Mittwoch, 28. Februar 2024

Bundespräsident Steinmeier: „Längst nicht so weit wie wir sein sollten“

3. Oktober 2020 | Kategorie: Nachrichten, Politik

Grenzübergang am Bahnhof Düppel-Kleinmachnow.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Potsdam  – 30 Jahre nach der Wiedervereinigung liegt Deutschland nach Ansicht des Bundespräsidenten in vielerlei Hinsicht zurück.

„Wir sind noch längst nicht so weit wie wir sein sollte“, sagte Frank-Walter Steinmeier beim Festakt zum Tag der Deutschen Einheit in Potsdam. Noch immer existiere ein deutliches Lohngefälle zwischen Ost und West, östlich der Elbe hätten sich zu wenige große Unternehmen angesiedelt. „Und noch immer muss man in den Führungsetagen von Unternehmen, Universitäten, Ministerien oder der Bundeswehr Ostdeutsche mit der Lupe suchen“, sagte Steinmeier. Man habe unterschätzt, „wie langlebig manche Benachteiligungen sein können, die oft über Generationen weiter gegeben worden sind“, so der Bundespräsident.

Gleichzeitig sei Deutschland aber auch viel weiter, als man denke. Leipzig oder Rostock seien wirtschaftlich viel stärker als manche Städte des Ruhrgebiets. „Es ziehen inzwischen mehr Menschen von West nach Ost als umgekehrt, und viele ostdeutsche Universitäten und Forschungsinstitute sind längst zum Magneten für Studierende und Wissenschaftler aus aller Welt geworden“, sagte Steinmeier.

Als Land in der Mitte Europas sei man stark und habe allen Grund, zuversichtlich zu sein. (dts Nachrichtenagentur/red)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen