Samstag, 19. Oktober 2019

Kandel feiert „Mittendrin & Bunt“

9. Juni 2019 | 70 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Regional

Fotos: Pfalz-Express/Licht

Kandel – Gut besucht war am Samstag das von „Kandel gegen Rechts“ (KgR) initiierte Festival „Mittendrin & Bunt“.

Das Wetter spielte mit und das vielfältige kulinarische und musikalische Angebot lockte zahlreiche Besucher zur Bienwaldhalle. In der Halle gab es Infostände unter anderem von „WIR sind Kandel“, „attac“, „Aufstehen gegen Rassismus“ oder „QueerNet Rheinland-Pfalz.

Die Besucher konnten sich auch an Workshops beteiligen, zum Beispiel zum Thema Vorurteile. Draußen auf der grünen Wiese wurde indessen fleißig getrommelt.

Eine komplette Wand in der Bienwaldhalle zierten die Bilder und Skulpturen des syrischen Künstlers Emad al Sarem, mit denen er seine Kriegs- und Fluchterfahrungen verarbeitet hat. Seit knapp drei Jahren ist er in Deutschland und hat in dieser Zeit neben Sprach- und Integrationskursen über 100 Bilder gemalt. Eins ist ihm besonders wichtig: Ein Gemälde, das ein Tor darstellt, unter dem alle Religionen friedlich vereint sind.

„WIR sind Kandel“ hatte sich die Mühe gemacht, mit einer Bierdeckel-Aktion mit Parolen auf der einen Seite und einem Faktencheck auf der Rückseite Ressentiments zu beleuchten (siehe Fotogalerie). Manche Aussage dürfte dennoch bei dem ein oder anderen für Diskussionen gesorgt haben.

Sarah Boos und Alper Sagban, Mitglieder des Organisationsteams, zeigten sich schon am Samstagnachmittag zufrieden mit der Resonanz. Nach monatelangen Vorbereitungen war der Auftakt gelungen, alles klappte bestens. Das Festival geht am Sonntagabend zu Ende. (cli) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

70 Kommentare auf "Kandel feiert „Mittendrin & Bunt“"

  1. Bengt sagt:

    ,,Wollt Ihr das totale BUNT ???“

  2. Odradek sagt:

    Sieht aus wie eine linke Bildungsmesse, von Attac bis die Linke waren alle mit dabei. Der Bürgermeister, dessen politkonforme Vielfältigkeitsplattitüden durch eine gemesserte 15 Jährige kaum an Glaubwürdigkeit verloren haben (- rückwärts nimmer, vorwärts immer-) sitzt einträchtig inmitten von Gleichgesinnten – wenngleich die alle erschreckend weiß und deutsch sind. Schön, dass der syrische Künstler Emad al Sarem hier so viel malen kann – während Syrien ohne ihn aufgebaut wird – das gelingt mir momentan eher weniger, da ich in Vollzeit arbeiten muss, es erinnert mich aber an die Sirenen-Episode der Odyssee in Adornos Dialektik der Aufklärung und ich verstehe demütig, dass auch einer rudern muss, wenn ein anderer die Kunst genießt…

    • eliza doolittle sagt:

      „… Bildungsmesse, von Attac ….“

      da ist wohl bei den regionalen VIPs, die sich im schein von attac sonnen, noch nicht alles angekommen. oder aber, sie fanden die bezeichnung „atttac“ schick ( weltoffen) und trendy. es gibt nichts, was es nicht gibt.

      Zeit online 8. Juli 2017
      Friedlich ist ein vieldeutiger Begriff“
      Warum lädt man den schwarzen Block zur Demonstration „Grenzenlose Solidarität statt G20“ ein?
      Fragen an Werner Rätz, den Sprecher des Attac-Organisationsteams


      … ich verstehe demütig, dass auch einer rudern muss, wenn ein anderer die Kunst genießt…
      🙂 🙂 – 🙂

  3. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Man soll die Feste feiern, wie sie fallen! Fakten statt Parolen:

    „There are lots of Eritreans everywhere in Europe. They talk to one another. We all know that in Germany they give you an apartment and €400 (£350; $450) pocket money. But in Latvia they don’t give us anything – just €139 a month,“ he told BBC Russian. Quelle: BBC

    „Only 35 of the 160 Christian Syrians who were given asylum in Poland last year are still in the country.“ – Radio Poland

    „And then we found out that the two Afghans had ended up in Romania by mistake. … They started crying. The whole country empathized.“ – Vice

    Und dann sollen all die guten Menschen einfach mal einen Augenblick darüber nachdenken, dass man in den Hungergebieten dieser Welt Menschen mit einem Euro pro Tag gut versorgen kann.

  4. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Of 349 asylum seekers taken in by Lithuania, 248 left as soon as they had received official refugee status, according to Robertas Mikulenas, director of a reception centre in Rukla, a small Lithuanian town.
    Benefits for refugees in Lithuania vary from €102 to €204 a month.“ – Quelle: BBC

    Es ist ein reine Zeitfrage, wann unser Sozialsystem unter dem anhaltenden Asyl-Massentourismus zusammenbrechen wird. Man kann einen Euro nur einmal ausgeben, auch wenn des bei der SPD selbst noch nicht angekommen ist, so ist es bei ihren ehemaligen Wählern offenbar durchgedrungen.

  5. karlheinz sagt:

    Mit 5.000 Besuchern pro Tag wurde im Vorfeld gerechnet, vor einer Woche auf 2.000/Tag angepasst.
    Am ersten Tag waren es inklusive Helfer und Künstlern wohlwollende 600, am zweiten Tag bis 14 Uhr so 200, abends dann etwas mehr, aber angesichts der „Dicken Kinder“ sehr wenige Gäste.

    Viele andere Events, von Gottesdiensten bis Rock am Ring, haben Konkurrenz gemacht.
    Aber die Leute in und um Kandel sind das „bunte Thema“ auch leid.

    Der neue Kandeler Bürgermeister wird da einiges zu tun haben…

  6. Helga sagt:

    Ich wette mal, dass keiner der ersten vier „Kommentatoren“ beim Festival war und die jetzt trotzdem versuchen, das Fest schlecht zu reden.
    Egal was die Herren ätzen, es war ein tolles Fest mit einer heiteren und fröhlichen Stimmung. Ich habe viele Bekannte und Freunde getroffen und tolle neue Menschen kennen gelernt. Großartige Menschen aus Ostritz und Steele haben uns besucht, um sich mit uns auszutauschen. Und wer die berührenden , ausdruckstarken Bilder und Plastiken von Emad Al Salem verpasst hat, ist selbst schuld. Das Festval ist seinem Motto „Mittendrin und Bunt“ gerecht geworden. Alle haben zusammen getanzt und gefeiert.Es war großartig.
    Danke für die Bilder und den Bericht, Frau Licht! Und ein dickes Dankeschön an alle, die dieses großartige Fest organisiert und gestaltet haben

    • Tim Weiler sagt:

      Es geht nicht darum ein Fest zu diffamieren, sondern darum, massiv gegen diese Rassismus-Propaganda vorzugehen, die einzig den Zweck hat, die weiterhin illegale Massenmigration zu legitimieren und Kritik mundtot zu machen. Glauben Sie wirklich, wir haben ein Rassismus-Problem? Wer respektiert nicht ausländische Menschen, die täglich mit ehrlicher Arbeit ihr Geld verdienen und unsere Lebensart bejahen? Wir brauchen keine Bestandserhaltungsmigration auf Kosten des Sozialbudgets und wollen sie auch nicht! Nehmen Sie den syrischen Maler bei sich auf, und versorgen Sie ihn, wenn sie ihn schon haben wollen – dann können Sie sich besser und edler fühlen! Ich habe dieses Aufzucht-Programm für heilige Kühe für das eigene Gutmenschen-Ego auf Kosten anderer mittlerweile mehr als satt.

      • eliza doolittle sagt:

        at Tim Weiler

        volle punktzahl für ihren kommentar!

        „Wer respektiert nicht ausländische Menschen, die täglich mit ehrlicher Arbeit ihr Geld verdienen und unsere Lebensart bejahen?“
        so ist es. gegen diese menschen hat niemand etwas (abgesehen von ein paar deppen, die es immer und überall gibt).

        gruß eliza

        • Tim Weiler sagt:

          Dankeschön, Ich schätze deine Kommentare auch:) Finde es sehr wichtig, so oft wie möglich eine Gegenstimme zu erheben, damit in der öffentlichen Meinungsblase nicht nur die linke Propaganda zum Zuge kommt, sondern die andersdenkenden Lesenden auch sehen, dass sie keinesfalls mit ihren Meinungen und Ansichten alleine sind. Sonst befinden wir und in der sogenannten Schweigespirale, die mit Sicherheit ganz bewusst durch das infame Konnotieren von Rechtsradikalismus mit abgesteckten Denkverbotszonen gefördert werden soll. Deswegen auch unzählige Umfragen zu jedem Scheiß.
          Leute, stellt alles in Frage, recherchiert nach und bedient euch eures Verstandes! Nie war Aufklärung wichtiger!

          • eliza doolittle sagt:

            auch diesem komm. stimme ich voll zu.

            allerdings belebt auch hier im forum (linksgute) konkurrenz das geschäft und man muss/kann sich mit einer ganz anderen „denke“ als der in der eigenen konservativen blase üblichen auseinandersetzen. schwer ist es allerdings nicht, mit gegenargumenten zu kontern.

            ich bin immer wieder erstaunt über die naive weltsicht der linken schwarz-rot-grün-gelben:
            die milliarden zur finanzierung des immer noch ungebremsten bunten zustroms wachsen bis in alle ewigkeit auf den bäumen, der strom kommt aus der steckdose, hinter deren abdeckklappe er gespeichert wird (sinngemäß fr. bärbock), eine gewisse religion gilt generell als friedlich (huch! mod.?) und die täglichen bundesweiten schlimmen einzelfälle sind normal …

            allen hier eine gute woche!

      • Aufgewachte sagt:

        Ich habe ebenfalls die Nase voll von der arroganten Hypermoral der Einheitsparteigutmenschen, die rassistischer agieren als diejenigen, die sie anprangern. Und das Fest war doch eine Selbstbeweihräucherung, Selbstkritik Fehlanzeige. Früher hatten diese Feste wenigstens noch eine ehrliche Basis, jetzt hinterlassen sie den Eindruck von Heuchelei!

        • eliza doolittle sagt:

          liebe aufgewachte,

          solange (noch) kein besuchszwang besteht, kann ich damit leben: jedem dierle sei plessierle! 🙂
          da bin ich tolerant bis zur schmerzgrenze.

          liebe grüße!

    • karlheinz sagt:

      Liebe Helga, wir haben sogar eine ganze Weile an benachbarten Tischen gesessen.

      Wie können Sie mit Ihrer bunten, offenen und toleranten Art den Komentatoren vor Ihnen so vorschnell das Geschlecht zuordnen?

      Das war doch insgesamt eine nette Feier. Mit wenig unterschwelligem Erziehungsanspruch.

      Ich möchte das Fest weder schlecht reden noch „ätzen“. Ich beschreibe lediglich und ordne ein.

  7. Peter Becker sagt:

    Bevor die Linken über Vorurteile salbadern sollten sie erst mal ihre eigenen unter die Lupe nehmen.
    Matthäus 7,1-5

  8. Helga sagt:

    P.S. Die Infostände waren toll. Vom Bilderbuch gegen Rassismus bis zu Litheraturempfehlungen über Rassismus im Fußball war alles zu finden.Überraschend und großartig fand ich den Infostand von Blau-Weiß!
    Und gute Gespräche gab es überall.

    • Aufgewachte sagt:

      Liebe Helga, haben Sie sich schon einmal mit dem Rassismus der Schwarzen gegenüber den Weißen in Südafrika auseinandergesetzt, und kennen Sie die Zustände dort? Vielleicht sollten Sie mal Abstand nehmen von Ihrer naiven Buntromantik, die an ein minderjähriges verwöhntes Kind erinnert.

  9. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Täglich drängen hunderte illegale Migranten in das Mutterland von Rassismus und Ausländerfeindlichkeit – finde den Fehler.

    „Litheraturempfehlungen über Rassismus im Fußball“

    Ich empfehle zum Thema „Rassismus im Fußball“ einfach mal einen Blick auf die Hochzeitsfotos von Mesut Özil zu werfen. Mesut Özil ist ein herausragendes Opfer von deutschem Rassismus und muss sich jetzt im Exil mit seinen Millionen trösten.
    Selbst seine Hochzeit kann er nur unter der Obhut des großen Menschen- und Merkelfreundes Recep Tayyip Erdoğan feiern – einfach schlimm dieses Deutschland.

  10. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Auch Offenburg ist jetzt „Mittendrin & Bunt“!

    Nachdem im vergangenen Jahr ein Arzt von einem „Schutzsuchenden“ in seiner Praxis bestialisch ermordet wurde und der Täter (Herkunft und Alter unklar …) wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen wurde, traf es im Mai einen Rentner:

    „Seit dem Angriff lag er in einer Spezialklinik, nun wurder der 75-Jährige, der am vergangenen Donnerstag mutmaßlich von einem 25-jährigen Somalier am Offenburger Bahnhof verprügelt und schwerst verletzt worden war, aus dieser entlassen. Angaben zum Vorfall kann er aber noch keine machen – er ist nach wie vor nicht vernehmungsfähig.“

    Wie formulierte es Ex-Grünen-Chefin Göring-Eckhardt so treffend:

    „Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt!“

    • eliza doolittle sagt:

      der somalier war am vortag schon gewalttätig, wurde eingesammelt, umgehend kultursensibel wieder freigelassen, um dann einen ohnehin schon schwer krebskranken rentner ins koma zu befördern.
      mein mitgefühl dem opfer und den söhnen/angehörigen

      BILD
      von: Alexandra zu Castell-Rüdenhausen veröffentlicht am
      08.06.2019 – 21:16 Uhr

      Offenburg – Was muss dieser arme Mann denn noch alles ertragen?
      Rentner Detlef J. noch immer in Klinik
      Bleibt Prügel-Opfer für immer ein Pflegefall

      (…)

      man stelle sich das in der eigenen familie vor – ein horror.

      ich hoffe, der komm. geht komplett durch.

  11. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Zusammengefasst war diese Veranstaltung offenbar eine Art Betriebfest zur Selbstbestätigung der gutmenschlichen Gedankenpolizei aus der immer mehr Vernünftige oder zur Vernunft Gelangte dessertieren.

    Wenn ich die Absichten dieser Moralbataillone richtig verstehe, dann müssen wir per Luftbrücke möglichst große Teile Afrikas und Arabiens einfliegen, da wir sonst alle Unmenschen und Nazis sind.

    Fünfzig Jahre 68er-Indoktrination, gestützt aus massenmordende Vorbilder wie Mao Zedong, die von der ewigen Kanzlerin thematisch gekapert wurde, werden mal wieder deutsche Weltgenesungsspuren in Europa hinterlassen … hoffentlich nicht wieder blutige.

  12. Helga sagt:

    Sehr geehrte Herren, Sie können hier ätzen, soviel Sie wollen. Es war ein tolles und fröhliches Fest und das lassen wir uns von Blaubraunen nicht kaputt reden. Und das beste war, dass von Ihresgleichen fast niemand da war!

    • karlheinz sagt:

      Ja, liebe Helga, so voller Hass? Auf die „Herren“ hier, die Sie alle als „blaubraun“ diffamieren? Freuen sich über das Fernbleiben dieser „Blaubraunen“?

      Sie sollten mal Ihre Gesinnung untersuchen lassen. Sie haben Vorurteile gegen Menschen mit abweichender Meinung, Sie labern von „bunt und offen“, schließen dann aber mit Freude aus?

      Ich kann diese Form der gelebten Intoleranz eigentlich nicht tolerieren – muss es aber. Schließlich sind Sie ja eine von den bunten Offenen….

    • Peter Patriot sagt:

      Sehr geehrte Damen und Helgas, Sie können hier ätzen, soviel Sie wollen.
      Sie können die tollsten und fröhlichsten Feste feiern, die illegale Masseneinwanderung wird Sie und Ihre Kinder weiter gefährden, so manche töten! So wie sie auch Mia getötet hat.
      Aber natürlich werden Sie das erst dann verstehen, wenn Sie persönlich selbst betroffen sind.

    • eliza doolittle sagt:

      liebe helga, sie schreiben interessante kommentare – wenn diese auch im krassen gegensatz zu meiner meinung stehen. aber lassen sie das doch jetzt einfach mal mit den „blaubraunen“. es ist eine infame anschuldigung, wenn man bedenkt, was diese braunen, an die sie damit erinnern, auf dem gewissen haben. möglicherweise fällt ihnen aber sonst nichts ein …

      bei den grünen hat man es dagegen zugegebenermaßen recht einfach sie zu entzaubern: an ihren reden und taten erkennt man sie. deshalb braucht es dazu heutzutage auch nicht mehr die bezeichnung „melonenpartei“ als dauer- und allzweckargument.
      —–

      BILD 06.06.2019
      „Melonenpartei“ hat CSU-Legende Franz Josef Strauß die Grünen früher genannt.
      „Außen grün, innen rot.“

  13. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Am Pfingstsonntag soll ein 27-jähriger Mann in Roßlau ein Mädchen sexuell missbraucht haben. Der mutmaßliche Täter konnte kurz nach der Tat von Zeugen gestellt werden. Die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau stellte nach polizeilichen Ermittlungen Haftantrag gegen den Mann aus Niger.“ – Quelle: MDR

    „Zudem wurde laut DPA bestätigt, dass das Opfer ein Mädchen im Alter von neun Jahren ist.“ – Quelle: epochtimes.de

    • karlheinz sagt:

      Unabhängig von der Quelle epochtimes.de, der man eine gewisse „politische Schlagseite“ unterstellen kann, haben auch volksstimme.de, mz-wwb.de, der Focus und der MDR berichtet.

      Ein Mann aus dem Niger, geduldet im Landkreis Wittenberg, weit weg von dort, der am 18.6. ausreisen müsste….

      Textvorschlag für die Überschrift: „An Pfingsten mittendrin und bunt – zwischen Kandel und Roßlau“…

      Und was sagt Helga dazu?
      Bullshitbingobegriffe: Einzelfall – psychischer Ausnahmezustand – Trauma – Hetze – Vorverurteilung – Nazi – blaubraun – ätzen – Schicksal.

      • eliza doolittle sagt:

        der epochtimes (abwertend) eine gewissen politische schlagseite* zu attestieren und den focus als neutral anzusehen – das hat etwas.
        ich kann mich jetzt aus zeitgründen nicht eingehender dazu äußern, nur soviel: vergleichen sie einmal die schlagzeilen/überschriften von epochtimes und focus. epochtimes kommt da mMn meist sachlicher rüber. ich weise (hier) aber auch lieber auf mainstream hin …

        *publikation spiegeln in der regel die meinung des verlegers/herausgebers. bei focus ist das burda:
        wiki: hubert burda medien

        Maria Furtwängler spricht Bundeskanzlerin Merkel gut zu
        Furtwängler hofft, dass sich Angela Merkel durch Kritik nicht entmutigen lässt.
        Sie hat die Kanzlerin schon häufiger verteidigt.
        07.09.2016 Berliner Morgenpost
        —-

        der komm. enthält keine beleidigungen …

        • eliza doolittle sagt:

          ergänzung zu ED 11. Juni 2019 um 07:51 Uhr

          frau furtwängler ist die ehefrau von hubert burda (ist möglicherweise auch nicht jedem bekannt).

  14. Inge H. sagt:

    Es war ein wunderschönes, fröhliches und buntes Fest mit einem sehr stimmigen,ausgewogenen Programm.
    Ich bin stolz und dankbar, dass ich Teil davon sein dürfte und auch meinen Teil dazu beitragen dürfte
    Jede Sekunde der Zeit, die wir dafür aufgebracht haben, war es wert. Und diese Freude über ein gelungenes Fest
    lass ich mir von den „Karlheinzen“dieser Welt nicht versauen. Die sind doch nur neidisch, weil sie, vor lauter meckern und Wut nicht mehr in der Lage sind, einfach zu genießen.

    • karlheinz sagt:

      Bitte aufmerksam lesen, Inge H., „Karlheinz“ war doch da. Sogar an beiden Tagen, wollte mitreden können und einen persönlichen Eindruck bekommen.

      Schönes Fest. Und immerhin mal keine „Reaktion“ auf Kurz, sondern eine „Aktion“.

      btw:
      Meinten Sie „genießen“ in der Art wie am Pfingstsonntag in den Roßlauer Elbwiesen?

      • Inge H. sagt:

        „Karlheinz“, Sie und die anderen Neider hier tun mir einfach nur leid mit Ihrer Verbitterung und Ihre Unfähigkeit, anderen was zu gönnen.
        .

    • Helga sagt:

      Liebe Inge, ich bin da ganz deiner Meinung!

  15. Silvia H. sagt:

    Supper mit dem Fest ,alles richtig gemacht
    Denn wenn sich die … so dermaßen schlecht über das Mitten und Bund Fest auslassen,dann war es gut, was wir Kandeler auf die Beine gestellt haben.
    Denn es war gut besucht und die Menschen hatten viel Spaß.
    Passt den Rechtsdenkenden Menschen halt nicht!
    Haben auch viele Menschen erreicht ,die mit uns nichts anfangen konnten.Bin begeistert

  16. Fred S. sagt:

    Da Muslime ja kein Alkohol trinken bekommen sie die Halbwahrheiten auf den grünen Bierdeckeln hoffentlich nicht zu Gesicht…

  17. Helmut Hebeisen sagt:

    Klasse, Kandel gegen Rechts feiert ein schönes Fest und wer jammert und schimpft hier wieder ?
    Rechte Leute, die sich nicht als blaubraun bezeichnen lassen wollen…

    • Inge H. sagt:

      ..und nebenbei bemerkt:

      Im Gegensatz zu den Weinfesten in Rohrbach und Rhodt keinerlei verprügelte Anwohner, keine Schlägereien von Besoffenen oder an Häuser urinierende Festbesucher

  18. eliza doolittle sagt:

    @ Aufgewachte 10. Juni 2019 um 23:01 Uhr

    „… haben Sie sich schon einmal mit dem Rassismus der Schwarzen gegenüber den Weißen in Südafrika auseinandergesetzt …“

    das ist so gut wie unmöglich, wenn der eigene horizont identisch mit der gemarkungsgrenze des wohnorts ist: hat nichts mit uns zu tun. die bunte ländliche weltoffenheit hat durchaus grenzen …
    —-
    „Es geht um Leben und Tod“ – 15.000 weiße südafrikanische Bauern suchen Zuflucht in Russland – 10.07.2018 deutsch rt com/russland
    Seit Jahren verlassen immer mehr Buren Südafrika. Durch die neue südafrikanische Politik der Enteignung der Farmer ohne Entschädigung nimmt die Zahl der Auswanderer drastisch zu. Ein Massen-Exodus ist nicht mehr auszuschließen. ..

  19. eliza doolittle sagt:

    Helga 10. Juni 2019 um 07:17 Uhr

    “ Die Infostände waren toll. Vom Bilderbuch gegen Rassismus bis zu Litheraturempfehlungen über Rassismus …“

    am allertollsten fand ich ja die (queeren?) sex-ratgeber*, letztes foto, dargeboten von einem freundlich lächelnden füllig-gemütlichen herrn (experte?). das muss einfach sein bei einem familienfest für groß, klein, alt und jung. richtig großstädtisch, das muss man zugeben.

  20. Magnetmensch sagt:

    Wenn sich die …, die Identitären, die Reichsbürger und die Jünger des GröFraZ gleichermaßen echauffieren, muss das Fest gut gewesen sein. Die Herrschaften hätten ja alternativ ihrem Wanderprediger in Herxheim huldigen können. Taten sie aber nicht!

    • Helga sagt:

      🙂 🙂 🙂 Sehe ich auch so!

    • karlheinz sagt:

      „Wenn sich die …, die Identitären, die Reichsbürger und die Jünger des GröFraZ gleichermaßen echauffieren, muss das Fest gut gewesen sein. Die Herrschaften hätten ja alternativ ihrem Wanderprediger in Herxheim huldigen können. Taten sie aber nicht!“

      Ach, ist das einfach: da wird eine große Schublade aufgemacht und alle Kommentare, die nicht zum Weltbild von „bunt und offen“ passen, kommen da rein. Außen dran das Schild „blaubraun, Reichsbürger, Identitäre usw“.

      Wer aber die Kommentare liest und auch vergangene Diskussionen zum Thema kennt, weiß, dass hier überwiegend Bürger aus der Mitte der Gesellschaft kommentieren, keine Kurz-Jünger o.ä.

      Dass das Helga, Inge und Co nicht irritiert, verwundert nicht. Sie leben in ihrer eigenen Welt.
      Neutrale Beobachter sehen das anders

      • Magnetmensch sagt:

        In der Blase ist man immer „in der Mitte“, egal wo die Blase liegt!

        Immerhin wurde bei Ihnen „Blaubraun“ nicht zensiert.

        Das könnte auch an der Lage Ihrer Blase liegen…

        • Philipp sagt:

          …mir sind Menschen immer noch lieber, die als „Nazi“, „braun“, „faschistisch“ usw. diffamiert werden als solche, die sich wie Sozialisten jeder couleur, Faschisten, Rassisten und sonstige Menschenfeinde verhalten.
          Dieses Antifaschismus-/Antirassismus-/Antisonstwas-Getöse hat in erster Linie den Zweck, von dem entsprechenden menschenfeindlichen und totalitären Verhalten dieser lautstarken Gruppierungen abzulenken.
          Wobei ich durchaus sehe, dass einer großen Anzahl der Mitläufer dieser Anti-irgendwas Gruppen einfach nur Kenntnisse in der jüngeren Geschichte fehlen oder aber die Fähigkeit zum eigenständigen logischen Denken.
          Spätestens bei dem denkwürdigen Video vom „Demokratiefest“ 19.01.2019 wird die Analogie zu den SA-Analogien vor 90 Jahren augenfällig!

  21. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Egal, auf wessen Seite man steht, egal, ob man nun eine bunte, blaue oder graue Gesellschaft bevorzugt und egal, ob einem Herr Poß oder ein Herr Kurz angenehmer ist, auf eine Sache können sich vielleicht alle einigen:

    Die unversöhnliche Spaltung, die hier im Forum herrscht ist zu bedauern und es ist noch mehr zu bedauern, dass sich diese Spaltung quer durch ganz Deutschland zieht.

    Und jetzt wäre ich dankbar wenn mir jemand ein andere, plausible Ursache für diese unversöhnliche Spaltung nennen könnte als die Migrationspolitik von Angela Merkel seit September 2015.

    • Magnetmensch sagt:

      Das ist relativ einfach zu erklären: Die reichsten zehn Prozent der Deutschen besitzen heute rund 55 Prozent des gesamten Vermögens. Der unteren Hälfte der Bevölkerung gehören drei Prozent des Vermögens. Diese Spaltung der Gesellschaft wird von Jahr zu Jahr tiefer. Sie ist ungerecht, sie destabilisiert das Land und macht manche Menschen anfällig für Populisten am Rand des politischen Spektrums. Die ungeordnete Einwanderungspolitik der Frau Kanzlerin ist nur das plakative Ventil für den Kern der Misere: Ungerechtigkeit! Neben dieser Ungerechtigkeit hasst der Deutsche nichts so sehr wie drastische Veränderungen in Unordnung. Und Politik ist Momentan in einem Zustand, in dem an allen Ecken und Enden nur noch Chaos in Sicht ist.

      -2-

    • Magnetmensch sagt:

      Unter diesen Umständen schenke ich Ihnen den Vergleich der Herren Poß und Kurz. Sie wissen so gut wie ich, dass der unangemessen und völlig daneben ist, egal, was man von Herrn Poß politisch halten mag.

      • eliza doolittle sagt:

        „… relativ einfach zu erklären: Die reichsten zehn Prozent der Deutschen besitzen heute rund 55 Prozent des gesamten Vermögens. Der unteren Hälfte der Bevölkerung gehören drei Prozent des Vermögens. .. Die ungeordnete Einwanderungspolitik der Frau Kanzlerin ist nur das plakative Ventil für den Kern der Misere: Ungerechtigkeit! “

        und diese „ungerechtigkeit“ verschwindet, wenn man massenhaft lebenslang zu alimentierende über nicht kontrollierte grenzen einfallen lässt? interessante sicht. insbesondere wenn man sich vorstellt , dass jährlich ca. 150.000 gebildete, beruflich erfolgreiche deutsche nettosteuerzahler das land verlassen.
        —–

        NZZ 06/04/19
        Wenn Hochqualifizierte gehen und wenig Gebildete kommen –
        Deutschlands doppeltes Migrationsproblem

        • eliza doolittle sagt:

          GGGGGKKKKKEEEE, Magnetmensch

          vielleicht können wir uns wenigstens auf einen grund der herbeigeführten oder nicht verhinderten spaltung einigen:

          divide et impera –

          Wiki: Divide et impera (lateinisch für teile und herrsche) ist eine Redewendung (im lateinischen Imperativ); sie empfiehlt, eine …. zu beherrschende Gruppe (wie z. B. ein Volk) in Untergruppen mit einander widerstrebenden Interessen aufzuspalten. Dadurch soll erreicht werden, dass die Teilgruppen sich gegeneinander wenden, statt sich als Gruppe vereint gegen den gemeinsamen …

        • Magnetmensch sagt:

          „Wenn Hochqualifizierte gehen und wenig Gebildete kommen –“

          Sie sind ja, Gott sei Dank, noch da!

          Unterqualifiziert ???

  22. eliza doolittle sagt:

    @ Helmut Hebeisen11. Juni 2019 um 08:42 Uhr
    „Rechte Leute, die sich …“

    recht(e) leute: auf-recht, ge-recht, richtig, geeignet, passend …

    link(e) leute schauen sie am besten sebst nach. ich will sie hier ja nicht “ linken“ (hereinlegen).

  23. KlausMichael sagt:

    Diese Bierdeckelaktion…
    5 Milliarden Kosten? Die 0 vergessen? Und wo bleiben die indirekten Kosten? Verwaltung, Polizei, Sicherheitsdienste, Anwälte, Gerichtskosten, Integrationskurse, Sozialarbeiter, Lehrer, Kita, usw usw usw.
    2017 offiziell bereits 20 Milliarden. Ein unbegleiteter Flüchtling kostet 5000 €, das haben viele Familien mit mehreren Kindern nicht zur Verfügung.
    Nazi und Rassist… Nazis gibt es 74 Jahre nach Kriegsende nur noch vereinzelt. Alle Nicht-Biodeutschen als eigene Rasse zu sehen tun doch die die „bunt“ fordern. Auf die Idee kommen nicht einmal die wirklichen Neonazis.
    Jeder dieser Bierdeckel beinhaltet massive Halb- und Unwahrheiten.
    Wenn übrigens die Familien gefährdet sind im Heimatland, weshalb kamen und kommen 2/3 junge Männer? Wo sind die Schwestern/Mütter?

  24. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Ach ja, zum Thema Kosten:

    „Weil sich ein abgelehnter Asylbewerber mit Händen und Füßen gegen seine Abschiebung gewehrt hat, wurde er Anfang Januar mit einem Privatjet an die Elfenbeinküste ausgeflogen. Finanziert wurde der 165.000 Euro teure „Luxusflug“ von der EU-Grenzsicherungsagentur „Frontex“.“
    Quelle: Stern, 16. Januar 2019

    „Großeinsatz im Flüchtlingsheim kostet gut 360 000 Euro.“ – Stuttgarter Nachrichten
    Zu Erinnerung: Es ging hier ursprünglich um eine einzige Abschiebung.

    „Im Mai hatten in Ellwangen bis zu 200 Asylbewerber die Abschiebung eines Afrikaners zu verhindern gesucht. Einige der Rädelsführer wurden abgeschoben. Nun ist einer von ihnen wieder da – und hat erneut Asyl beantragt. “ – Quelle: welt.de

  25. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Schutzsuchende“? Opfersuchende!

    „Frauen sexuell belästigt, Passagiere mit dem Messer bedroht, Reisende eingeschüchtert: Drei Jugendliche haben am Pfingstwochenende Kunden der Deutschen Bahn (DB) im Saarland in Angst und Schrecken versetzt. Obwohl sie mehrfach aufflogen und Bundespolizisten sie kurzfristig festnahmen, legten sie immer wieder los.“ – Quelle: saarbruecker-zeitung.de

    • Magnetmensch sagt:

      Was hat das mit dem Inhalt dieses Artikels zu tun???

      Wenn Sie einen …beutel brauchen, besorgen Sie sich den doch bitte im einschlägigen Fachhandel!

      • eliza doolittle sagt:

        wenn gelegentlich wie -brocken sich aufführende dazu raten, ….tüten zu kaufen, könnte das durchaus eigennützig sein. vermutlich haben diese netten menschen – immer am puls der zeit – aktien der branche im portfolio. kluge entscheidung.

        mit gesundem menschenverstand gesegnet, könnte man ob der täglichen ereignisse, von denen GGGGGGKKKKKEEEE nur einen bruchteil schildert, tatsächlich an unstillbarem erbrechen erkranken. jedenfalls ist es einem dann aus gutem grund unmöglich, dem bunt-toleranten feiern (titanic-style) etwas abzugewinnen. andere sehen das anders, es sei ihnen von herzen gegönnt.

  26. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Was hat das mit dem Inhalt dieses Artikels zu tun???“

    Ich gebe Ihnen zur Stützung Ihrer offenbar beschränkten Auffassungsgabe mal die entscheidenden Stichworte:
    „Fakten statt Parolen.“

  27. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Auch noch zum Thema „Fakten statt Parolen“ interessant:

    „I love you, Jobcenter!“

    Ein Video in dem ein traumatisierter Flüchtling klar zum Ausdruck bringt, wie schlecht es ihm in von Rasissmus und Vorurteilen geprägtem Deutschland geht.

  28. eliza doolittle sagt:

    @ karlheinz 10. Juni 2019 um 20:36 Uhr

    lieber karlheinz, noch zum thema medien(-„vielfalt“):

    Ranking – Die zehn größten deutschen Medienkonzerne 2017
    mediadb.eu/rankings/deutsche-medienkonzerne-2017 …….

    1. Bertelsmann (Gütersloh) € 17,141 Mrd.
    2. ARD (München / Berlin) € 6,485 Mrd.
    3. ProSiebenSat.1 SE (Unterföhring) € 3,799 Mrd.
    4. Axel Springer SE (Berlin/Hamburg) € 3,290 Mrd.
    5. Bauer Media Group (Hamburg) € 2,300 Mrd.
    6. Hubert Burda Media (Offenburg) € 2,256 Mrd.
    7. ZDF (Mainz) € 2,210 Mrd.
    8. Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck (Stuttgart) € 1,727 Mrd.
    9. Funke Mediengruppe (Essen) € 1,322 Mrd.
    10. DuMont Mediengruppe (Köln )
    ——

    ebenda, etwas älter
    Medienpolitik:
    Fünf Mediengruppen teilen sich rund 60 Prozent der Meinungsmacht

    schönes wochenende!

  29. eliza doolittle sagt:

    @ magnetmensch 14./23:33
    sie erinnern mich von stil und inhalt her sehr an den foristen “maxim“, der ebenso borstig drauf war:
    ein gesundheitsberufler, der eine allergische impfreaktion nicht von einem dauerhaften impfschaden unterscheiden konnte und aufrechte und mich übel angegangen ist. etwa ein- und derselbe?

    ps
    ihren ärger über die mod müssen sie nicht an mir auslassen:
    wenn sie mich als wenig gebildet vehöhnen, was sind dann sie? vom intellekt her (den sie hier offenbaren) bei weitem kein sparringspartner für mich. eine lästige fingerübung, mehr nicht. ich bin überzeugt, der überwiegende teil der klar denkenden schreiber hier könnte eher auf ihre kommentare verzichten als auf meine. außer gepöbel und beleidigungen ihrerseits, selten ein klarer gedanke. bedauerlich.

    • Magnetmensch sagt:

      Dass sich Helligkeit in der Nacht negativ auf den Schlaf-Rhythmus auswirkt, ist bekannt. Forscher aus den USA haben in einer Studie mit ausschließlich weiblichen Teilnehmern nun herausgefunden, dass künstliches Licht während des Schlafens sogar dick machen kann.

      • eliza doolittle sagt:

        … Forscher aus den USA …

        machen sie sich wg. meines äußeren keine sorgen. von den ihnen vertrauten omas unterscheide ich mich schon in der äußeren erscheinung – dank sehr guter gene und ausreichend einkommen, um mich nicht in der provinz einkleiden zu müssen. von der geistigen verfassung müssen wir erst gar nicht reden.

        klemmen sie sich ihre „studie“ gerne dorthin wo schon ihre falsch zitierte impfstudie steckt … und lassen mich bitteschön mit ihrem pseudo-wissenschaftlichen quark in ruhe. denn nicht nur davon haben sie keine ahnung.

        • Magnetmensch sagt:

          Ich würde Sie mit dem größten Vergnügen nicht weiter behelligen, wenn Sie Ihrerseits sich nicht am laufenden Band ungefragt in die Diskussion zweier erwachsener Männer einmischen würden. Wenn ich mit jemandem einen Disput habe, ist Ihre Meinung gerade nicht gefragt! Wollte ich mich mit ihrem Quark auseinandersetzen, spräche ich Sie ja auch direkt an. …

    • Sternschnuppea sagt:

      Liebe eliza doolittle, ich war schon lange nicht mehr in den Kommentarfunktionen des Pfalzexpreß unterwegs, habe meine Schwerpunkte verändert.
      Ich möchte Ihnen sagen, dass ich jeden Ihrer Kommentare unterschreiben kann; sie haben immer sehr souverän geschrieben/geantwortet; es hat mir sehr viiiiel Freude bereitet, Ihre interessanten Kommentare/Beiträge zu lesen!!!! Ein großes Kompliment an Sie – es ist wunderbar!!!
      Auch die Beiträge von Aufgewachte und GGGGGG….. haben mir sehr gut gefallen.
      Meine Zeilen haben nichts mit „Kandel feiert“ zu tun; es ist mir ein Bedürfnis Ihnen einen lieben Gruß zu schicken!
      Ich wünsche Ihnen alles Gute, Gesundheit und einen wunderbaren Sommer!
      Liebe Grüße

      • eliza doolittle sagt:

        „Ich wünsche Ihnen alles Gute, Gesundheit und einen wunderbaren Sommer!“

        dankeschön, liebe sternschnuppe. ich habe sie hier schmerzlich vermisst – und etliche andere nicht-denkbetreute auch, die gar nicht mehr oder nur noch selten schreiben. sehr schade. umso mehr gebührt hier all denen dank und anerkennung, die unverzagt versuchen, die dinge vom kopf auf die füße zu stellen – und das mit argumenten und hinweisen, nicht mit nachgeplapperten parolen. danke auch dem Pfalzexpress, der das ermöglicht.

        für mich heißt es jetzt: „up up and away!“

        von herzen alles liebe und gute für sie und alle klar- und selberdenker hier.
        ED

        I go wherever I want
        Wherever I please
        I look forward to the day
        Where this is just a memory

        (The 5th Dimension)
        long ago ….

  30. Magnetmensch sagt:

    Sie können mich nicht für alles verantworlich machen!

    Für Ihr impfgeschädigtes Erinnerungsvermögen kann ich z.B. nichts.

  31. qanon sagt:

    Diese Bierdeckel sind ja mal aller unterste Propagandaschublade. Hätte nicht gedacht das die Grünen so schnell die Nazis und Nasos kopieren.

    Ich will nicht Wissen, was passiert wenn die erst mal im Regierungsbunker in Berlin sitzen

  32. qanon sagt:

    Zu den Bierdeckeln:

    Ich bin ja kein Nazi, aber ich mag mal nun mal keine Weisswurst und Sauerkraut.
    Ich bin ja kein Nazi, ich will aber keine Steuern für alle Menschen aus Fernistan abtreten während hier die Schule verrotten.
    Ich bin ja kein Nazi, ich mag aber keine Fakenews und Lügenpresse.
    Ich bin ja kein Nazi, aber sind das alles Flüchtlinge die hier herkommen?
    Ich bin ja kein Nazi, aber warum musste Mia Valentin sterben?
    Ich bin ja kein Nazi, aber die Buntmenschen auf den Fotos erinnern mich an sehr dunkle vergangene Nazizeiten.

    Was ist an so einem Satz rassistisch? Jeder Satz hat angefangen mit „Ich bin ja kein Nazi…“
    Die Logik erschliesst sich hier nicht. Die armen Bäume die für diesen Mist gefällt wurden.

Schreibe einen Kommentar für Helga

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin