Dienstag, 21. September 2021

Erhebliche Verkehrsbelastung in Annweiler-Sarnstall – Forderung nach Unterstützung für effektive verkehrsreduzierende Maßnahmen

Jetzt Kontrollen anlässlich der B 10 Sperrung

1. September 2021 | Kategorie: Kreis Südliche Weinstraße, Regional

Fußgängerfurt am Ortseingang Sarnstall
Foto: privat

Annweiler.Die letzten Tage haben es wieder gezeigt, dass das massive Verkehrsaufkommen, das tagtäglich normalerweise durch die Tunnelröhren geleitet wird, sich nun durch die Orte und Ortsteile an der B10 zwängt.

Es ist eine besondere Belastung, von der auch die Anwohner der Innenstadt von Annweiler, bei Tunnelsperrungen berichten können und nun durch die Baumaßnahmen, unter anderem den Ortsteil Sarnstall, extrem belasten.

Dazu Ortsvorsteher Thomas Walter: „Laut dem Bericht des Pfälzer Tagesblattes vom 29.07.2021 befahren in Spitzenzeiten an einem Tag über 30.000 Fahrzeuge die B10, davon fast 6.000 LKW. Die Auswirkungen spüren wir leider zurzeit massiv und die Situation muss sich in den nächsten Tagen wesentlich verbessern.“

Etliche Sarnstaller haben sich frustriert bzgl. der Verkehrssituation der letzten Wochen und insbesondere der aktuellen Situation im Ort an den Ortsbeirat sowie den Ortsvorsteher gewandt und hoffen auf Lösungen und entsprechende Maßnahmen.

Die Kritikpunkte sowie Anregungen des Ortsvorstehers konnten zunächst im Rahmen einer Vorbesprechung zur Tunnelsperrung mit dem Landesbetrieb für Mobilität (LBM), der Polizei, der Kreisverwaltung, der Verbandsgemeinde und der Straßenmeisterei platziert werden.

Neben den üblichen Maßnahmen wurde zugesichert, dass die Polizei verstärkt Geschwindigkeitskontrollen, sowie Kontrollen der Einhaltung des Fahrverbotes für den Schwerlastverkehr durchführen wird.

Ebenso wurden vor Sarnstall beidseitig Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h angeordnet und an beiden Seiten Geschwindigkeitsanzeigen montiert. Weiterhin wurde eine Ampelanlage am Fußgängerüberweg aufgestellt, damit u.a. die Kinder und Erwachsenen wohlbehalten über die Straße kommen. Die u.a. geforderten Fahrbahnverengungen an den Ortseingängen wurden jedoch seitens des LBM abgelehnt, was sich nun leider als großer Fehler erwiesen hat

Weiterhin ist die Beschilderung für LKW über 7,5 t nicht ausreichend und auch für die jeweiligen Verkehrsteilnehmer nicht ersichtlich. Hier muss dringend nachgebessert werden und weiträumig u.a. an der A65, A61, A6, A8 richtig, mit den jeweiligen Zusatzschildern (Nr. nach StOV 253), ausgeschildert werden. Denn die Realität gezeigt, dass viele der „verirrten LKW´s“, die Hinweise auf das bestehende LKW-Durchfahrtsverbot aufgrund der teilweise fehlenden und zu kleinen Schilder, nicht zur Kenntnis nehmen.

Der Ortsbeirat von Sarnstall arbeitet gemeinsam mit dem Stadtvorstand der Stadt Annweiler und der Verwaltung der Verbandsgemeinde, seit Beginn der Wahlperiode, an der Thematik. Gerade im aktuellen Haushalt wurden Mittel für dringend benötigte Geschwindigkeitsmessanlagen eingestellt, um mit Hilfe sachlich fundierter Daten, eine Geschwindigkeitsreduzierung des gesamten Ortsteils auf 30kmh vorzunehmen.

„Wir möchten durch die auslesbaren Geschwindigkeitsmessanlagen die Verkehrssicherheit und insbesondere die Verkehrsbelastung in den Ortsteilen dauerhaft reduzieren und somit eine starke Verbesserung der Situation herbeiführen“, ist Peter Grimm, Beigeordneter für Verkehr zuversichtlich.

Um in der aktuellen Situation weitere Sachdaten zu ermitteln, hat sich der Ortsbeirat auf eigene Kosten ein Lärmessgerät angeschafft. Hierbei wurden bereits bei ersten Messungen bei trockener Straße, Werte von über 110 db gemessen.

„Natürlich würden wir uns alle ein geringes Verkehrsaufkommen und Ruhe in Sarnstall wünschen, doch leider lässt sich die aktuelle Tunnelsperrung nicht vermeiden. Wir haben und müssen weiterhin alles versuchen, die Belastung für die Bürger so gering wie möglich zu halten,“ so Ortsvorsteher Thomas Walter.

Der Ortsbeirat hat weitere Erkenntnisse und Rückmeldungen von den Bürgern gesammelt und steht im engen Kontakt mit den Verantwortlichen, um weitere Verbesserungen unverzüglich herbeizuführen. Der gesamte Ortsbeirat, die Stadt Annweiler und die Verwaltung stehen für Fragen/Anregungen und Hilfe gerne zur Verfügung.

Polizeikelle zum Anhalten

Symbolbild: dts Nachrichtenagentur

Polizeikontrollen

Am Mittwoch, 25. August wurde eine ausgeweitete Verkehrskontrolle durchgeführt und eine erneute durch die Polizeidienststellen Annweiler und Landau am Dienstag (31. August) in der Zeit von 8.30 bis 13 Uhr.

Bei einer Überwachung des Durchfahrtsverbotes für Lastkraftwagen über 7,5 t in der Zeit von 8.30 bis 10.30 Uhr wurden insgesamt 16 Fahrzeuge durch die Polizeibeamten kontrolliert, dabei ergaben sich drei Verstöße gegen das Durchfahrtsverbot.

Die übrigen 13 Fahrzeuge waren berechtigt als Anlieger in den Ortsbereich eingefahren. Bei den bisherigen Kontrollen erfolgt aufgrund der oben genannten Ausnahme des Anwohner- und Lieferverkehrs eine Vorselektion anhand der Kennzeichen.

Priorität haben Kontrollen von Fahrzeugen mit ortsfremden Kennzeichen. Zudem wurden in Rinnthal als auch in Annweiler/Sarnstall zwischen 11 und 13 Uhr das derzeitige innerörtliche Tempo 30 überwacht. Bei 121 überprüften Fahrzeugen wurden keine Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. (red/pol)

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin