Dienstag, 01. Dezember 2020

Rettung vor den Taliban: Bundesregierung holt afghanischen MAD-Informanten nach Deutschland

21. Juli 2013 | Kategorie: Nachrichten

Informanten setzen ihr Leben aufs Spiel, um Informationen über geplante Anschläge weiterzugeben.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Die Bundesregierung hat einen afghanischen Informanten des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) nach Deutschland geholt.

Der langjährige Zuträger der Bundeswehr in Kunduz galt als akut gefährdet: Der Informant hatte dem MAD seit 2007 immer wieder Hinweise auf geplante Anschläge, Hinterhalte und Sprengfallen der Taliban gegen deutsche Soldaten geliefert. Um den Jahreswechsel flog der Afghane als Informant auf und wurde von den Taliban mit dem Tod bedroht.

Daraufhin setzte der MAD alle Hebel in Bewegung, um ihm eine Ausreise zu ermöglichen. Ende Mai 2013 kamen der Zuträger und seine Familie in Deutschland an.

Aktuell registriert das Innenministerium einen rasanten Anstieg von Anträgen afghanischer Beschäftigter der Bundeswehr und anderer deutscher Stellen in Afghanistan. Sie fürchten wegen ihrer Tätigkeit die Rache der Taliban nach dem angepeilten Nato-Abzug aus Afghanistan bis Ende 2014.

Waren es im Juni noch 96 Antragsteller, stieg die Zahl bis vergangene Woche auf 228 an. Vier Ortskräften und deren Familien wurde bisher nach einer Einzelfallprüfung die Ausreise nach Deutschland eingeräumt. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin