Mittwoch, 16. Oktober 2019

Bartsch-Vorstoß: „Herr Gabriel könnte nächste Woche Kanzler sein“ – Stegner und Hofreiter erteilen Merkel-Sturz Absage

28. Oktober 2016 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Dietmar Bartsch würde Kanzlerin Merkel gerne abgelöst sehen. Foto: dts nachrichtenagentur

Dietmar Bartsch würde Kanzlerin Merkel gerne abgelöst sehen.
Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin  – Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner glaubt nicht an einen Sturz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) durch ein rot-rot-grünes Misstrauensvotum.

Linken-Fraktionsvorsitzender Dietmar Bartsch hat der SPD einen gemeinsamen Sturz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Aussicht gestellt.  Einen Nachfolger für Merkel hat er auch schon im Blick: „Herr Gabriel könnte nächste Woche Kanzler sein, wenn er und die SPD wollten“, sagte Bartsch der „Rheinischen Post“.

„Ja, das stimmt“, bestätigte Ralf Stegner der „Berliner Zeitung“ und fügte allerdings ironisch hinzu: „Und übermorgen könnte die SPD die absolute Mehrheit haben.“

Bartsch sei im Übrigen Realist. „Und deshalb scheint das eher eine Bemerkung für die Öffentlichkeit gewesen zu sein als eine, die ernsthaft Substanz hatte“.

Der SPD-Politiker sieht aber die Chance für ein rot-rot-grünes Bündnis nach der Bundestagswahl 2017. „Wir wollen die große Koalition nicht fortsetzen“, sagte er. „Insofern ist alles offen.“

Hofreiter erteilt Bartsch-Vorstoß Absage

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat dem Vorsitzenden der Linksfraktion, Dietmar Bartsch, eine Absage für seinen Vorstoß eines Regierungswechsels in der laufenden Legislaturperiode erteilt.

„Ich freue mich immer über Lockerungen bei der Linkspartei in Richtung Regierungswillen, aber wenn ich mir die Linkspartei anschaue, dann spricht diese mit zwei Stimmen“, sagte Hofreiter der „Welt“.

„Wenn ich mir Herrn Bartsch und Frau Wagenknecht anhöre, kann ich manchmal kaum glauben, dass die in einer Partei sind“, kritisierte er. „Die haben noch viel intern zu klären, ob sie bereit sind, Verantwortung nach der nächsten Wahl zu übernehmen. Mir kommt das heute eher als Appell von Dietmar Bartsch an die eigene Fraktion vor.“

(dts Nachrichtenagentur/red)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin