Samstag, 16. Oktober 2021

Pentagon gibt Tötung von bis zu zehn Zivilisten in Kabul zu

17. September 2021 | Kategorie: Nachrichten, Politik Ausland

Foto: dts Nachrichtenagentur

Washington  – Das US-Verteidigungsministerium hat zugegeben, bei einem Drohnenangriff in Kabul Ende August versehentlich bis zu zehn Zivilisten und nicht Isis-K-Terroristen getötet zu haben.

Das teilte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Freitagnachmittag (Ortszeit) mit. Der Luftangriff vom 29. August in Kabul, der durchgeführt wurde, um eine „unmittelbare Bedrohung“ des Flughafens in Kabul zu verhindern, habe zum Tod von bis zu zehn Menschen, darunter bis zu sieben Kindern, geführt.

So habe es ihm General Kenneth McKenzie mitgeteilt, sagte der Minister. „Wir wissen jetzt, dass es keine Verbindung zwischen Herrn Ahmadi und ISIS-Khorasan gab, dass seine Aktivitäten an diesem Tag völlig harmlos waren und überhaupt nichts mit der unmittelbaren Bedrohung zu tun hatten, der wir uns ausgesetzt glaubten, und dass Herr Ahmadi genauso unschuldig war wie Opfer, wie die anderen auf tragische Weise getötet wurden“, so Austin. „Wir entschuldigen uns und werden uns bemühen, aus diesem schrecklichen Fehler zu lernen.“

Zu diesem Zweck habe er eine gründliche Überprüfung der vom US. Central Command abgeschlossenen Untersuchung veranlasst. „Ich habe um diese Überprüfung gebeten, um zu berücksichtigen, inwieweit bei der Untersuchung alle verfügbaren Kontexte und Informationen berücksichtigt wurden, inwieweit und auf welcher Ebene Maßnahmen zur Rechenschaftspflicht ergriffen werden müssen und inwieweit die Streikbehörden, -verfahren und -prozesse geändert werden müssen in der Zukunft“, so der US-Verteidigungsminister. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin