Mittwoch, 22. September 2021

Umfrage: Union verliert, AfD bei acht Prozent

9. Dezember 2015 | Kategorie: Nachrichten, Politik
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Im aktuellen „Stern“-RTL-Wahltrend, der vom Meinungsforschungsinstitut Forsa erhoben wird, muss die Union Verluste hinnehmen, während die AfD um zwei Prozentpunkte klettert und nun bei acht Prozent steht.

CDU und CSU verlieren im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und kommen nun auf 38 Prozent. Auch die FDP büßt einen Punkt ein und wäre mit vier Prozent nicht im Bundestag vertreten.

Die SPD verharrt bei 24 Prozent, die Grünen bleiben weiterhin bei zehn Prozent und auch der Wert für die Linke (neun Prozent) verändert sich nicht. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen sieben Prozent.

Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt jetzt 36 Prozent, drei Punkte mehr als in der vergangenen Woche.

Dass die AfD bundesweit um zwei Prozentpunkte zulegen kann, führt Forsa-Chef Manfred Güllner nicht nur auf die Talkshow-Auftritte prominenter AfD-Politiker zurück, sondern vor allem auf die sinkende Zahl der Wahlwilligen von 67 auf 64 Prozent.

„Bei einem Nichtwähler-Anteil von 36 Prozent relativiert sich der Zuwachs der rechten AfD jedoch“, so Güllner, „bezogen auf alle Wahlberechtigten steigt er von vier auf gerade mal fünf Prozent.“

Trotzdem: „Von denen, die jetzt an die Urnen gehen würden, bekäme die AfD in Ostdeutschland 16 und in Bayern zehn, im Rest der Republik aber nur sechs Prozent der Stimmen“, so Güllner. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin