Dienstag, 09. August 2022

Elektrische Mobilität – einige wichtige Details

25. Februar 2022 | Kategorie: Auto & Verkehr, Ratgeber

Foto: Pfalz-Express

Nicht nur der Zweck des Einsatzes und der Preis eines E-Autos entscheiden über den Kauf eines solchen Fahrzeugs. 

Wesentliche Punkte sind auch die Kosten für den – wie beispielsweise hier – Stromspeicher, das Aufladen, der Zugang zu den Auflademöglichkeiten und die Handhabung der Auflade-Technologien.

Erfordern E-Autos ein Umdenken?

Die größte Umorientierung erfordert die Taktik für die Tankstopps. Man fährt nicht mehr so lange, bis die Reservelampe aufleuchtet. Nachgeladen wird, wenn man eine eigene Möglichkeit zum Laden zur Verfügung hat über Nacht oder am Arbeitsplatz.

Während des Tages steuert man am besten Ziele an, bei denen das Fahrzeug ohnehin steht und man es zwischendurch etwas nachladen kann.

Kann ich ein E-Auto daheim an der Steckdose laden?

Zuerst einmal muss die rechtliche Komponente entsprechend geklärt werden. Denn es gelten, verschieden nach dem Bundesland, der Hausverwaltung oder der Hausgemeinschaft unterschiedliche Bestimmungen. Aus dem Ministerium für Verkehr ist zu hören, dass daran gearbeitet wird, die Rahmenbedingungen für eine einfache Einrichtung der Ladeinfrastruktur zu schaffen.

Ist das Aufladen für Eigentümer von Einfamilienhäusern einfacher?

Private Eigentümer eines Hauses mit Garage tun sich leichter: Sie brauchen keine besonderen Genehmigungen und können sofort mittels Kabel aufladen. Nur dauert das ziemlich lange. Denn handelsübliche Steckdosen sind nicht dafür angelegt, stundenlang unter Belastung zu laufen. Die meisten E-Autos laden an einer normalen Haushaltssteckdose mit einer Leistung von 2,3 Kilowatt.

Schneller und auch besser abgesichert gelingt die Übung mit einer eigenen Ladestation („Wallbox“ genannt), die man sich vom Elektriker montieren lassen kann.

Die intelligente Batterie

Eine Photovoltaik-Anlage ist nicht nur positiv für unser Klima, sondern macht den Besitzer in einer elektrischer werdenden Welt zum eigenständigen Strom-Selbstversorger. Mit dem flow Energiespeicher der Firma Hager kann man die erzeugte Energie der PV-Anlage speichern und dann nutzen. Dadurch erhöht man den Verbrauch des selbst erzeugten PV-Stroms.

Der Energiespeicher von Hager ist ein vollständiges System aus Wechselrichter, Batteriewandler und Batteriemodulen. Das bedeutet auch Platzgewinn, denn alle Elemente sind optimal abgestimmt und in einem Gehäuse zusammengeführt.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen