Mittwoch, 27. Januar 2021

Zugunglück bei Bad Aibling: Ermittler sehen Versagen beim Fahrdienstleiter

16. Februar 2016 | Kategorie: Nachrichten
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Bad Aibling  – Das Zugunglück von Bad Aibling ist nach Ansicht der Ermittler auf menschliches Versagen zurückzuführen.

Gegen den Fahrdienstleiter sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, sagte Wolfgang Giese von der Staatsanwaltschaft Traunstein am Dienstag.

Der Fahrdienstleiter habe demnach zunächst die Aussage verweigert, ehe er sich am Montag einer mehrstündigen „Vernehmung gestellt“ habe. „Hätte er sich regelgemäß, also pflichtgerecht, verhalten, wäre es nicht zum Zusammenstoß gekommen“, so Giese.

Gleichzeitig betonte er, dass es sich nach derzeitigem Ermittlungsstand um „keine vorsätzliche Herbeiführung des Zugunglücks“ handele.

Am vergangenen Dienstag waren zwei Nahverkehrszüge bei Bad Aibling frontal zusammengestoßen, elf Menschen starben, mehr als 80 wurden verletzt. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin