Sonntag, 20. Oktober 2019

Infantino bleibt FIFA-Präsident

5. Juni 2019 | 1 Kommentare | Kategorie: Nachrichten

Symboldbild: dts Nachrichtenagentur

Paris – Gianni Infantino bleibt Präsident des Fußball-Weltverbands FIFA. Der Schweizer wurde am Mittwoch beim 69. Kongress des Verbandes in Paris per Akklamation im Amt bestätigt.

Einen Gegenkandidaten gab es nicht. Zuvor hatte der Kongress eine Änderung der FIFA-Statuten beschlossen, die eine Wahl per Akklamation erst möglich machten, solange es nur einen Kandidaten gibt. Infantinos neue Amtszeit läuft bis zum Jahr 2023.

Die Wiederwahl des FIFA-Präsidenten galt im Vorfeld als sicher. Neben den europäischen Nationalverbänden hatten sich auch die anderen FIFA-Konföderationen für Infantino stark gemacht. Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte angekündigt, die Wiederwahl des amtierenden FIFA-Präsidenten zu unterstützen. In seiner Ansprache zu Beginn des Kongresses zog Infantino eine positive Bilanz seiner bisherigen Amtszeit.

Heute rede niemand mehr von Krisen, Skandalen oder Korruption, sagte er. „In drei Jahren und vier Monaten wurde die FIFA von einer gif tigen, fast kriminellen, Organisation zu einer Organisation, die den Fußball voranbringt.“ Mittlerweile sei der Fußball-Weltverband eine Organisation, „die für Glaubwürdigkeit, Vertrauen, Integrität, Gleichheit und Menschenrechte steht“.

Finanziell sei die FIFA zudem so gut aufgestellt wie noch nie, so Infantino weiter. In den vergangenen Wochen und Monaten war der FIFA-Präsident vermehrt in die Kritik geraten. Vor allem seine Pläne für für neue und deutlich ausgeweitete Turniere kamen nicht überall gut an. Auch der Führungsstil Infantinos gilt bei Kritikern als problematisch. Der Schweizer war im Februar 2016 als Nachfolger von Sepp Blatter zum FIFA-Präsidenten gewählt worden. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Infantino bleibt FIFA-Präsident"

  1. Magnetmensch sagt:

    … oder wie der Lateiner so schön sagt: „pecunia non olet!“

    Der Verein der Korrupten hat sich von einem Korrupten kaufen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin