Mittwoch, 25. November 2020

Virologe Streeck fordert Langzeitstrategie: „Ich halte den Shutdown für zu früh“

31. Oktober 2020 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Panorama

Foto: dts Nachrichtenagentur

Bonn  – Der Bonner Virologieprofessor Hendrik Streeck warnt vor voreiligen Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

„Ich halte den Shutdown für zu früh“, sagte Streeck der „Süddeutschen Zeitung“. So würden die Infektionszahlen zwar sinken, aber nur vorübergehend. „Das Virus geht ja nicht weg.“ Er fordert, über eine „Langzeitstrategie“ nachzudenken, statt „jede Infektion um jeden Preis“ zu verhindern.

Angesprochen auf seine Rolle in der öffentlichen Debatte sieht Streeck sich als Mittler zwischen den Extremen: „Momentan gibt es auf der einen Seite dieses Bagatellisieren und auf der anderen Seite einen sehr alarmistischen Ton. Ich stehe dazwischen.“ Allerdings würden seine Aussagen „in beide Richtungen gerne falsch verstanden“, so der Virologe. „Ich wünsche mir, dass in die Diskussion etwas Ruhe reinkommt.“

Am Samstag hatte der Robert-Koch-Institut 19.059 Corona-Neuinfektionen in Deutschland gemeldet. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin