Dienstag, 23. Juli 2024

Argentiniens Präsident Milei trotz Protesten in der Heimat bei G7-Gipfel

14. Juni 2024 | Kategorie: Nachrichten, Politik, Wirtschaft

Javier Milei und Giorgia Meloni.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Bari – Beim G7-Gipfel in Süditalien sind am Freitag die Staats- und Regierungschefs weiterer Länder als Gäste dazugestoßen.

Darunter war auch der argentinische Präsident Javier Milei, gegen dessen umstrittenen Wirtschaftsreformen es in Argentinien zuletzt heftige Proteste gab. Er wurde am Freitag herzlich von Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni empfangen.

Weitere Gäste bei dem Gipfel sind in diesem Jahr unter anderem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sowie Brasiliens Präsident Lula da Silva. Startgast war am Freitag aber wohl Papst Franziskus. Erstmals in der Geschichte der Treffen der großen westlichen Industriestaaten nahm ein Oberhaupt der Katholischen Kirche teil.

Franziskus hielt eine Rede zum Thema Künstliche Intelligenz und beteiligte sich an Debatten über das Verhältnis zu Afrika und dem Mittelmeerraum. Zudem waren bilaterale Gespräche mit US-Präsident Joe Biden und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron geplant.

Bei der Tagung gab es zuletzt Unmut darüber, dass ein Recht auf Abtreibung nicht mehr ins Abschlussdokument des Gipfels aufgenommen werden soll. Die Entscheidung soll auf Bestreben von Italiens Regierungschefin Meloni gefallen sein, heißt es, aber auch der Besuch des Papstes soll eine Rolle gespielt haben.

Am Morgen hatte zunächst das Thema Migration auf der Tagesordnung gestanden. Es folgten Gespräche zum Verhältnis der G7 zu China, etwa in Bezug auf die Lage im Indo-Pazifik-Raum und die wirtschaftliche Sicherheit.

Am Donnerstag hatten sich die Staats- und Regierungschefs bereits darauf geeinigt, die Ukraine mit einem Darlehen von bis zu 50 Milliarden US-Dollar zu unterstützen, welches durch Zinsgewinne aus eingefrorenen russischen Vermögenswerten finanziert werden soll. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte die Pläne begrüßt. Russlands Präsident Putin wolle „so lange seinen Krieg vorantreiben, bis alle anderen aufgeben, die Ukraine zu unterstützen“, sagte Scholz. „Dieser Plan ist heute gescheitert.“ Mit dem Plan habe man die „Grundlage dafür geschaffen, dass die Ukraine in der Lage ist, in der nächsten Zeit all das zu beschaffen, was sie beschaffen muss – an Waffen, aber auch an Investitionen in den Wiederaufbau oder in die Energieinfrastrukturen“.

Zur Gruppe der Sieben gehören neben Deutschland auch Frankreich, Italien, Japan, Kanada, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Die Europäische Union hat einen Beobachterstatus. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen