Sonntag, 07. August 2022

Innenminister weist Gewerkschafts-Forderung zurück

18. Februar 2016 | Kategorie: Nachrichten, Politik
Innenminister Thomas de Maizière (CDU).   Foto: dts Nachrichtenagentur

Innenminister Thomas de Maizière (CDU).
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die Gewerkschafts-Forderung nach 6 Prozent mehr Geld für die Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen zurückgewiesen.

Diese sei „unerwartet hoch“ und bedeute für den Bund ein Kostenvolumen von insgesamt rund 1,7 Milliarden Euro pro Jahr. „Das ist von einem akzeptablen Ergebnis weit entfernt“, so der Innenminister.

Tarifabschlüsse mit Augenmaß blieben „das Gebot der Stunde“. Der „viel zu hohe Einstieg in die Tarifverhandlungen“ mache ein Ergebnis nicht besser, sondern verlängere nur die Verhandlungen. Er wolle sich dafür einsetzen, dass es zügig zu einem fairen Abschluss komme, so de Maizière.

Das Anliegen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im öffentlichen Dienst nach angemessener Lohnerhöhung sei jedoch prinzipiell berechtigt. „Dazu bedarf es keiner Verhandlungsrituale und keiner Streiks, nicht einmal Warnstreiks. Wir wissen auch so, die geleistete Arbeit zu würdigen“, so der Innenminister. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen