Donnerstag, 21. November 2019

Kirchen rufen auf zum Klimaprotest am 20. September

17. September 2019 | 27 Kommentare | Kategorie: Kreis Bad Dürkheim, Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer, Südwestpfalz und Westpfalz

Foto: dts Nachrichtenagentur

Pfarreien und Kirchgemeinden folgen dem Aufruf des Bistums Speyer und der Landeskirche zur Teilnahme am Klimaprotest am 20. September – Erwachsene unterstützen die Jugendlichen bei „Fridays for future“.

Am 20. September protestieren alle gemeinsam für die Klimawende: Die Evangelische Kirche der Pfalz und das Bistum Speyer haben dafür Gemeinden und kirchliche Einrichtungen in der Pfalz und Saarpfalz mobilisiert.

„Hitzewellen, Dürren und Überschwemmungen nehmen zu. Bereits heute vernichtet die Klimakrise die Lebensgrundlagen von Millionen Menschen weltweit, verschärft Ungleichheiten und verletzt grundlegende Menschenrechte“, erklärten die beiden Kirchen. Der Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung gehöre zum Kern der christlichen Botschaft.

Während des deutschlandweiten Klimaprotests am kommenden Freitag tagen das deutsche Klimakabinett und am 23. September der UN-Klimagipfel in New York. Die Schüler der „Fridays for future“-Bewegung haben Erwachsene diesmal ausdrücklich eingeladen, sich an ihre Seite zu stellen und für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit sowie die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens zu demonstrieren. Die Kirchen setzen mit Schöpfungsgebeten und Andachten vor Ort darüber hinaus eigene Impulse.

Ökumenische Andachten, Demonstrationen und Gespräche an vielen Orten in der Region

Bad Bergzabern: Die protestantischen Kindertagesstätten beteiligen sich mit Klimaschutz-Aktionen auf dem Marktplatz. Um 11.55 Uhr lässt die protestantische Kirchengemeinde die Glocken läuten.

Dudenhofen: Die Pfarrei Hl. Hildegard beteiligt sich in allen Kirchen der Verbandsgemeinde am Glockenläuten zur Aktion; in Berghausen, Dudenhofen, Heiligenstein finden in der katholischen Kirche und in Hanhofen auf dem Kerweplatz sowie in Harthausen auf dem Schulhof der Grundschule jeweils um 12 Uhr Andachten statt.

Ellerstadt: Auf ehrenamtliche Initiative hält die Protestantische Kirchengemeinde Ellerstadt eine Andacht bei einer Wanderfreizeit im Westerwald.

Frankenthal: In den protestantische Kirchengemeinden läuten um 11.55 Uhr die Glocken.

Freimersheim: Um 11.55 Uhr läuten die Glocken der Protestantischen Kirche. Eine Andacht ist um 12 Uhr geplant.

Gommersheim-Freisbach-Geinsheim: Um 11.30 Uhr ziehen die Kinder der protestantischen Kindertagesstätte zur Protestantischen Kirche Gommersheim. Dort ist um 11.55 Uhr eine Andacht.

Herxheim (SÜW): Die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Herxheim lädt  um 11.55 Uhr alle Interessierten zu einer Andacht zum Klimaschutz ein. Die Pfarrei wird um 5 vor 12 Uhr die Glocken läuten, um ein öffentliches Zeichen für den Schutz des Weltklimas zu setzen.

Kaiserslautern:

·        In Kaiserslautern läuten um 11.55 Uhr in vielen protestantischen und katholischen Kirchen die Glocken. Um 12.10 Uhr feiert Oberkirchenrätin Dorothee Wüst gemeinsam mit Pfarrer Andreas Keller von der Pfarrei Heiliger Martin auf dem Martinsplatz eine ökumenische Andacht. Danach schließt sich die Andachtsgemeinde der Schlusskundgebung auf dem Stiftsplatz an (Start um 11.30 Uhr am Hauptbahnhof). Die protestantische Martin-Luther-Kita versammelt sich um 10 Uhr zu einer Menschenkette rund um die Kita.

  • Die Pfarrei Heilig Geist Kaiserslautern unterstützt die Aktionen zum Klimastreik am Freitag, 20. September 2019. Die Glocken der Marienkirche werden um „5 vor 12“ läuten. Um 11:45 lädt die Pfarrei Heilig Geist zusammen mit der St.-Franziskusschule zu einer Schweigeminute und einem Gebet in den Schulhof ein. An diesem Tag findet auch eine Baumpflanzaktion statt. Gleichzeitig ist dies in der Schule der Startschuss für eine Aktionswoche für das Klima.

Kusel: Um 11.45 Uhr wird eine ökumenische Andacht auf dem Kochschen Markt in Kusel gehalten. Um 11.55 Uhr läuten dazu viele Glocken im Protestantischen Dekanat. Die Kirchengemeinde begleitet eine Klimaaktion mit Essen vom Bioladen in der Stadt.

Landau: Das Bistum Speyer und die Evangelische Kirche der Pfalz unterstützen den weltweiten Klimaprotesttag der „Fridays for Future“-Bewegung am 20. September 2019. Die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Landau unterstützt den Klimastreik in Landau mit einem ökumenischen Glockenläuten der Kirchen der Stadt um 11.55 Uhr.

Der Demonstrationszug setzt sich um 12.05 Uhr an der Stadtbibliothek in Bewegung. Auf seinem Weg macht er auch Station an der Stiftskirche, wo es einen Beitrag der Kirchen der Stadt geben wird. Zusammen mit Fridays For Future und Churches for Future setzen sich die christlichen Kirchen „für die Bewahrung der Schöpfung“ ein.

Am 23. September findet in der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) Landau ein gemeinsames Picknick mit Jam-Session zum Thema „Nachhaltiger Aktivismus“ statt. Die KHG stellt dem Klimaprotest-Bündnis dafür ihre Räume zur Verfügung.

Limbach: Um 11.55 Uhr läuten die Glocken in der protestantischen Elisabethkirche Limbach mit anschließender Andacht. Daran nehmen die Schüler der 8. bis 10. Klasse der Gemeinschaftsschule Kirkel-Limbach teil.

Ludwigshafen: Bei der Demonstration ab 11 Uhr am Europaplatz hält Detlev Besier, Pfarrer für Frieden und Umwelt, eine Andacht.

Neuhofen: Nach dem Glockengeläut in der protestantischen Kirche um 11.55 Uhr gibt es eine Andacht.

Neustadt: Die Pfarrei Hl. Theresia von Avila beteiligt sich am Klimaaktionstag mit diesen Aktivitäten:

·        Aufruf an die Pfarreimitglieder zur Teilnahme an der Demonstration am 20.9.
Unter dem  Motto „Alle fürs Klima“ sind Menschen aller Generationen aufgerufen, beim weltweiten Klimaaktionstag mitzumachen. In Neustadt ist der Treffpunkt zur Demonstration um 10 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz/Saalbauvorplatz, von dort bewegt sich der Demozug durch die Innenstadt. Ende ist gegen 14 Uhr auf dem Marktplatz. Anschließend sind Reden und Workshops geplant. Einer der Workshops ist in die Andacht eingebunden.

·        Einladung zur Andacht in der Marienkirche
Im Anschluss an die Demonstration findet um 11.45 Uhr eine Andacht in der Marienkirche statt, um Gedanken, Sorgen und Bitten, aber auch Hoffnung Gebendes in Gebeten und Liedern vor Gott zu bringen.

·        Glockengeläut auf dem Pfarreigebiet um 11:55 Uhr
Zur symbolischen Uhrzeit 5 vor 12 werden die Glocken aller Kirchen auf dem Pfarreigebiet läuten, das sind die Glocken der beiden Stadtkirchen St. Marien und St. Josef sowie die Glocken der katholischen Kirchen in den Weindörfern Mußbach und Königsbach.

Polizei Neustadt zur Demo:

Mit einem Aufzug im Innenstadtbereich von Neustadt beginnt am Freitag, 20.09.19 eine Demonstration der „Fridays for Future“-Bewegung. Zur dahingehenden Ermöglichung der Versammlungsfreiheit ist es insbesondere zwischen 10:30 Uhr und etwa 12:00 Uhr erforderlich, Straßenzüge für den allgemeinen Straßenverkehr zu sperren.

Betroffen sind vorrangig die Achsen Exterstraße – Karl-Helfferich-Straße und Maximilianstraße – Manfred-Vetter-Straße. Teilweise müssen Straßen jedoch früher gesperrt und Buslinien verlegt werden. Die Polizei bittet von persönlichen Anfragen an die Verkehrsposten abzusehen, auch um die Verkehrsprobleme durch die dann entstehende zusätzliche Wartezeit der Dahinterfahrenden nicht noch zu vergrößern.

Niederkirchen im Ostertal: Am 19. September feiert die protestantische Kita einen Schöpfungsgottesdienst. Am 20. September treffen sich die Kinder zu einem gesunden Frühstück mit regionalen Bioprodukten des Biobauernhofs.

Otterberg: In der Abteikirche Otterberg findet um 19.30 Uhr eine ökumenische Andacht zur Bewahrung der Schöpfung statt.

Pirmasens-Niedersimten: Um 11.55 Uhr läuten die Glocken der katholischen und evangelischen Friedenskirche. Unter dem Motto „Churches for future – für die Bewahrung unserer Erde“ feiert die Pfarrei um 16.30 Uhr eine ökumenische Andacht gemeinsam mit den Mitgliedern der „Fridays for Future“-Gruppe Pirmasens.

Ramstein: Um 10 Uhr beginnt eine Schöpfungsaktion mit den Konfirmanden und Präparanden in der protestantischen Kirche, die um 12 Uhr mit einer Andacht endet. Um 11.55 Uhr läuten die Glocken.

Sausenheim: Die Kinder der Grundschule sammeln gemeinsam mit der Protestantischen Kirchengemeinde Müll ein.

Speyer: Hier sind die Gläubigen und kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Teilnahme an der Klimaschutz-Demonstration von „Fridays for future“ eingeladen. Sie beginnt um 11 Uhr am Eingang des Adenauersparks auf der Bahnhofstraße und führt über das Altpörtel und die Maximilianstraße zum Königsplatz, wo gegen 12 Uhr die Schlusskundgebung stattfindet.

Auch die Kirchenzeitung „Der Pilger“, die das Engagement des Bistums mit angestoßen hatte, wird sich mit seinen Beschäftigten von Verlag und Redaktion dem Demonstrationszug anschließen. Der katholische Kirchenzeitungsverlag ist offiziell dem Bündnis „Entrepreneurs for Future“ beigetreten. Darin sind mehr als 2.800 Unternehmen zusammengeschlossen, um von der Bundesregierung eine „ambitioniertere Klimapolitik“ einzufordern.

Im Dom wird um 11.30 Uhr eine ökumenische Andacht angeboten, die von der evangelischen Pfarrerin Christine Gölzer und dem Umweltbeauftragten des Bistums Speyer Steffen Glombitza gemeinsam gestaltet wird. Die Andacht schließt ab mit einem Läuten der Domglocken um „fünf vor zwölf“, um die Dringlichkeit einer Kehrtwende in der Wirtschafts- und Klimapolitik zu unterstreichen. Die Teilnehmer der ökumenischen Andacht sind eingeladen, anschließend ebenfalls auf den Königsplatz zu kommen und an der Schlusskundgebung der Klimademonstration teilzunehmen.

Lena Schmidt und Thomas Heitz vom Vorstand des BDKJ werden zum Abschluss der Kundgebung auf dem Königsplatz ein Gebet sprechen. Unter dem Titel „Kirche kann Klimaschutz: Da geht mehr“ sind Interessierte um 13 Uhr zum Gespräch mit Generalvikar Andreas Sturm und weiteren Vertretern des Bistums und des BDKJ im Garten der Hauptabteilung Seelsorge (Webergasse 11) eingeladen.

Der Caritasverband (Nikolaus-von-Weis-Straße 6) lädt ab 9 Uhr zu einem Coffee-Stopp zum Thema Klimawandel ein. Angeboten werden Impulsvorträge und Gesprächsrunde zu den Themen „Anthropozän“ (9.10 Uhr), zur Initiative „Plant-for-the-planet“ (10.30 Uhr) und zur Enzyklika „Laudato si“ (13.30 Uhr).  (lk/is/red)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

27 Kommentare auf "Kirchen rufen auf zum Klimaprotest am 20. September"

  1. qanon sagt:

    Greta befiehl!
    Sie folgen!

  2. Winston sagt:

    Einmal Galileo hat wohl nicht gereicht.

  3. Bengt sagt:

    Greta Unser, die Du bist im/über dem Atlantik!
    Geheiligt werde Dein Name!
    Dein Notstand komme!
    Dein Lächeln geschehe!
    Wie in der Stratosphäre, so auf den Marktplätzen!
    Unsere täglichen Schuldgefühle gib‘ und heute.
    Und übergeb‘ uns unser Essen.
    Wie auch wir uns übergeben unseren Essern gegenüber.
    Und versuche uns nicht nur weiter zu führen,
    sondern sei über unsere Noch-Nicht-Erlösung bitte nicht böse!
    Denn Dein ist der Freitag und die Zukunft und die dreifaltige Klimatigkeit
    im Saft der Wetterfühligkeit!
    Albedo!!!

    • Helga sagt:

      Hm, Satire soll einem ja zum Nachdenken und zum Lachen bringen. Ihr Geschreibsel ist keine Satire, es ist einfach nur peinlich und bringt einem weder zum Nachdenken noch zum Lachen.

      • Danny G. sagt:

        Also ich musste lachen ! Leider ist mir für Mitte September viel zu kalt und ich frage mich echt, wann es denn endlich losgeht mit dem Brennen, der Aufheizung und dem Toskanaklima bei uns.

        • Makamabesi sagt:

          Wann sind Sie das letzte Mal im Pfälzer Wald zum rodeln oder Skilanglauf gewesen?
          Meine letzte Skilanglauf-Woche am Herzogenhorn (gg. Feldberg) liegt 12 Jahre zurück…

          • Bengt sagt:

            Wir waren letzten Winter (2018/2019) mit unseren pfälzischen Freunden in der Nähe des Forsthauses Taubensuhl im Schnee wandern. Dort ist sogar ein Familienvater mit seinen Kindern Husky-Schlitten gefahren.

          • Makamabesi sagt:

            An Bengt:

            Das war aber nicht 3 Monate vorher geplant und für eine Woche ende Januar gebucht.
            Das nannte man mal „Schneesichere Gebiete“.
            Es gab da z.B. 2003 noch eine feste Schneedecke von 2 Metern.
            In meiner Heimat, dem Harz, finden die Husky-Rennen nur noch alle paar Jahre statt. Und dann brauchts drei Anläufe.
            Warum es wärmer wird, darüber kann man diskutieren. Das es so ist, ist so!

  4. Diego sagt:

    Die Kirchen brauchen wohl eine neue Heiligenfigur, da die bisherigen mittlerweile etwas eingestaubt sind?
    Aber ein noch lebender Messias ändert nichts an der Tatsache, dass immer mehr Menschen aus der Kirche austreten.

  5. Markus sagt:

    Mit göttlichem Beistand wird das was.
    Und ich sitze am 20zigsten im Flieger.

  6. Helga sagt:

    Die Kirche hat verstanden, dass, wenn die Menschen nicht zur Kirche kommen, die Kirche zu den Menschen kommen muss.
    Es ist großartig, dass sich gerade das Bistum Speyer für so wichtige Themen wie Umwelt und gegen Rassismus und rechte Hetze einsetzt. Das sind sehr wichtige Signale! Danke dafür!

    • Winston sagt:

      Als ehemaliger Messdiener und Immer-noch-Katholik kenne ich zwar die Bibel von A bis Z, aber vielleicht können Sie mir helfen: Wie kann ich die „Signale“ des Bistums mit dem Evangelium, „der Frohen Botschaft vom Reiche Gottes“, in Verbindung bringen? War da nicht was von Wahrheit? Von Gerechtigkeit? Von Schutz der Armen?

      • Gott sagt:

        „Als ehemaliger Messdiener und Immer-noch-Katholik “

        Mein Beleid!

      • R.F. sagt:

        Winston, natürlich ist das wichtigste Anliegen der Bibel, dass Menschen das Evangelium kennenlernen. Menschen sollen von der Liebe Gottes erfahren und merken, dass durch die Liebe Gottes Veränderung geschehen kann. Aber das schließt auch ein, dass ich mehr und mehr frage, was kann ich für meinen Nächsten und für die Schöpfung tun.

        Empfehlenswert in diesem Zusammenhang ist die Gerechtigkeitsbibel von der Micha-Initiative Deutschland. Das ist die Lutherübersetzung, bei der alle Textstellen, die in Zusammenhang mit Gerchtigkeit stehen, markiert sind.

  7. Makamabesi sagt:

    Ich hoffe,
    dass alle Teolemer an der Veranstaltung wenigstens an dem Tag auf alle umweltschädlichen Gadgets wie Auto, Coffee-ToGo, Smartphone, etc. verzichten………..

  8. Markus sagt:

    Viel Tamtam, und was bleibt unter dem Strich? Nichts. Hauptsache mal Laut gewesen bei dem Thema, aber das Leben mach ich mir so schön wie ich es will.
    Siehe:
    Unsere Politiker fliegen gerne, Schüler machen eine Studienfahrt mit einem großen Kreuzfahrtschiff, Landauer bekommen zu ihrem Montagsfeuerwerk noch 5000 Pappbrillen mit Kunststoff Gläser geschenkt, die 15 Minuten später wieder im Müll landen. 200 Leute werden mit zwei Bussen auf den Taubensuhl gekarrt. Und warum? Um kranke Bäume zu sehen?
    In meinen Augen alles etwas Krass.

    • Bengt sagt:

      Besser kann man den grassierenden Wahnsinn und die boden- und uferlose Heuchelei allerorten kaum beschreiben, werter Markus !

  9. karlheinz sagt:

    Vielleicht ist es ja noch jemandem aufgefallen in der Aufzählung:

    Da wird geschwätzt, gebetet, geredet, gefordert, demonstriert, protestiert.

    Und die Kleinsten MACHEN einfach:

    „Sausenheim: Die Kinder der Grundschule sammeln gemeinsam mit der Protestantischen Kirchengemeinde Müll ein.“

    Sehr gut!

  10. Aufgewachte sagt:

    Weiter so, katholische und evangelische Kirche, der eine Skandal wird durch den anderen ersetzt: Galileo Galilei, der Wissende, wurde verfolgt, die Hexen (=die weisen Frauen) aufs Schafott geführt, mit den Nazis pflegten die Kirchen Verbrüderung, ebenso wie jetzt mit den faschistischen Globalisten. Dazu ist ihnen jede Lüge, jede Verdrehung der Tatsachen recht. Kritische Wissenschaftler werden aussortiert, weil es nicht in die herrschende Ideologie passt. Dabei steht wissenschaftlich längst fest, dass das verteufelte CO2 gar keinen Einfluss auf das Klima hat. Aber wo Steuern einzutreiben sind, werden die Menschen gehirngewaschen. Und die Medien verbreiten die Lügen munter weiter.

    • Gott sagt:

      „Dabei steht wissenschaftlich längst fest, dass das verteufelte CO2 gar keinen Einfluss auf das Klima hat.“

      Interessant, wo kann ich das nachlesen?

      • Aufgewachte sagt:

        Stanford Professor widerlegt CO2-Theorie-Medien schweigen, oder auch unter Klimabetrug: Gerichtsurteil stuerzt co2 Papst vom Thron (kenfm.de tagesdosis 30.08.19, außerdem diverse Quellen anerkannter Wissenschaftler. Einfach mal googeln. Einem logisch denkenden Menschen ist das alles aber auch ohne diese Erkenntnisse klar.

    • Gott sagt:

      „die Hexen (=die weisen Frauen) aufs Schafott geführt, “

      Na zum Glück hast ja jetzt die Auslüften, die Schuld sind.

    • Gott sagt:

      Ich verstehe nicht so ganz, was dich an Nazis stört, Bernd Höcke findest du ja schließlich toll.

      Naja, es immer wieder erheiternd wenn du vom verdrehen der Tatsachen sprichst…

  11. Gott sagt:

    „, ebenso wie jetzt mit den faschistischen Globalisten.“

    Aber wehe man bezeichnet den Bernd H. Als Nazi, dann kommt die PEX Zensur. Läuft bei euch!

  12. Peter Patriot sagt:

    Elmar Hörig

    Mir deucht, Greta die unbefleckte Madonna des CO2 Auswurfs
    wurde soeben heilig gesprochen.

    Lasset uns denn beten!
    Greta Unser…..😖👌🍌😋

Directory powered by Business Directory Plugin