Samstag, 02. Juli 2022

Leserbrief: Corona, saure Gurken Zeit, der Muezzin und die AfD

16. April 2020 | Kategorie: Kreis Germersheim, Leserbriefe und Kommentare

Foto: red

„Um es vorweg zu sagen, ich fand den Leserbrief von Herrn Hellmann gut und wichtig und Häme, die Herr Dietrich gesehen haben will, konnte ich darin nicht finden. An dieser Stelle ein Dankeschön für diesen Leserbrief nach Rheinzabern.

Nun fällt dem geneigten Pfalz-Express-Leser auf, dass in letzter Zeit zunehmend Pseudoproblemchen von Seiten der AfD erfunden und behandelt werden. Sei es in Berichten oder Leserbriefen.

Nun, ich habe Verständnis dafür, dass diese Partei, die gezeigt hat, dass sie in Krisenzeiten (und auch sonst) keinen Plan und keine Lösungen hat und deshalb bergrutschartige Verluste in den Wahlumfragen hinnehmen muss, geradezu hysterisch versucht, irgendwelche Probleme zu erfinden und zu lösen. Das scheint inzwischen bei den meisten Menschen angekommen zu sein und deswegen ist die Partei auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit.

Ein solches Pseudoproblem scheint für die AfD wohl der 1-minütige Ruf des Muezzins zu sein. Wie lächerlich, zumal die Moscheen über Karfreitag und Ostern mit Rücksicht auf unser christliches Verständnis, freiwillig darauf verzichtet haben. Damit hat man die AfD sehr beschämt.

Nun sollte Herr Dietrich doch wissen, dass Religionsfreiheit ein Grundrecht in Deutschland ist. Und ich finde es gut, dass der Stadtrat in Germersheim während der schwierigen Coronazeiten, wo eben nicht nur die Kirchen, sondern auch die Moscheen geschlossen sind, erlaubt hat, dass in der Mittagszeit der Muezzin zum Gebet ruft.

Ich finde es tröstlich, wenn die Glocken läuten und kann mir vorstellen, dass unsere muslimischen Nachbarn den Ruf des Muezzin genau so empfinden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich darüber, außer ein paar AfD’lern, für die künstlich aufregen Programm ist, irgend jemand ärgert.

Und wenn die AfD in diesen schwierigen Zeiten den Menschen nichts anderes als ihren Hass gegen Menschen, die anders sind, zu bieten hat, dann wird sie sich demnächst bei der 5 % Marke einpendeln. Im übrigen scheint Herr Dietrich nichts aus den schrecklichen Ereignissen in Hanau gelernt zu haben. Die meisten Menschen haben daraus gelernt, wozu Hass und Hetze führen und dass wir keine Hetzer brauchen.“

Helga Trauth

Kandel

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen