Dienstag, 28. Mai 2024

Vierfachmord in Scheeßel und Bothel: Polizei hielt zuvor Gefährderansprache

4. März 2024 | Kategorie: Nachrichten, Panorama

Symbolbild: dts Nachrichtenagentur

Scheeßel / Bothel/ Kreis Rotenburg  – Nachdem Vierfachmord in Scheeßel und Bothel im niedersächsischen Landkreis Rotenburg am Samstag gaben die Ermittler nun bekannt, dass die Ehefrau des beschuldigten Bundeswehrsoldaten gemeinsam mit einem der späteren Opfer bei der Polizei in der Woche vor der Tat eine Anzeige wegen Bedrohung erstattet hatte.

Auslöser dafür soll ein Streit gewesen sein, teilte die Polizei am Montag mit. Als Reaktion auf die Anzeige hätten die Beamten noch am selben Tag eine sogenannte „Gefährderansprache“ bei dem Beschuldigten durchgeführt. Hierbei hätten sich keine weiteren Hinweise auf eine unmittelbar bevorstehende Eskalation des Konflikts gezeigt, hieß es.

Des weiteren gab die Polizei bekannt, dass eine routinemäßig durchgeführte Zuverlässigkeitsüberprüfung der lokalen Waffenbehörde erst Ende letzten Jahres erfolgt sei. Bei den vom Täter vermutlich eingesetzten Schusswaffen handele es sich um ein Sturmgewehr des Herstellers Heckler & Koch MR 308 und eine Pistole der Marke SIG Sauer. Die Waffen stammten nicht aus Beständen der Bundeswehr, so die Polizei Rotenburg.

Neben den Ermittlungen zu den Tötungsdelikten werde die Staatsanwaltschaft in einem gesonderten Verfahren zu prüfen haben, ob die Handlungen des Beschuldigten gegenüber dem späteren Opfer in der Vortatphase den Tatbestand einer Bedrohung erfüllten. Zudem kündigte die Polizei an, die Geschehnisse intern aufarbeiten zu wollen. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen