Donnerstag, 23. September 2021

Studie warnt vor Bedeutungsverlust der Ehe

4. August 2021 | Kategorie: Panorama

Foto: dts Nachrichtenagentur

Köln – Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) aus Köln befürchtet einen anhaltenden Bedeutungsverlust der Ehe, sollte es zu einer grundlegenden Reform oder Abschaffung des Ehegattensplittings kommen.

Das geht aus einer Studie hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten. Demnach sieht das IW den Negativtrend bei der Ehe in Deutschland gerade als gestoppt an. Eine Neugestaltung der Besteuerung könne die finanzielle Attraktivität der Ehe für Paare senken, heißt es in der Studie.

„Dies könnte zur Folge haben, dass der Bedeutungsverlust der Ehe wieder voranschreitet“, schreibt der Studienautor. Der IW-Ökonom plädiert stattdessen für eine „Überprüfung des ehepolitischen Rahmens“.

Vor allem müsse der Wissenschaftsstand von Paaren über Schutz und Rechtsfolgen der Ehe verbessert werden. „Gleichzeitig sollte auch über eine Weiterentwicklung der Rechte bei einer gemeinsamen Elternschaft ohne Ehe nachgedacht werden“, heißt es weiter.

Väter und Mütter hätten für die Zeit der Partnerschaft mit Kind bisher keinen Anspruch auf einen Vermögensausgleich, kritisiert die Studie. Insgesamt blickt das Institut der deutschen Wirtschaft optimistischer auf die Entwicklung von Ehen in Deutschland.

„Insbesondere sprechen hierfür die Befunde, dass jüngere Erwachsene inzwischen häufiger der Meinung sind, dass dauerhaft zusammenlebende Paare heiraten sollten, als Personen in den mittleren Altersgruppen“, heißt es in der Studie.

Auch kämen mehr Kinder ehelich zur Welt. Da aber der Anteil der Verheirateten weiter sinke, könne nur von einem Ende des Bedeutungsverlusts der Ehe, nicht aber von einer Trendumkehr die Rede sein.

Im Corona-Jahr 2020 ist laut der IW-Studie die Anzahl der Eheschließungen auf rund 373.000 gesunken, ein Jahr zuvor waren es noch rund 416.000 Ehen, die in Deutschland geschlossen wurden. „Dabei wäre vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie, die Hochzeitsfeiern in großen Teilen des Jahres nahezu unmöglich gemacht hat, ein noch weit stärkerer Einbruch vorstellbar gewesen“, heißt es in der Studie.

Rund 149.000 Ehen wurden im vergangenen Jahr geschieden. Der Anteil der ehelichen Geburten lag demnach mit 66,9 Prozent 2,4 Prozent höher als noch im Jahr 2016, als ein historischer Tiefstand erreicht wurde. Laut Interpretation der IW-Studie könne „gegen den Bedeutungsverlust der Ehe auch die gleichgeschlechtliche Ehe helfen“. „Der Anteil der gleichgeschlechtlichen Ehen an allen Ehen ist niedrig, könnte aber in den nächsten Jahren leicht steigen“, heißt es. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin