Samstag, 23. Januar 2021

Hunde vergiften sich durch Rattengift: Bürger sollten weitere Fälle melden

20. Oktober 2014 | Kategorie: Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer

Wingert in der Nähe von Haardt (im Hintergrund das „Haardter Schlössl“.)
Foto: Pfalz-Express/Ahme

Neustadt. Bisher sind der Stadtverwaltung Neustadt zwei aktuelle Fälle bekannt, bei denen Hunde nach Auskunft der behandelnden Tierärzte Rattengift gefressen haben.

Ein Tier in Lachen-Speyerdorf ist gestorben, ein zweites in der Gemarkung Haardt erkrankte, wurde aber wieder gesund. Die Umweltabteilung betont, dass das Gift nicht von der Stadt ausgelegt wurde. Dies wird nur unterirdisch in Kanalsystemen praktiziert, zu denen Hunde und Menschen keinen Zugang haben.

Die Information über den aktuellen Fall in Lachen-Speyerdorf erreichte die Stadtverwaltung über ein Mitglied des Ortsbeirats  Frau Feth, Tel. 06327/9796466). Über den Fall in Haardt, in dem ein Hund in einen Wingert lief und dort wohl das Gift gefressen hat, wurde die Ordnungsabteilung (Wolfgang Lederle, Tel. 855-411) informiert, wobei der Vollzug am mutmaßlichen Ort der Vergiftung nach möglichen Spuren des Rattengifts Ausschau hielt.

Sollten weitere Fälle bekannt werden, sollten sich Bürger am besten direkt bei der Polizei melden. (stadt-nw)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin