Mittwoch, 14. April 2021

Integrierte Leitstelle Landau mit neuem Einsatzleitsystem „Cobra“

23. Mai 2018 | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau

Freude über das neue, intelligente Leitsystem.
Foto: Norman Krauß

SÜW/Landau/GER – Nach langer Vorbereitungszeit gaben Landrat Dietmar Seefeldt und Oberbürgermeister Thomas Hirsch bei der Integrierten Leitstelle in Landau den symbolischen Startschuss für die Umschaltung auf das neue Einsatzleitsystem Cobra 4.

Zuvor hatten die Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle in Landau über viele Monate hinweg rund 3,5 Millionen Datensätze eingepflegt, damit das System jederzeit das richtige Einsatzmittel vom richtigen Standort den Disponenten zur Alarmierung vorschlägt.

Damit ist gewährleistet, dass alle Rettungs- und Feuerwehreinsatzkräfte des öffentlich-rechtlichen Rettungsdienstes, der Freiwilligen Feuerwehren, der First-Responder-Gruppen, der SEG- und Katastrophenschutzeinheiten und auch die Mobilen Retter unverzüglich alarmiert werden.

Matthias Bruhne, Leiter der integrierten Leitstelle, erläuterte, dass die Erfassung eines Hilfeersuchens durch ein intelligentes Suchfeld erheblich erleichtert wird. „Gerade im Krankentransport können nun mehrere Aufträge gleichzeitig zugeordnet werden, was dazu führt Leerfahrten zu vermeiden und dadurch eine effektive Auslastung der Einsatzmittel zu erreichen“, so Bruhne.

„Das digitale Alarmierungsnetz bietet allen Aufgabenträgern ein schnelles, bereichsweites und vollständig verschlüsseltes Alarmierungsmedium“, so Thomas Günther, der technische Leiter der Integrierten Leitstelle. „Wir nutzen die neueste Generation der Technik und können daher innerhalb weniger Sekunden alle Einsatzkräfte zwischen Wörth am Rhein und Zweibrücken alarmieren“.

Der Landauer Oberbürgermeister Thomas Hirsch war besonders froh darüber, dass mit dem neuen Einsatzleitsystem auch einzelne Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehren mit zugehörigem Personal alarmiert werden können und damit eine „zielgerichtete und kräfteschonende Alarmierung“ der ehrenamtlichen Einsatzkräfte in den sechs Gebietskörperschaften mit ihren 25 Verbandsgemeinden möglich sei.

Auch die Tatsache, dass künftig die Stadt-und Kreisfeuerwehrinspekteure und die Wehrleiter jede Datenänderung über ein sicheres Webportal direkt bei der Integrierten Leitstelle hinterlegen können, sei erstmalig in Rheinland-Pfalz in Landau umgesetzt worden, so der Oberbürgermeister.

Landrat Dietmar Seefeldt stellte fest, dass sich mit der Erneuerung der Software auf das System Cobra 4 eine neue Qualität im vernetzten Zusammenwirken von Integrierter Leitstelle und den Feuerwehreinsatzzentralen ergebe. Dies sei insbesondere bei Unwetterlagen von extrem wichtiger Bedeutung.

Mit der Implementierung des neuen Einsatzleitsystems und der damit verbundenen Be- und Überarbeitung von 3,5 Millionen Datensätzen habe die Integrierte Leitstelle erneut bewiesen, welch hohe Fach- und Sachkompetenz in Landau angesiedelt sei, was am Ende sicherlich auch dazu führen werde, den Standtort Landau langfristig zu sichern, so Seefeldt.

Der Geschäftsführer der DRK Rettungsdienst Südpfalz GmbH, Bernd Fischer, dankte insbesondere den Administratoren unter der Führung von Christoph Köhler für die unzähligen Stunden der Vorbereitung über viele Monate hinweg und den Multiplikatoren für die hervorragende Schulung aller Disponenten.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin