Samstag, 17. April 2021

Bundespolizisten wollen Reservemagazine für Dienstpistolen

20. Februar 2016 | Kategorie: Nachrichten, Politik
Bundespolizisten. Foto: pfalz-express.de/Licht

Bundespolizisten.
Foto: pfalz-express.de/Licht

Berlin  – Bundespolizisten wollen Reservemagazine für ihre Dienstpistolen.

Seit Sommer 2009 war darauf verzichtet worden, mit der Pistole ein zweites Magazin ausliefern zu lassen, weil es mit 15 Schuss fast doppelt so viele Patronen enthält wie das Vorgängermodell, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Angesichts der jüngsten Anschläge – wie etwa die in Paris – behaupte nun aber der Personalrat, komme es darauf an, viele Schüsse innerhalb kurzer Zeit abgeben zu können. Zudem werde der Magazinwechsel für sogenannte Amoklagen ohnehin trainiert.

Bundespolizeipräsident Dieter Romann lehnt das Ansinnen ab, weil die „Gefahrenabwehr für die Bevölkerung durch Evakuierung und Absperrung favorisiert“ werde und Spezialkräfte über Maschinenpistolen verfügten.

Die Gewerkschaft der Polizei nennt die Haltung „inakzeptabel“, zumal Zollbeamte, die mit derselben Waffe ausgerüstet seien, über ein zweites Magazin verfügten. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin