Donnerstag, 01. Dezember 2022

Hohe Hürden für Air-Berlin-Übernahme durch Lufthansa

10. Juni 2017 | Kategorie: Nachrichten, Wirtschaft
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main  – Eine mögliche Übernahme der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin durch die Lufthansa trifft bei Wettbewerbsrechtlern auf Bedenken.

Eine solche Lösung wäre „grundsätzlich problematisch“, sagte der frühere Präsident der Monopolkommission, Daniel Zimmer, der „Welt am Sonntag“. „Auf einigen Strecken sind beide Gesellschaften nächste Konkurrenten“, sagte Zimmer. „Dort ist bei einem Zusammengehen der beiden mit steigenden Preisen zu rechnen, da der zwischen Lufthansa und Air Berlin bestehende Wettbewerbsdruck entfällt.“

Ähnlich äußerte sich der Wettbewerbsexperte Justus Haucap. Zimmer wies zugleich auf einen möglichen kartellrechtlichen Ausweg hin. Wenn Air Berlin ohnehin wegen chronischer Verluste aus dem Markt ausscheide und die Marktanteile der Gesellschaft somit weitgehend der Lufthansa zufallen würden, nähme eine Übernahme lediglich eine zu erwartende Entwicklung vorweg.

„In einem solchen Szenario wäre die Übernahme letztlich nicht kausal für das Erstarken der Lufthansa. Die Fusion könnte zugelassen werden“, erklärte der Bonner Hochschullehrer.

Tickets sicher

Obwohl Air Berlin bei den Ländern NRW und Berlin Voranfragen für Bürgschaften gestellt hat, müssten sich die Passagiere keine Sorgen um die Sicherheit ihrer bezahlten Tickets machen. Dies erklärte der Vertriebsvorstand von Air Berlin, Götz Ahmelmann.

„Die Tickets sind sicher. Die Kunden können beruhigt bei uns buchen. Die Buchungszahlen sind stabil. Die Flugzeuge sind gut gefüllt. Es hat sich für uns operativ und finanziell nichts geändert“, sagte Ahmelmann.

(dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen