Freitag, 09. Dezember 2022

Ukraine-Krise: Trittin kritisiert „Säbelrasseln“ der Nato

3. April 2014 | Kategorie: Politik

Jürgen Trittin spricht vielen Bürgern aus der Seele – Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung Angst vor einer weiteren Eskalation hat.
Foto:dts Nachrichtenagentur

Berlin – In der Ukraine-Krise greift der Grünen-Politiker Jürgen Trittin die Nato scharf an: „Die Nato muss ihr Säbelrasseln stoppen“, sagte Trittin der „Süddeutschen Zeitung“.

Auch wenn die Sorgen gerade der östlichen Mitgliedsstaaten der EU verständlich seien – militärisch seien sie nicht auszuräumen. „Eine ständige Verlegung von Truppen nach Polen wäre falsch. Denn was als Geste der Solidarität gemeint ist, kommt als Eskalation an“, kritisierte Trittin.

Derartige Ankündigungen oder auch nur Gedankenspiele erschwerten die Lösung der Ukraine-Krise, so der frühere Spitzenkandidat der Grünen, der inzwischen Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages ist.

Besonders harsch geht Trittin mit jüngsten Äußerungen des scheidenden Nato-Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen ins Gericht. Seine Idee der Osterweiterung der Nato sei „gemeingefährlich“, warnte der Grünen-Politiker. „Wer Staaten mit ungeklärten Gebietsfragen in die Nato holt, stabilisiert nicht deren Lage. Er destabilisiert die Nato.“

Trittin betonte, angesichts dieser Äußerungen von Rasmussen sei es gut, dass dessen Amtszeit bald abgelaufen sei. Rasmussen scheidet am 1. Oktober aus seinem Amt. Neuer Nato-Generalsekretär wird der Norweger Jens Stoltenberg. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen