Dienstag, 30. November 2021

40 Jahre Partnerschaft in Landau: Zoofreundeskreis, Zoo und Zooschule in einem Boot

7. Februar 2015 | Kategorie: Landau, Regional

Gemeinsame Erfolgsgeschichte: Dr. Gudrun Hollstein, Dr. Heckel, Rudi Klemm, Dr. Back und Peter Buchert (v.r.)
Foto: Pfalz-Express/Ahme

Landau. „40 Jahre Partnerschaft in Landau – Zoofreundeskreis, Zoo & Zooschule“– heißt es 2015 im gemeinsamen Programm der Landauer Zoo-Kooperationspartner.

Das Jahr 2015 wird im Zoo Landau ganz im Zeichen der Feierlichkeiten rund um das 40-jährige Bestehen des „Freundeskreises des Landauer Tiergartens e.V.“ stehen. Einige Sonderveranstaltungen zu diesem besonderen Jubiläum stehen auf dem Programm, daneben rund 30 Einzelveranstaltungen und das vielfältige Unterrichts- und Ferienprogramm der Zooschule.

Im Fokus der Umweltbildungs- und Öffentlichkeitsarbeit von Zoo und Zooschule wird außerdem weiterhin das Thema Klimaschutz stehen, denn auch in diesem Jahr unterstützt der Zoo Landau weiterhin die „Von Pol zu Pol“-Kampagne der Europäischen Zoo- und Aquarienvereinigung EAZA.

Die vielfältigen Aktivitäten und ein Ausblick auf Entwicklungen im Jahr 2015 wurden im Rahmen eines Pressegesprächs im Gebäude der Zooschule Landau vorgestellt.

Landaus Beigeordneter und Zoodezernent Rudi Klemm, Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel, Zooschulleiterin Dr. Gudrun Hollstein, der 2. Vorsitzende des Freundeskreises des Landauer Tiergartens e.V. San.-Rat. Dr. Helmuth Back und der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde e.V. Peter Buchert erläuterten die gemeinsamen Aktivitäten.

Die harmonische und konstruktive Zusammenarbeit betonten alle Beteiligten. Der neue Zoobeigeordnete Klemm ist ein Glücksgriff“ freute sich Heckel. Im Hinblick auf die kommende Landesgartenschau hofft dieser auf viele Besucher, die auch den Zoo aufsuchen, doch die „sollen nicht durchrennen“. Vielmehr hoffe man auf Nachhaltigkeitseffekte.

Die Zooverantwortlichen können durchaus selbstbewußt auftreten, gab es doch im letzten Jahr den Besucherrekord schlechthin mit 178.000 Besuchern, was nicht zuletzt auch dem Freundeskreis geschuldet sei. „Doch wir streben immer noch nach Höherem“, so Heckel.

Auch die Zooschule hat ihren Anteil an diesem Erfolg: „Die Leiterin der Zooschule, Dr. Gudrun Hollstein leistet Überdurchschnittliches“, freute sich Heckel. „Man schaut auf Landau und auf die Zooschule“.

Hollstein stellte denn auch das Jahresprogramm 2015 vor.
Die Kooperation Uni und Stadt Landau ist 23 Jahre alt – die Zooschule war das erste Projekt dieser Kooperation. Angehende Lehrer, 25 Studierende sind es zur Zeit, unterrichten an der Zooschule, die 2014 mehr als 14.000 Kinder und Erwachsene betreut hat.

Stolz ist die Zooschule, die ersten Zoo-Jugendspiele mit dem Thema „Artenvielfalt – Bedeutung, Bedrohung und Schutz“ am 27. und 28. Mai durchführen zu können. 11 Schulen mit 19 Schulklassen und 367 Kindern haben sich dafür angemeldet. Es sind vierte Klassen, die 10 Stationen durchlaufen müssen. Die Schirmherrin, Staatsministerin Höfken, wird die Spiele eröffnen. Die Aktion soll fortgeführt werden. Jährlich solle sich ein Jahrgang mit einem weltweiten Schlüsselproblem beschäftigen, so Hollstein.

Zum Thema Artenvielfalt wird es am 13. Juni auch einen deutsch-französischen Familientag geben mit einem bunten Programm. Natur-und Artenschutz sind natürlich auch Thema im vielfältigen Angebot der Zooschule, welche auch Kindergeburtstage ausrichtet.

Die Zooschule wird auch bei der Landesgartenschau im „Grünen Klassenzimmer“ vertreten sein. Bilderbuchkino, Ferienangebote, ein Outdoorcamp, Kinderuni, Zoosafari, Führungen für Demenzkranke, die Traumnacht im Zoo für behinderte Kinder, die Waldgeisternacht zu Halloween und neu, eine Sprachförderung für Kita-Kinder, sind in diesem Jahr wieder die Highlights in der Zooschule.

Der Freudenkreis feiert im LGS-Jahr 40-jähriges Bestehen. „Ohne das Freundeskreis-Engagement wäre es schlecht um den Zoo bestellt“ , so Heckel. Allein 2014 hat der Freundeskreis mehrere tausend Euro für neue Anlagen investiert.

Für die Umgestaltung des Streichelzoos in einen Bauernhof werden 250.000 Euro veranschlagt. Auch das Raubtierhaus, in dem die Waldhunde untergebracht sind, soll umgestaltet werden, sowie ein Neubau für bedrohte Vogelarten erstellt werden.

„Die Waldhunde kommen beim Publikum extrem gut an“, berichtet der Zoodirektor, „denn sie weisen ein interessantes Sozialverhalten auf.“

Zum 40jährigen Jubiläum soll am 7. März ein Denkmal zu Ehren des früheren Zoodirektors Spengler aufgestellt werden, außerdem wird es am 5. September ein Sommerfest geben und am 4. Oktober eine Matinee mit Festvortrag. Auch verschiedene Tagesfahrten, zum Beispiel in die Wilhelma, stehen auf dem Programm.

Peter Buchert, Präsident der DGHT, gab Erläuterungen zum Reptil des Jahres 2015, der Sumpfschildkröte, die früher auch am Rhein heimisch war und jetzt unter Schutz steht. Die DGHT wird auch in diesem Jahr wieder einen Schildkrötentag in Kooperation mit der Uni Landau veranstalten und ist beim Feldherpitologen-Tag in Germersheim mit von der Partie. (desa)

Der Zoo verfügt über viele schöne Plätze.
Foto: Pfalz-Express/Ahme

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , , , , ,

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin