Samstag, 23. Januar 2021

Freiburger Mordfall: SPD kritisiert griechisches Vorgehen – tatverdächtiger Flüchtling nach Deutschland abgeschoben?

15. Dezember 2016 | Kategorie: Nachrichten
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Mord an einer Studentin in Freiburg droht das deutsch-griechische Verhältnis zu belasten.

„Wenn sich der Sachverhalt so bestätigt, muss man den griechischen Behörden Vorsatz unterstellen“, sagte SPD-Innenexperte Burkhard Lischka der „Rheinischen Post“ nach der Zeugenaussage einer griechischen Anwältin, die den tatverdächtigen Flüchtling aus Afghanistan erkannt haben will.

Danach soll dieser im Jahr 2014 in Griechenland zu zehn Jahren Haft verurteilt worden sein, weil er eine Studentin eine Steilklippe heruntergeworfen habe.

„Sollten die Aussagen der griechischen Anwältin zutreffend sein, stellt sich vor allem die Frage, wieso ein verurteilter schwerer Gewalttäter bereits nach so kurzer Zeit aus der Haft entlassen wird und dann auch noch das Land verlassen kann“, erläuterte der SPD-Politiker.

Der Mann sei bereits kurze Zeit nach seiner unter Meldeauflagen erfolgten Haftentlassung aus Griechenland in Richtung Deutschland geflüchtet, ohne dass eine internationale Fahndung nach ihm durch die griechischen Behörden eingeleitet wurde, berichtet die „Bild“ unter Berufung auf das Bundesinnenministerium.

„Hätten die Griechen ihn zur internationalen Fahndung ausgeschrieben, wäre er uns auch aufgefallen“, sagte der Chef des Bunds Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

2 Kommentare auf "Freiburger Mordfall: SPD kritisiert griechisches Vorgehen – tatverdächtiger Flüchtling nach Deutschland abgeschoben?"

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    Da finanziert der deutsche Steuerzahler den Pleitestaat Griechenland und als Dank schicken uns die Griechen kriminelle Mörder.

    Und die Tagesschau will den Fall verheimlichen mit der Begründung: Regionaler Einzelfall.
    Das Gegenteil ist richtig: Dieser Fall legt exemplarisch den „Flüchtling“swahnsinn offen.

    AfD wählen.
    Merkel absetzen!

  2. Gerd Unterforsthuber sagt:

    Die Weiterleitung von Flüchtlingen wurde 2015 von Minister Kammenos angedroht. Offensichtlich wurde diese Drohung auch umgesetzt. Und unsere Bundesregierung hat dies alles zugelassen.

Directory powered by Business Directory Plugin