Sonntag, 22. September 2019

Bundesregierung lehnt Rückzahlung von griechischer Zwangsanleihe ab

10. Februar 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin – Die Bundesregierung lehnt die vom griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras ins Spiel gebrachte Rückzahlung eines griechischen Zwangskredits an das nationalsozialistische Deutschland von 1942 ab.

Wie „Bild“ berichtet, hält das Bundesfinanzministerium die Zwangsanleihe über 476 Millionen Reichsmark der griechischen Zentralbank im Rahmen des Reparationsvertrages von 1960 für abgegolten.

Damit fällt sie nach Lesart der Bundesregierung unter den Wiedergutmachungsvertrag, den Deutschland und Griechenland 1960 abgeschlossen haben und in dem sich Deutschland zur Zahlung von 115 Millionen Mark verpflichtete.

In diesem Vertrag sei die Frage der Wiedergutmachung von NS- Unrecht „abschließend geregelt“, heißt es in der Antwort der Bundesregierung weiter. Laut „Bild“ räumt die Bundesregierung allerdings ein, dass es bisher keinen förmlichen Verzicht Griechenlands auf Wiedergutmachung gegeben hat. „Ein formeller, endgültiger Verzicht der griechischen Regierung auf die Geltendmachung von Reparationsforderungen ist der Bundesregierung nicht bekannt.“

Aus der Antwort der Bundesregierung geht auch hervor, dass die Ansprüche Griechenlands aus der Zwangsanleihe erheblich höher sein könnten, als bisher von Athen gefordert. Der griechische Rechnungshof hatte die Höhe auf elf Milliarden Euro beziffert. Das Bundesfinanzministerium erklärt nun: „Der Bundesregierung sind verschiedene Ergebnisse von Berechnungen bekannt, die zwischen 3,5 Milliarden und 75 Milliarden US-Dollar schwanken.“

Damit könnten den Griechen also bis zu 62,5 Milliarden Euro zustehen.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin