FDP-Chef Lindner: Von der Leyen in Krim-Krise „von allen guten Geistern verlassen“

24. März 2014 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik

Christian Lindner, FDP-Vorsitzender: kein Verständnis für Ursula von der Leyen.
Foto: Deutscher Bundestag/Achim Melde/Lichtblick/dts Nachrichtenagentur

Berlin  – FDP-Chef Christian Lindner hat Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit Blick auf deren Forderung in der Krim-Krise nach mehr Nato-Präsenz an den Außengrenzen attestiert, „offenbar von allen guten Geistern verlassen“ zu sein.

„Statt eine militärische Eskalationsspirale zu verhindern, fordert die Bundesverteidigungsministerin sie sogar noch. Internationale Krisen sind keine Gelegenheit für die PR der Kandidatin auf die Ersatzkanzlerschaft“, sagte Lindner der „Passauer Neuen Presse“.

Durch Truppenverlegungen und Manöver würde die Krim-Krise militarisiert werden, warnte der Freidemokrat. „Die Bundeskanzlerin muss die Verteidigungsministerin in ihre Schranken weisen“, forderte Lindner.

Der Westen müsse statt auf mehr Nato-Präsenz auf gezielte Sanktionen setzen, „die dem Kreml den politischen und ökonomischen Preis seiner Politik aufzeigen. Klug wäre es aber, dies umgehend mit Gesprächsangeboten über eine Rückkehr zur Kooperation zu verbinden, um Wladimir Putin einen Ausweg aus der Sackgasse zu weisen“, so der FDP-Chef weiter.

Die Ministerin hatte erklärt, sie setze in der Ukraine-Krise auf eine starke Rolle der Nato. „Jetzt ist für die Bündnispartner an den Außengrenzen wichtig, dass die Nato Präsenz zeigt. Die aktuelle Lage spiegelt klar, dass die Nato nicht nur ein militärisches, sondern auch ein politisches Bündnis ist“, sagte von der Leyen dem „Spiegel“. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin