Montag, 14. Oktober 2019

Hauensteiner Verein: „Gääße unn Hiehner fer Afrika“

15. Dezember 2018 | noch keine Kommentare | Kategorie: Südwestpfalz und Westpfalz

Glückliche Gesichter bei den Empfängern von Ziegen in Arusha (Tansania) und bei Father Anselm (hinten Mitte): Die Frauen und Männer profitierten von dem Projekt „Gääße unn Hiehner fer Afrika“ der Hauensteiner „Aktion Afrika“. Das Projekt wurde jetzt erneut gestartet, um weitere Familien einbeziehen zu können.
Foto: über Aktion Afrika

Hauenstein – Die Hauensteiner „Aktion Afrika“ hat erneut ihr Projekt „Gääße unn Hiehner fer Afrika“ gestartet.

„Die vielen positiven Rückmeldungen, die wir von unseren Unterstützern im Wasgau erfahren haben, und auch das überaus erfreuliche Feedback von den Partnern in Kenia und Tansania haben uns ermuntert, erneut um Spenden für Ziegen und Hühner zu bitten“, begründete Alfred Busch, der Vorsitzende des Hauensteiner Vereins, die Neuauflage.

Mit der Aktion wollen die Hauensteiner bedürftigen Familien, die von ihren Partnern betreut werden, Ziegen und/oder Hühner zukommen lassen, die ihnen das (Über-)leben erleichtern.

Große Not

Die Idee war vor zwei Jahren bei einer Afrikareise geboren worden, als Mitglieder der „Aktion Afrika“ Familien, die vom Zentrum „Shelter of Hope“ der Ordensschwester Genovefa betreut werden, in ihren Hütten besuchen konnten. Dort war „die Not mit Händen greifbar und Hunger ein ständiger Gast“, schilderte ein Teilnehmer seine Eindrücke aus den „Bomas“, wie die kleinen Dörfer dort heißen.

Im Gespräch mit Schwester Genovefa und ihren Mitarbeitern vom „Shelter of Hope“, die rund 1.000 Aidspatienten und zahlreichen Kindern, die ihre Eltern durch Aids verloren haben, beistehen, sei deutlich geworden, dass man nachhaltig helfen könne, wenn die Familien eine oder mehrere Ziegen und ein paar Hühner halten könnten.

Das hat die „Aktion Afrika“ im vergangenen Jahr umgesetzt: Der Aufruf, für „Gääße- und Hiehner“ zu spenden, fiel auf überwältigend fruchtbaren Boden: Über 7.000 Euro gingen ein. Schwester Genovefa in Voi und Father Anselm in Arusha, der ebenfalls in die Aktion eingebunden wurde, haben dafür eine große Anzahl von Ziegen und Hühnern kaufen und ausgewählten Familien übergeben können.

Positive Auswirkungen

Und ihre Rückmeldungen belegen, dass auf diesem Weg tatsächlich spürbar geholfen werden kann. Schwester Genovefa beispielsweise berichtete, welche erfreulichen Auswirkungen die „Gääße- unn Hiehner“-Aktion hatte. „Die Familien kümmern sich vorbildlich um die Tiere und ihr Futter. Und natürlich profitieren sie von der Milch, die die Tiere geben.“

Sie erzählte beispielsweise von Mwakuja, einem von HIV schwer gezeichneten jungen Mann, dem die Ziegen neuen Lebensmut gegeben hätten: „Er hütet seine Tiere vorbildlich und hat mit ihnen eine Lebensaufgabe gefunden“, sagte die Schwester.

Father Anselm schrieb: „Es ist ein Segen!“ Viele der Ziegen hätten bereits Nachwuchs, die Milch der Ziegen und die Eier der Hühner bereicherten das Nahrungsangebot in den Familien, vor allem auch für Babys und ihre Mütter. „Dieses Projekt gibt den Menschen Hoffnung“, schrieb er weiter, und es sei „eine sehr gute Möglichkeit, armen Familien und Personen wirksam und dauerhaft zu helfen“. Viele Familien hätten sich beworben, nicht alle konnten mit einer Ziege bedacht werden.

Unlängst traf ein Mitglied der „Aktion Afrika“ in Berlin die Schauspielerin Gesine Cukrowsi („Der letzte Zeuge“), die für die Welthungerhilfe aktiv ist und in Uganda ein ähnliches „Ziegenprojekt“ unterstützt. Sie stellte fest: „Die Wirkung ist immens: Die Kindersterblichkeit ist unter anderem durch die besonders nahrhafte Ziegenmilch zurückgegangen. Und vor allem: Die Frauen werden durch die eigene Ziegenherde selbstbewusster und erfahren mehr Anerkennung.“ Ähnliches hatte auch schon Schwester Genovefa beobachtet.

Weitere Spender gesucht

Nicht zuletzt aufgrund der besonderen Wirksamkeit dieser Hilfe wird nun also des „Gääße- unn Hiehner“-Projekt neu gestartet: Ziegen sind in Kenia und Tansania ab 30 Euro zu haben, ein Huhn ab zehn Euro. „Wir suchen nun Spender, die helfen, ein oder mehrere Tier zu finanzieren“, heißt es in dem Aufruf des Vereins. Und weiter: „Wer ab dreißig Euro spendet, ermöglicht den Kauf einer Ziege, mit einer Spende von zehn Euro kann ein Huhn gekauft werden.“ Außer Genovefa und Tarimo soll jetzt auch Father Firminus Shirima, der in den Ngong Hills tätig ist, in die Aktion einbezogen werden.

Die Aktion „Gääße unn Hiehner fer Afrika“ versteht die „Aktion Afrika“ als weiteren Baustein im Bemühen, die verschiedenen Partner in Kenia und Tansania dabei zu unterstützen, „Inseln im Elend“ zu bauen und zu erhalten. „Unser kleiner Verein wird die Probleme der Welt nicht lösen können, aber wir arbeiten daran, dass diese ,Inseln im Elend‘ nicht im Meer der Hoffnungslosigkeit versinken“, sagen die Aktiven. (fjs)

Information

Spenden mit dem Vermerk „Gääße für Afrika“ können auf das Konto der Aktion Afrika bei der Volksbank Südliche Weinstraße – Wasgau, IBAN DE86 5489 1300 0071 8473 06 eingezahlt werden. Spendenquittungen können ausgestellt werden. Bitte Adresse angeben.

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin