Samstag, 21. Juli 2018

CSU will „bürgerlich-konservative Erneuerung“ der Union

8. Oktober 2017 | 2 Kommentare | Kategorie: Allgemein, Politik
Horst Seehofer, Angela Merkel und Peter Altmaier. Foto: über dts Nachrichtenagentur

Horst Seehofer, Angela Merkel und Peter Altmaier.
Foto: über dts Nachrichtenagentur

München  – Vor dem Unionstreffen am Sonntag hat die CSU einen Plan für „eine bürgerlich-konservative Erneuerung“ der gesamten Union vorgelegt.

Nach den herben Verlusten bei der Bundestagswahl heißt es in dem Plan, über den die „Bild am Sonntag“ berichtet: „Die Bundestagswahl 2017 war eine Zäsur. Für unser Land und für die Union. Wer jetzt `weiter so` ruft, hat nicht verstanden und riskiert die Mehrheitsfähigkeit von CDU und CSU.“

Die Union habe bis heute die Politik in Deutschland wie keine andere politische Kraft geprägt, weil sie die politische Mitte mit der demokratischen Rechten vereint habe. Jetzt sei eine Kurskorrektur der Unionsparteien nötig: „Will die Union weiterhin Taktgeber für das gesamte bürgerliche Lager sein, muss sie ihren angestammten Platz Mitte-Rechts ausfüllen.“

Inhaltlich werden in dem CSU-Papier unter anderem die Einführung der Obergrenze und eine Leitkultur gefordert. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "CSU will „bürgerlich-konservative Erneuerung“ der Union"

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/22366523_283026372209999_1888173728605102040_n.jpg?oh=34ee0d8b9a0f8ed216acb4808ec646b0&oe=5A75F663

    Wieso nur, liebe Leser, sind die Dinge im Berliner Politikbetrieb so leicht vorhersagbar?

    Jedenfalls war das Schmierentheater, was sich gestern zwischen CDU und CSU höchst medienwirksam abspielte, für jeden halbwegs mit den Berliner Usancen Vertrauten frei von jeder Überraschung.

    Einzig der Zeitpunkt verwunderte, aber auch dies nur auf den ersten Blick: Anstatt erst tief in der Nacht mit einem „Kompromiss“ vor die Journalisten zu treten, drang die entsprechende Botschaft schon bedeutend früher nach draußen – man wollte den Sonntagabend offenbar noch medial nutzen.

    Was dann mit großen Worten verkündet wurde, sollte ganz offensichtlich den Bürgern suggerieren, dass jetzt der entscheidende Durchbruch erzielt wurde, um Merkels illegale Masseneinwanderung endlich abzubremsen – die Rede war nämlich auf einmal von einer Zahl, die Seehofer immer wieder erwähnt hatte, nämlich maximal 200.000 aufzunehmende Asylbewerber pro Jahr.

    Die medial kolportierte Mogelpackung könnte größer kaum sein. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand.

    Zuvorderst ist das zu nennen, was ich bereits in meiner gestrigen Kolumne thematisiert hatte: Sämtliche Asylbewerber, die auf dem Landweg nach Deutschland hineinmerkeln (und das sind fast alle), sind illegale Einwanderer, denn sie werden gegen ausdrückliche gesetzliche Vorschriften nicht an der Grenze abgewiesen.

    Dieser Zustand des permanenten Rechtsbruchs soll sich auch in Zukunft nicht ändern. Abweisungen an der Grenze sind für die Kanzlerdarstellerin nicht denkbar – und dabei wird es bleiben, solange diese Frau an den Hebeln der Macht sitzt.

    Die CSU stimmt nun also mit der CDU überein, bis zu 200.000 illegale Einwanderer pro Jahr ins Land zu lassen. Jedes Jahr zwei Großstädte, die unsere Sozialsysteme zusätzlich belasten. Alle fünf Jahre eine neue Millionenstadt mit frischen, gemäß deutschen Sozialstandards vollzuversorgenden Sofort-Rentnern aus kulturfremden Ländern. Das also ist die konservative Politik, die die CSU anstrebt.

    Und das Schlimmste: Nirgends wird diese Zahl rechtlich festgeschrieben werden. Man spricht von einem Richtwert – nicht verbindlich und damit auch nicht einklagbar.

    Da es, wie oben beschrieben, mit Merkel keine Zurückweisungen an der Grenze geben wird, können de facto also genau so viele in unser Land kommen wie bisher – nämlich alle, die das wollen. Der staatliche Kontrollverlust soll also in die Zukunft ad infinitum fortgeschrieben werden.

    Auf die drängende Frage, was denn konkret passiere, wenn sich eine Situation wie 2015 wiederhole, verweigert man bei der Union die Antwort: Es dürfe einfach nicht passieren, Punkt. Regierungshandeln als Wünsch-Dir-was-Konzert, Deutschland im Jahr 2017.

    Und wenn es doch passiert? Dann werden wir eben wieder überrannt. Frau Merkel hält es nicht für möglich, unsere Grenzen zu schützen, also bleiben sie ungeschützt.

    Der einzige Punkt, soviel sei konzediert, der im gestrigen Lavieren der Union aufhorchen lässt, ist die Ankündigung, dass neue Asylbewerber „in Entscheidungs- und Rückführungszentren“ verweilen sollen, bis über ihren Antrag entschieden ist.

    Abgesehen davon, dass man sich das alles mit Zurückweisungen an der deutschen Grenze vollständig sparen könnte, wäre dies eine sinnvolle Vorgehensweise – alleine, glaubt irgendjemand von Ihnen, liebe Leser, dass derlei Zentren in Merkel-Deutschland jemals Realität werden, mit Billigung der zuwanderungssüchtigen Grünen in einer „Jamaika-Koalition“?

    Absurd. Nichts dergleichen wird passieren. Ohne Zurückweisungen an der Grenze wird alles so bleiben, wie es ist: Jeder, der will, kann nach Durchquerung von zig sicheren Drittländern ohne Ausweis in unser Land kommen und uns anschließend dauerhaft auf der Tasche liegen.

    DAS ist das wahre Ergebnis des gestrigen „Kompromisses“ zwischen CDU und CSU, zwischen Kanzlerdarstellerin und Heißluft-Horst!

    Zeit für ein Ende der faulen Kompromisse, die unser Land ausmerkeln. Zeit für die #AfD.

  2. Johannes Zwerrfel sagt:

    Fazit: Es ändert sich … GAR NIX.

    Das muss nun aber zumindest jedem denkenden Menschen so klar und deutlich sein, dass sich hoffentlich jeder ins Hinterteil beißt – bildlich gesprochen – der wegen Horst Drehhofers Sprüchen am 24.09. dann doch die CDU gewählt hat…

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin