Donnerstag, 25. Juli 2024

Studie: Organisationsgrad der Gewerkschaften bei 18,9 Prozent

21. Juni 2017 | Kategorie: Nachrichten, Politik
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Köln  – Nicht einmal jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland ist Mitglied einer Gewerkschaft: Das belegt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Der Nettoorganisationsgrad der Gewerkschaften, also ohne Berücksichtigung der Arbeitslosen und Rentner, betrug demnach 18,9 Prozent. Die Daten stützen sich auf das Sozio-oekonomische Panel (SOEP), für das im Jahr 2015 insgesamt 12.000 Haushalte zu ihren Lebensumständen befragt wurden.

Im Westen war nach Angaben des IW der Organisationsgrad mit 19,4 Prozent etwas höher als im Osten (16,5 Prozent).

Die Werte der Bundesländer im Einzelnen: Saarland (30,7 Prozent), Rheinland-Pfalz (24,1), Hamburg (23,6), Schleswig-Holstein (22,3), Mecklenburg-Vorpommern (21,9), Nordrhein-Westfalen (21,6), Hessen (21,2), Niedersachsen (19,1), Brandenburg (18,7), Thüringen (16,4), Bayern (16,4), Baden-Württemberg (16), Sachsen-Anhalt (15,8), Berlin (14,9), Sachsen (14,6), Bremen (10,9).

Der IW-Tarifexperte Hagen Lesch empfahl den Gewerkschaften in Bundesländern mit niedrigerem Organisationsgrad, sich die Arbeit in den stärkeren Regionen genau anzuschauen. „Es reicht nicht aus, immer wieder zu verlangen, dass der Staat Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt“, sagte er. „Stattdessen müssen die Gewerkschaften selbst ihre Schlagkraft durch eine bessere Mitgliederwerbung erhöhen.“

Das gelte insbesondere für den Dienstleistungssektor. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen