Donnerstag, 22. Februar 2024

Wörth: Carl-Benz-Gesamtschule (IGS)  – Neue Wege zur Berufsvorbereitung in Pandemie

9. Februar 2022 | Kategorie: Kreis Germersheim

Foto: Daniela Micek

Wörth – Berufsmessen, Tag der Berufe – das waren Aktivitäten der weiterführenden Schulen, um ihren Schülern Einblicke in die Arbeitswelt zu geben.

Alles das ist momentan in der Pandemie nicht möglich – und das schon zwei Jahre. Dazu fallen auch viele Praktika bei Betrieben und Wirtschaftsunternehmen aus.

„Was kann man unseren Schülern bieten, dass diese wichtigen Elemente unseres Schulbetriebs nicht einfach wegfallen?“, fragte sich der Schulleiter der Carl-Benz-Gesamtschule (IGS) Wörth Jörg Engel. „Schule und Ausbildungsbetriebe müssen aufeinander zugehen.“ Da kam ihm die Idee einzelne Info-Veranstaltungen mit ausbildenden Betrieben oder Verwaltungen durchzuführen.

Da er im Gespräch mit der Stadtverwaltung vor Ort erfuhr, dass diese noch Auszubildende im Bereich Bäderbetriebe und Abwassertechnik sucht, hat er sie in die große Mensa eingeladen, um ihre Ausbildungsmöglichkeiten vorzustellen. Dazu kamen die Schüler der 10. Klassen und die der 9. Klassen.

Der geschäftsführende Beamte und Büroleiter der Personalverwaltung der Stadt Wörth, Tobias Simon – ein ehemaliger Schüler der damaligen Regionalen Schule – stellte die Aufgaben und Arbeit der Stadtverwaltung mit ihren 273 Mitarbeitern vor. Leonie Hammel, die ein duales Studium absolviert hat, ging auf die abwechslungsreiche und individuelle Ausbildung ein. Dabei hob sie das Mentorenkonzept der Stadt hervor und erklärte, dass die Azubis einen Paten bekommen, der sie während der Ausbildung begleitet.

Foto: Daniela Micek

Ausführlich wurden die Ausbildungsberufe der Stadt – begleitet von Videos – von ehemaligen Auszubildenden vorgestellt, ob Bachelor of Arts – Allgemeine Verwaltung, Verwaltungswirt, Fachinformatiker mit Fachrichtung Systemintegration, Fachangestellter Medien und Kommunikationsdienste mit Fachrichtung Bibliothek, Fachkraft für Abwassertechnik oder Fachangestellter für Bäderbetriebe.

Dazu wurden die entsprechenden Voraussetzungen, die vielfältigen Aufgaben im Arbeitsbereich und die Arbeitsbedingungen erläutert und viele anstehende Fragen beantwortet. So wurden die Fachangestellten für den Bäderbetrieb auch nach den sportlichen Prüfungen und die technischen, handwerklichen oder sozialen Voraussetzungen für diesen Beruf gefragt und was das Schönste an ihrem  Beruf sei.

Nach der Veranstaltung, in der auch noch die Berufsbildende Schule ihre vielen schulischen Möglichkeiten vorstellte, meinte Melina aus der 10. Klasse, dass ihr diese Form der Information sehr gut gefallen habe. Sie wolle möglichst ihr Abitur machen und hätte auch Interesse an einer Ausbildung in der Verwaltung. „Sollte es mit dem Abi nicht klappen, wäre auch eine Ausbildung im Bäderbetrieb vorstellbar.“

Auch ihr Klassenkamerad Felix war von der Info-Veranstaltung angetan. Er hätte zwar schon einen Ausbildungsplatz als KFZ-Mechatroniker, „aber was die Bäder angeht, wäre möglicherweise auch eine Bewerbung drin.“

Kurzfristig hatte auch Mercedes Benz Mobility aus Germersheim zuvor für die 9.Klässler, die nicht gerade im Praktikum sind, eine Info-Veranstaltung in ähnlicher Form mit Auszubildenden durchgeführt und die dortigen Berufsmöglichkeiten aufgezeigt – vor allem im Bereich Logistik und Mechatronik.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen