Dienstag, 05. Juli 2022

Shopping: So kommen Sie günstig an die neueste Mode

3. Februar 2022 | Kategorie: Mode & Schönheit, Ratgeber

Neue und trendige Mode kauft jeder gerne, dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Männer oder Frauen handelt.

Wer liebt es nicht, durch die Einkaufspassagen zu bummeln, um nach günstigen Schnäppchen Ausschau zu halten. Die günstige, neueste Mode gibt es jedoch nicht nur in Läden, sondern auch im Internet. Wer kräftig sparen will und ein richtiger Trendsetter ist, liebt den Nervenkitzel des Sparens.

Das eine oder andere Markenteil hochrangiger Designer findet sich beispielsweise in Outlets oder Onlineshops. Auf diese Weise kommt man günstiger an hochwertige Qualitätsmode. Wer jedoch nicht so sehr auf namhafte Designerklamotten steht und sich mit günstigerer Mode begnügt, die voll im Trend liegt, kann in sogenannten Tiefpreisshops sensationelle Ware zu überaus günstigen Konditionen erwerben. Wer eher auf der Suche nach reduzierten Haarpflegeprodukten ist, wird zum Beispiel bei Global Extend fündig. Neben Pflegeprodukten und Stylinggeräten ist es auch möglich, Extensions aus Echthaar zu kaufen und seine Haarpracht aufzupeppen.

Das Kaufverhalten der Menschen hat sich in den letzten Jahren verändert. In früheren Jahren kauften die Konsumenten vorwiegend in physischen Läden. Heute geht der Trend in Richtung Onlineshopping. Einer der Gründe ist die bequeme Möglichkeit, in den eigenen vier Wänden shoppen zu können und die Ware zu Hause anzuprobieren. Zudem bieten viele Onlineshops die Möglichkeit, auf Raten zu zahlen, was viele Konsumenten natürlich lockt.

6 Tipps für günstiges Onlineshopping, um an die neueste Mode zu kommen

Mode für wenig Geld zu finden, egal ob es sich um Retromode oder die neuesten Sommertrends handelt, macht einfach süchtig. Wer also stylische Klamotten günstig online kaufen möchte, sollte sich diese 6 wertvollen Tipps durchlesen.

Hochwertige Mode statt billige Kleidung bei schmalem Geldbeutel

Wer nur ein begrenztes Budget pro Monat zur Verfügung stehen hat, welches für Kleidung und Accessoires investiert werden soll, sollte nicht zu billig kaufen, sondern auf das Material, die richtige Größe, das Schnittmuster und die Verarbeitung achten. Auch ist es ratsam, nur Klamotten zu kaufen, die wirklich Freude machen und überzeugen, um nicht zu riskieren, dass das günstige Sommerkleid im Schrank verstaubt.

Für Kleidungsstücke, die man häufiger trägt, mehr Geld investieren

Es lohnt sich durchaus, auf ein edles Teil zu sparen, wenn man plant, es häufiger zu tragen. Beispielsweise könnte es sich dabei um schöne High Heels handeln oder eine Hose, die man schon immer mal haben wollte. Es ist besser, eine hochwertige Handtasche zu kaufen, als zehn billige Exemplare aus einem Asia-Shop. Dabei sollte man auf den sogenannten Cost-per-Wear Faktor achten. Durch die Häufigkeit des Tragens amortisiert sich der Kaufpreis und das jeweilige Kleidungsstück hält auch mehrere Saisons hindurch.

Dabei ist man gut beraten, wenn man auf schlichte und zeitlose Kleidungsstücke Wert legt, die immer im Trend liegen. Zum Beispiel kann ein dunkler Rollkragenpullover durch eine kurze Jeansjacke oder durch einen trendigen Loopschal aufgepeppt werden. Auch Modeschmuck wie Halsketten eignen sich hierbei sehr gut, um ein gekauftes Kleidungsstück für mehrere Jahre tragen zu können.

Zeitlose und hochwertige Klassiker für den eigenen Kleiderschrank

Um Geld zu sparen, sollte man sich für klassische und zeitlose Mode entscheiden. Wenn im Sommer Röcke voll im Trend liegen, können diese im darauffolgenden Jahr bereits wieder komplett „out“ sein und dann sitzt man auf tonnenweise Röcken. Der Trend geht hin in Richtung Mode, die sich toll im Alltag und als Abendrobe kombinieren lassen kann.

No-Name Klamotten versus Markensachen

Auch beim Low Budget Shopping machen trendige Markenklamotten einfach mehr Spaß als Ware von der Stange. Vor allem bieten viele Shops und Onlineshops die begehrten „Sales“ und „Black Fridays“ an, wo man richtig Geld sparen kann und das eine oder andere Schnäppchen abstauben kann. Teilweise ist es möglich, zwischen 50 und 80 Prozent zu sparen und das macht sich schon bemerkbar im Portemonnaie. Mitgliedschaften bei Shopping-Clubs oder Stores lohnen sich ebenso. Man erhält beispielsweise einen Geburtstagsgutschein oder Rabatte für neue Kollektionen oder eben Abverkäufe.

Second-Hand-Shopping

Neben Outlets, günstigen Shops und Onlineshops mit Outlet und Sales-Angeboten gibt es noch die Möglichkeit, im Second-Hand-Laden zu shoppen. Es gibt sie sowohl in Städten als auch online. Accessoires und Kleidung aus zweiter Hand zu kaufen, ist nichts Verwerfliches und trägt zur Reduzierung von Textilmüll bei. Second-Hand-Klamotten sind durchaus modisch und teils auch sehr hochwertig. Viele Menschen kaufen sich teure Markenklamotten, tragen sie einmal und dann landen sie sofort im Second-Hand-Laden. Man findet also in Second-Hand-Shops oft hochpreisige Markenmode, aber auch normale Kleidung von der Stange.

Ein guter Tipp ist, regelmäßig den eigenen Kleiderschrank auszumisten und nicht mehr benötigte Kleidungsstücke in einen Second-Hand-Laden zu geben. Mit dem erworbenen Geld kann man gleich neue Schnäppchen kaufen. Mit Glück sind Second-Hand-Produkte sogar noch neu und mit Etikett versehen.

Aktivierung des Preisfilters beim Onlineshopping

Als letzten Tipp raten wir allen Schnäppchenjägern beim Onlineshopping den Preisfilter einzusetzen. So werden nur Artikel ausgewählt, die in das Budget fallen und man kommt gar nicht erst in Versuchung, teurere Markenware zu kaufen. Wenn diese Option nicht verfügbar ist, kann man sich von dem Onlineshop die Kleidungsstücke aufsteigend nach Preis sortieren lassen. So verpasst man kein Sonderangebot mehr.

Welche Onlineshops gibt es im Netz?

Beinahe alle Versandhäuser und Modeschöpfer haben einen Onlineshop. Demgegenüber steht die große Konkurrenz aus Asien. Dort ist es möglich, unglaublich schöne Mode zu günstigen Preisen zu erwerben. Die Giganten aus Fernost locken mit Dumpingpreisen und einem großen Produktangebot über mehrere tausend Artikel. Der Nachteil dabei sind die teils monatelangen Wartezeiten und die hohen Versandkosten. Ein Umtausch ist meist nicht rentabel.

Zudem muss man beachten, dass die Größenangaben aus Asien nicht mit den Größenangaben aus Europa übereinstimmen. So kann ein Kleid aus Satin in Größe M deutlich kleiner ausfallen, als man es gewohnt ist. Deshalb ist es ratsam, bei Bestellungen im Asia-Shop aus Übersee mindestens zwei Größen größer zu wählen, da die Asiaten zierlicher gebaut sind als wir Europäer. Es lohnt sich auch, eine größere Bestellung zu machen und dann heißt es eben warten, bis die Ware über den großen Teich geschifft wird.

Fazit

Günstig kaufen, nicht billig kaufen. Wer billig kauft, kauft zweimal und die Qualität leidet meist darunter.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen