Mittwoch, 03. Juni 2020

Trumps Friedensplan für Nahen Osten sieht Zwei-Staaten-Lösung vor

28. Januar 2020 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik Ausland

Gazastreifen
Foto: dts Nachrichtenagentur

Washington  – US-Präsident Donald Trump hat seinen Friedensplan für den Nahen Osten vorgestellt, der in dem Konflikt zwischen Israel und Palästina eine Zwei-Staaten-Lösung vorsieht.

Seine Vorstellung sei eine „Win-Win-Situation, eine Chance für beide Seiten. Eine realistische Zwei-Staaten-Lösung, die das Risiko eines Staats Palästina für die Sicherheit Israels löst“, sagte Trump Dienstag in Washington. Israel habe einen „gewaltigen Schritt Richtung Frieden“ getan.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe ihm am Montag mitgeteilt, dass er bereit sei, die Vorstellungen zu unterstützen, „die wir unterbreitet haben als Grundlage für direkte Verhandlungen“, so der US-Präsident weiter. „Palästinenser sitzen in der Falle im Zyklus des Terrorismus, der Armut und der Gewalt, der von denjenigen ausgeschlachtet wird, die mit Extremismus und Terrorismus vorankommen wollen“, sagte Trump.

Er sei von seiner Israel-Reise zurückgekehrt mit der Entschlossenheit, hier “ einen Weg“ aufzuzeigen. Es gehe „um das Schmieden eines Friedens zwischen Israelis und Palästinensern“. Dies sei „möglicherweise die schwierigste aller Aufgaben“, so der US-Präsident weiter.

Alle früheren US-Administrationen seien daran gescheitert. „Ich habe es mit kleinen Maßnahmen versucht. Ich bin vor dem großen Problem aber auch nicht zurückgeschreckt“, sagte Trump. Zudem sieht der Plan unter anderem vor, dass die palästinensische Terrororganisation Hamas ihre Waffen abgeben soll.

Während des Sechstagekriegs hatte Israel im Jahr 1967 unter anderem das Westjordanland, Ost-Jerusalem und die Golanhöhen erobert. Im Jahr 2005 zogen sich die Israelis aus dem damals ebenfalls eroberten Gazastreifen zurück. Die Palästinenser wollen im Westjordanland und im Gazastreifen einen unabhängigen Staat mit der Hauptstadt Ost-Jerusalem ausrufen.

Palästinenserpräsident lehnt Trumps Nahost-Plan ab

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas indes hat dem Plan von US-Präsident Donald Trump eine Absage erteilt. Der Plan des US-Präsidenten werde „nicht durchkommen“, sagte Abbas am Dienstagabend in einer Fernsehansprache in Ramallah.

Jerusalem stehe „nicht zum Verkauf“. Auch die Rechte der Palästinenser stünden „nicht zum Verkauf“ und auch „nicht zur Verhandlung“, so der Palästinenserpräsident weiter. Er nannte den Plan eine „Verschwörung“.

(dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin