Sonntag, 26. September 2021

Seit 2011 weitere Munition und Ausrüstung aus Bundeswehr-Kasernen gestohlen

26. November 2019 | Kategorie: Politik

Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin – Aus drei Kasernen der Bundeswehr sind seit 2011 weitere Munition und Ausrüstungsgegenstände verschwunden. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ berichten.

Demnach gingen in der Staufer-Kaserne im baden-württembergischen Pfullendorf zwischen 2011 und 2013 zwei Laserlichtmodule, ein Funkgerät, ein Notfunkgerät, eine Signalpistole sowie ein Magazin mit fünf Schuss Munition verloren.

Aus der bayerischen Franz-Josef-Strauß-Kaserne in Altenstadt wurden im August 2013 insgesamt 60 Schuss Munition gestohlen. Auch bei einem Nachtsichtgerät aus der Graf-Zeppelin-Kaserne im baden-württembergischen Calw, dem Standort der militärischen Spezialeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK), geht das Bundesinnenministerium von Diebstahl aus. Tobias Pflüger, verteidigungspolitischer Sprecher der Linken-Bundestagsfraktion, befürchtet, die verschwundene Munition und die anderen Ausrüstungsgegenstände könnten von Neonazis in der Bundeswehr gestohlen worden sein.

Gerade nach Munition, Nachtsichtgeräten und Funkgeräten bestehe in rechten Netzwerken eine hohe Nachfrage. „Die Verantwortlichen für die Diebstähle müssen schnellstmöglich ausfindig gemacht werden. Wir brauchen dringend eine lückenlose Aufklärung rechter Netzwerke in den Sicherheitsbehörden“, sagte Pflüger. Die betroffenen Standorte sind in der Vergangenheit durch rechtsextreme Vorfälle aufgefallen. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin