Samstag, 17. April 2021

Kampagne gegen Juncker: EVP-Chef droht mit Ausschluss von Orbans Partei – auch CSV-Chef will Fidesz-Ausschluss aus EVP

22. Februar 2019 | Kategorie: Nachrichten

Viktor Orban steht in der Kritik.
Foto: dts nachrichtenagentur

Brüssel – Nach den Angriffen der ungarischen Regierung auf EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und den US-Milliardär George Soros hat  EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU)  dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán offen mit dem Ausschluss seiner Fidesz-Partei aus der konservativen Fraktionsgemeinschaft gedroht.

„Die Fidesz-Partei hat 13 Sitze im Europäischen Parlament. Bei einem Parlament von 750 Abgeordneten sind das nicht die Stimmen, die über die Zukunft Europas entscheiden werden“, sagte Weber am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ auf die Frage, was ein Ausschluss der Orbán-Partei für das Wahlergebnis der EVP bedeute.

In Ungarn seien „indiskutable“ und „nicht vertretbare“ Entscheidungen getroffen worden. „Deswegen gehen wir mit aller Härte gegen dieses Land vor“, betonte Weber und stellte klar: „Viktor Orbán muss seine Richtung ändern, die er dort praktiziert.“

Die Grundsatzfrage sei, „ob wir alle klar sind“, die Grundwerte der Europäischen Union einzuhalten und durchzusetzen. „Da gibt es für mich keinen Verhandlu ngsrabatt, auch nicht für den Viktor Orbán, innerhalb der EVP oder außerhalb der EVP“, sagte der CSU-Vize, der auch Europawahl-Spitzenkandidat der EVP ist.

Luxemburgische Christdemokraten schließen sich an

Auch der Vorsitzende der luxemburgischen Christdemokraten (Christlich Soziale Volkspartei – CSV), Frank Engel, hat als erster christdemokratischer Parteichef den Ausschluss der Fidesz-Partei aus der Europäischen Volkspartei (EVP) gefordert.

Ein Europawahlkampf mit Fidesz in der EVP wäre für alle eine „unzumutbare Belastung“, sagte Engel der „Welt“ (Freitagsausgabe). „Fidesz muss daher raus aus der EVP, und zwar jetzt gleich.

So ein Verein hat in der EVP nichts verloren“, so Engel weiter. Fidesz sei eine „europafeindliche Partei“ geworden, deren Vorsitzender Viktor Orbán „aus seiner Obsession mit George Soros eine Politik des Hasses betreibt“, so der EU-Abgeordnete aus Luxemburg. (dts nachrichtenagentur)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

4 Kommentare auf "Kampagne gegen Juncker: EVP-Chef droht mit Ausschluss von Orbans Partei – auch CSV-Chef will Fidesz-Ausschluss aus EVP"

  1. Markus sagt:

    Orban möchte lediglich nicht, das Europa, Ungarn durch Flüchtling geflutet wir. Und schon ist man Rassist, Europa feindlich.
    So schnell kann es gehen.

    • qanon sagt:

      Europa ist ein Kontinent.
      (…)

      Faschismus = Staat, Politik, Medien und Wirtschaft gehen ins Bett und machen gemeinsame Sache. Leidtragende: Bürger, Volk, Arbeiter, Rentner, Menschen die im Kontinent Europa leben.

      (…)

      • qanon sagt:

        @Red:
        ISt die EU demokratisch? JA oder Nein?
        Werden die Kommisare gewählt oder ernannt? Ist die EU eine Weiterentwicklung der Schein-Parteien-Demokratie?
        Wer ist nach der NSDAP und nach 1945 in Deutschland an die Macht gekommen? Wären die neuen Mächte an die Macht gekommen, wenn die Allierten was dagegen gehabt hätten? Ist Deutschland ein freies Land? Wer steuert Deutschland? Wer steuert die USA?
        Wen, was und welche Religion darf man in Deutschland nicht kritisieren?
        Gibt es in D direkte Demokratie? Gibt es Volksentscheide? Was ist der Unterschied zwischen AFDCDUCSUSPDLINKEFDPPDSSEDNSDAPGRÜNEROTEBLAUEBRAUNESCHWARZEGELBE?

  2. Tobi sagt:

    „Der ungarische Regierungschef Viktor Orbán fällt immer wieder mit antisemitischen Äußerungen auf. Mit der Ehrung eines judenfeindlichen Schriftstellers provoziert seine Regierungspartei Fidesz erneut – kurz vor dem drohenden Ausschluss aus der EVP-Fraktion im EU-Parlament.“

Directory powered by Business Directory Plugin