unverändert. Die Einzelhandelsinvestitionen in Goldbarren und -münzen stiegen um 4 Prozent auf 1‘090 Tonnen, was einen starken Anstieg der Nachfrage im Iran um 222 Prozent auf fast 62 Tonnen beinhaltete.

Die Zentralbanken haben nicht nur mehr Gold gekauft, sondern auch eine Reihe neuer Käufer sind nun am Markt. Polen war das erste Land der Europäischen Union, das im 21. Jahrhundert Gold kaufte. Die ungarische Zentralbank kaufte ihr erstes Gold seit 32 Jahren und verzehnfachte damit ihren Goldbestand.

Indien kaufte 21,8 Tonnen hinzu. Die Mongolei kaufte 12 Tonnen. Ägypten kaufte zum ersten Mal seit 1978 Gold, während Indien, Indonesien, Thailand und die Philippinen nach mehrjähriger Abwesenheit wieder auf den Markt kamen.

Die russische Zentralbank war 2018 mit Abstand der größte Käufer von Gold und erweiterte ihre Bestände um unglaubliche 274 Tonnen. Seit Anfang 2017 lag Russland mit 383 Tonnen an erster Stelle bei den Goldkäufen, gefolgt von der Türkei mit 125 Tonnen und Kasachstan mit 68 Tonnen auf Platz drei.

US-Staatsverschuldung steigt ungebremst

Warum gab es dieses große und wachsende Interesse von Zentralbanken auf der ganzen Welt am Kauf von Gold? Die US-Staatsverschuldung beträgt jetzt 22 Billionen Dollar, und das beinhaltet nicht einmal zukünftige Verpflichtungen für Sozialversicherung, Medicare und Medicaid. Diese werden nie wie versprochen bezahlt, denn die Verpflichtungen wachsen schneller als das Staatseinkommen.

Jeder Dollar, den die Bundesregierung in den letzten zehn Jahren, seit 2008, aufgenommen hat, hat nur 44 Cent Wirtschaftsleistung generiert. Das Bruttoinlandsprodukt der USA ist seit 2008 um 35% gestiegen, aber die Staatsverschuldung ist um 122% gestiegen.

Die Fed schafft Geld und verwendet es, um Vermögenswerte wie Hypotheken und Staatsanleihen zu kaufen. Diese werden für die Fed verzinst. Nachdem sie ihre Ausgaben bezahlt hat, gibt die Fed den Rest an das Finanzministerium zurück, das ihn zur Bedienung der Staatsschulden verwendet hat.

Im Jahr 2006, zum Beispiel vor der Großen Rezession, erhielt die Fed Zinsen in Höhe von 36,8 Milliarden Dollar. Und nachdem sie Betriebskosten in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar bezahlt hatte, gab sie 29,1 Milliarden US-Dollar an das Finanzministerium zurück. Nach der Großen Rezession baute die Fed ihre Aktiva und Passiva stark aus, begann, Zinsen auf die Bankreserven zu zahlen, und unternahm andere Schritte, deren Nettoeffekt ein starker Anstieg der Fed-Einnahmen und damit der Zahlungen an das Finanzministerium war.

Im Jahr 2016 erreichten die Transfers der Fed an das Finanzministerium 100 Milliarden Dollar und deckten 48 Prozent der Schuldendienstkosten. Das Congressional Budget Office prognostiziert, dass Fed-Transfers 2019 nur 11 Prozent der Schuldendienstkosten decken werden, und bis 2020 wird die Fed weniger als 10 Prozent der Schuldendienstkosten decken.

Präsident Trump hat mehrfach gesagt, dass man einen „Reset“ des Dollars im internationalen Währungssystem brauche. Kein Hinweis darauf, woraus dies bestehen wird, aber es wird notwendigerweise eine Abwertung des Dollars sein. Der Zweck eines „Reset“ besteht darin, die Folgen jahrelanger fiskalischer und monetärer Extravaganz zu vermeiden. An der Funktion bestehen jedoch Zweifel.

Jetzt Gold kaufen

Sinnvoll wäre es demnach, Gold zu kaufen, bevor die Dollar-Abwertung beginnt. Nebst physischem Gold kann man einfach und günstig beispielsweise mit CFD trading am Goldpreis partizipieren. Möglicherweise kann man vom Hebeleffekt profitieren, was eine grössere Rendite ermöglicht.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin