Mittwoch, 21. Februar 2024

Vermisste Tramperin Sophia offenbar tot in Spanien gefunden

22. Juni 2018 | Kategorie: Nachrichten, Panorama

Sophia L. wird über einer Woche vermisst.
Foto: (c) Polizei Sachsen

Leipzig/Madrid  – Auf der Suche nach der vermissten Tramperin Sophia L. aus Leipzig ist in Spanien eine Leiche gefunden worden.

Laut eines Berichts der Zeitung „El Correo“ sei eine Frau, auf die die Beschreibung passe, am Donnerstag um 15:20 Uhr an einer Tankstelle im Ort Asparrena gefunden wurde – mit Anzeichen von Gewalteinwirkung.

Die 28-Jährige war zuletzt vergangenen Donnerstag in Schkeuditz bei Leipzig gesehen worden, als sie in ihre Heimat Bayern trampen wollte und in einen Lkw stieg. In Spanien war bereits ein aus Marokko stammender tatverdächtiger Lkw-Fahrer festgenommen worden.

Angehörige und Freunde der Verschwundenen, die über das Internet eine Suche organisiert hatten, hatten daraufhin nach eigenen Angaben Hasskommentare bis hin zu Morddrohungen erhalten. Sophia L. war unter anderem in der Flüchtlingshilfe tätig. (dts Nachrichtenagentur/red)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Vermisste Tramperin Sophia offenbar tot in Spanien gefunden"

  1. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    „Sophia ist in der Unterstützung von Geflüchteten aktiv und engagiert sich gegen Rechts. Sophia würde unter keinen Umständen wollen, dass auf ihre Kosten rassistische Hetze betrieben wird, wie es teils schon geschehen ist“, so der grüne Bruder. (so in focus-online)
    ——————————–
    Ein trauriges Beispiel für die Lernunfähigkeit linker Ideologen.

    Und die Bestätigung für folgendes Zitat:
    „Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!“ ( Rede von Angela Merkel auf dem 17. Parteitag der CDU am 01.12.2003 in Leipzig)