Dienstag, 14. Juli 2020

Erde erwärmt sich langsamer als befürchtet

20. Mai 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten

 

Eis am Nordpol – noch ist es da. Die ausgemalten Horrorszenarien scheinen vorerst nicht mehr so aktuell. Foto: dts Nachrichtenagentur

Oslo – Die Erde wird sich einer neuen Studie zufolge in den nächsten Jahrzehnten nicht so stark erwärmen wie bislang befürchtet.

Die Ergebnisse der Untersuchung wurden am Sonntag in der Zeitschrift „Nature Geoscience“ veröffentlicht. Seit 1998 gibt es demnach einen „Stillstand“ bei der Erwärmung der Erdatmosphäre.

Laut den Forschern werde die Jahresdurchschnittstemperatur Mitte des Jahrhunderts zwischen 0,9 und zwei Grad Celsius höher sein als zu vorindustriellen Zeiten. Das ist deutlich weniger als von UN-Klimawissenschaftlern im Jahr 2007 angegeben. Langfristig stehe die Studie aber im Einklang mit früheren Schätzungen, so die Forscher.

Die Unterschiede zwischen den lang- und kurzfristigen Schätzungen lägen laut den Experten daran, dass die Wärme im letzten Jahrzehnt von den Ozeanen absorbiert und gespeichert wurde. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin