Donnerstag, 03. Dezember 2020

Bund spart wegen Niedrigzinsen 109 Milliarden Euro

30. Oktober 2017 | Kategorie: Nachrichten, Politik
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Der Staat profitiert offenbar massiv von der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB).

Bis 2020 werde der Bund auf seine 1,3 Billionen Euro Schulden 109 Milliarden Euro weniger Zinsen zahlen müssen als seit 2014 zunächst eingeplant, berichtet die „Bild“ unter Berufung auf den Bericht des Bundesrechnungshofs zur neuen Wahlperiode.

Der Anteil der Steuereinnahmen, der direkt in Zinszahlungen fließt, sei so gering wie seit 40 Jahren nicht mehr, hieß es.

Gleichzeitig warnte der Rechnungshof allerdings: „Sollte das Zinsniveau auf mittelfristige Sicht wieder steigen, würde dies relativ schnell und spürbar die Zinslast des Bundes erhöhen.“  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Bund spart wegen Niedrigzinsen 109 Milliarden Euro"

  1. Familienvater sagt:

    Der Staat plündert dabei über die Null-Zinsen oder gar Negativzinsen auf Sparguthaben oder private Altersversorgungen die Bürger in Deutschland mit Hilfe der EZB und rücksichtslos aus.

    Den Bürgern geht es ja mit ihrer Kanzlerin ja so gut, daß sie mit ihr gut und gerne länger hier leben wollen.
    Diese Frau wird jedoch nicht nur die 87%, die ihre SED 2.0 aus CDUCSUSPDGRÜNELINKEFDP aus moralischem Hochmut wiedergewählt haben, sondern alle in DE verwurzelten, in den Untergang führen.

Directory powered by Business Directory Plugin