Dienstag, 10. Dezember 2019

Bericht: Kramp-Karrenbauer war spontan „irritiert“ über Maaßen-Entscheidung

19. September 2018 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Annegret Kramp-Karrenbauer

Annegret Kramp-Karrenbauer.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich laut eines Zeitungsberichts am Dienstagabend spontan „irritiert“ über den Beschluss in der Causa Maaßen gezeigt.

Als Maaßens Beförderung bekannt wurde, nahm Kramp-Karrenbauer gerade an einer Wahlkampfveranstaltung in Potsdam teil, wo an diesem Sonntag ein neuer Oberbürgermeister gewählt wird.

Eine CDU-Wahlkämpferin fragte ihre Generalsekretärin prompt, wie sie sich denn nach der Beförderung Maaßens, die bei den Bürgern sicher Empörung auslösen werde, in den kommenden Tagen noch an einen Wahlkampfstand stellen solle. Die Generalsekretärin antwortete laut eines Berichts der „Welt“ spontan, sie teile die Betroffenheit und sei selbst „irritiert“ über die Beförderung Maaßens. „Ich habe es erst auch nicht glauben können“, soll sie gesagt haben.

Die offene Antwort Kramp-Karrenbauers, die „Welt“ nach eigenen Angaben von mehreren Teilnehmern der Veranstaltung bestätigt wurde, sorgte dort für heftigen Applaus. Kramp-Karrenbauer wollte ihre Äußerungen vom Wahlkampfauftritt in Potsdam weder kommentieren noch dementieren.

Die Maaßen-Entscheidung kommt bei der Parteibasis nicht gut an. „Die Welt“ schreibt weiter, zahlreiche empörten E-Mails kämen derzeit in der CDU-Parteizentrale an. Auch Austrittsdrohungen von Parteimitgliedern sind darunter. Andere CDU-Spitzenpolitiker berichten ebenfalls von einer ungewohnten Welle der Empörung von Bürgern. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin