Donnerstag, 19. September 2019

Bericht: Mutmaßlicher Mörder von Mia im Gerichtssaal ausgerastet – Beamten angegriffen

20. August 2018 | 43 Kommentare | Kategorie: Allgemein, Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Regional
Mias Mörder Abdul D.

Abdul D. ist wegen Mordes angeklagt.
Foto: über privat

Kandel/Landau – Am Freitag kam es im Mordprozess gegen Abdul D., der angeklagt ist, im Dezember letzten Jahres seine Ex-Freundin, die 15-jährige Mia V., im „dm-Markt“ in Kandel erstochen zu haben, offenbar zu einem dramatischen Zwischenfall.

Das berichtet aktuell die „Bild„-Zeitung. Demnach ist der Angeklagte, ein afghanischer Flüchtling, am achten Verhandlungstag am Landgericht Landau ausgerastet. Abdul. D. soll einen Vollzugsbeamten angegriffen haben.

Mias Mutter hatte laut „Bild“ gerade „beinahe wie in Trance“ erklärt, wie sie den Tod ihrer Tochter erlebte, den toten Körper ihres Kindes im Krankenhaus sah. Auch über die Beisetzung hatte sie gesprochen. Derweil ist Abdul. D. unruhig auf der Anklagebank hin und her gerutscht, schreibt die „Bild“. „Ich will hier sofort raus“, soll der mutmaßliche Täter geschrien haben und plötzlich aufgesprungen sein.

Zwei Vollzugsbeamte hätten versucht, ihn festzuhalten. D. habe um sich geschlagen, einen Beamten bespuckt und ihn als „Drecksbullen“ bezeichnet, so das Blatt. Dann sei er ihn angesprungen und habe ihn gewürgt. Der Beamte soll an Arm und Hand schwer verletzt worden sein. Erst SEK-Beamte hätten den mutmaßlichen Täter „ruhig stellen“ und ihn dann gefesselt abführen können.

Die Urteilsverkündung ist auf den 29. August festgesetzt. Ob der Termin eingehalten werden kann, könne derzeit aber noch nicht abschließend bewertet werden, teilte das Gericht mit.

Der Prozess wird nach Jugendstrafrecht geführt, weil das genaue Alter des Angeklagten bislang nicht ermittelt werden konnte. Ein Gutachter schätzte ihn auf 17,5 bis 21 Jahre.  (red)

Gedenken an Mia nach der Bluttat.
Foto: Pfalz-Express

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

43 Kommentare auf "Bericht: Mutmaßlicher Mörder von Mia im Gerichtssaal ausgerastet – Beamten angegriffen"

  1. Odradek sagt:

    Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass dieser „geschenkte Mensch“ ( K. Göring-Eckardt), die ja bekanntlich „wertvoller als Gold“ sind (M. Schulz) mit Sicherheit noch vor seinem 40. Lebensjahr wieder in Freiheit ist. Er wird innerhalb von 10 Jahren bei Kosten pro Hafttag von ca. 135 Euro 492.000 Euro verbraten haben, hat dann aber noch sein halbes Leben – und zwar hier in Buntland – vor sich. Spätestens dann heißt es: Schutz suchen vor Schutzsuchenden! Der Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen errechnete damals Kosten von ca. 450.000 Euro pro Flüchtling für den Staat, allerdings auch nur, wenn diese zeitnah in Ausbildung und Arbeit kommen. Ich will ja niemanden drängen, aber wäre es nicht langsam mal an der Zeit , diesem Irrsinn Einhalt zu gebieten?

    • Odradek sagt:

      …Ich hatte noch die 100.000 Euro vergessen, die er schon vor seinem Haftantritt gekostet hat.

      • Bengt sagt:

        Das Gericht hat den orientalischen Herrenmenschen sicher nur bei seinem Freitagsgebet gestört…

        Koran 9:5: „Sind die heiligen Monate abgelaufen, dann tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie, und lauert ihnen auf aus jedem Hinterhalt.“

        Wenig später heißt es in Sure 9:29: „Kämpft gegen dieUngläubigen, bis sie erniedrigt den Tribut aus der Hand entrichten.“

    • Frank Grossfuss sagt:

      Die Kosten für die medizinische Versorgung wurden vergessen zu erwähnen.

      Afrikanisches Sprichwort:
      Heisse einen Gast willkommen, bewirte ihn, gebe ihm Unterkunft – aber am dritten Tag drücke ihm eine Hacke in die Hand!

      • Hans-Jürgen Höpfner sagt:

        Vorsicht mit der Hacke Frank,
        die könnte gegen dich eingesetzt werden.
        Wie auch vorgestern die AXT, die atypische Verwendung im Körper von 2 Menschen fand.

        Irrsinn Deutschland.

  2. Danny G. sagt:

    Er ist enttäuscht von Deutschland.
    Enttäuscht von der Engstirnigkeit.
    Enttäuscht von der Intoleranz.
    Enttäuscht von der Unfähigkeit der Deutschen neue Menschen richtig zu integrieren.
    Enttäuscht vom deutschen Essen und den deutschen Frauen.
    Enttäuscht von der rechten Hetze und der Kälte gegenüber Flüchtlingen.
    Enttäuscht von der deutschen Gesetzgebung. Wären Messer erst ab 18 frei verkäuflich, wäre das alles nicht passiert.

    So passiert am Ende wieder das, was immer passiert: Die deutschen Zustände haben einen Flüchtling, der sein Leib und Leben gerettet hat und hier nur ein einfaches Leben haben wollte, am Ende, aus Missverständnissen heraus, kriminalisiert. Und er wird dann noch gezwungen die Schilderungen der Mutter anzuhören und trockene deutsche Gerichtsverfahren zu ertragen.

  3. Frank Wenger sagt:

    Wenn SEK-Beamte notwendig waren um dieses Goldstückchen unter Kontrolle zu bekommen kann man sich jede Sozialprognose für diese verkrachte Existenz sparen. Die Sekies werden meist gegen die organisierte Kriminalität und hochkriminelle Verbrecher eingesetzt. – Abschieben, Haftantritt im Ursprungsland und lebenslanges Wiedereinreiseverbot! Ist zwar (noch) nicht realistisch, aber man wird ja noch träumen dürfen…

  4. Bengt sagt:

    Angela Merkel und ihre Völkermord-Clique sind ganz alleine für dies alles verantwortlich !

    Völkerstrafgesetzbuch/ § 6 Völkermord

    Wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder ethnische Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören…(externe Links laut AGB nicht gestattet (die Red.)

    Daß die ganzen Presse-Mittäter immer noch von,,mutmaßlich“schreiben , obwohl mehrere Zeugen direkt gesehen haben, wie er Mia bestialisch am hellichten Tage im DM-Markt von Kandel mit einem Küssenmesser das Gesicht zerschnitten und dann mit gezielten Stichen ins Herz regelrecht wie ein Stück Vieh abgeschlachtet hat, ist einfach nur peinlich und grotesk.

    „Der Staat hat die verfassungsrechtliche Pflicht, die Identität des deutschen Staatsvolkes zu erhalten.“

    -Bundesverfassungsgericht 1987

  5. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Unsere Kanzlerien hat bereits reagiert:

    „Dieser Vorfall ist eine Aufforderung an alle, Integration ernst zu nehmen und für gemeinsame Werte einzustehen“

  6. verena sagt:

    Es ist enttäuschend, dass Sie von der Bildzeitung abschreiben, statt selbst hinzugehen und zu berichten. Was sind Ihre Quellen?

  7. HeinBloedt sagt:

    >Enttäuscht von der Unfähigkeit der Deutschen neue Menschen richtig zu integrieren.<

    Häh, was?

    – Wenn Menschen aus dem Ausland nach Deutschland kommen um sich an unserem Sozialsystem zu bereichern…
    – Wenn Menschen aus dem Ausland nach Deutschland kommen und sich nicht an unser Rechssystem halten…
    – Wenn Menschen aus dem Ausland nach Deutschland kommen uns sich aufführen, wie die Sau am Trog?
    – Wenn Menschen aus dem Ausland nach Deutschland kommen um sich kriminell zu betätigen…

    Dann sind WIR schuld???
    Sag mal, im welchem PlemPlem teil von Deutschland lebst DU denn???

    • Kannler sagt:

      Manchmal scheint es schwierig zu sein satirische Kommentare als solche zu erkennen…
      Hier war das aber so dick aufgetragen, das es eigentlich kein Problem war.

  8. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > Es ist enttäuschend, dass Sie von der Bildzeitung abschreiben, statt selbst hinzugehen und zu berichten.

    Es ist nicht enttäuschend, sondern ein Skandal, dass man die Öffentlichkeit mit der fadenscheinigen Begründung der Herr könnte ja vielleicht noch nicht ganz volljährig sein von diesem Verfahren ausschliesst, damit Alter und Auftreten des Herrn nicht bekannt wird.

  9. Winston Smith sagt:

    Man kann von BILD halten was man will, doch ohne ihre „exklusiven Kooperationen“ hätte die Öffentlichkeit den Vorfall nie erfahren (Jugendrecht ist fein!).

  10. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Ich vermute mal, dass das Ausrasten bei der Aussage der Mutter kein Zufall war. Frauen haben in seiner Kultur nichts zu sagen und wenn doch, dann rastet man aus.
    Beschäftigt man sich nur ein klein wenig mit den Paschtunen, dann ist das klar. Aber die Bestmenschen blenden solche Einsichten aus – und setzen dann solche erwachsenen Männer in unsere Schulen. Und daran hat sich bis heute NICHTS geändert. Deshalb muss in Kandel weiter demonstriert werden.

    Ich gehe mal davon aus, dass sich die Gutachterin mit ihrer Affekttheorie nun bestätigt fühlt und als Gesamtstrafe 3 Anti-Agressionstrainings im Freizeitpark Hasloch empfiehlt.

    Man muss BILD und dem PEX für die Info dankbar sein. Die Rheinpfalz hat eine Propaganda-Serie betreffend dem guten Zusammenleben mit Migranten gestartet …

  11. Galileo sagt:

    Wieso wird hier immer dem Täter das Adjektiv „Mutmaßlich“ gegeben ?
    Es waren zig Zeugen beim Messermord anwesend, die die Tat als Augenzeugen verfolgen mussten. Es besteht doch nicht der geringste Zweifel an Tat und Täter. Aber es wird völlig unverständlich immer wieder vom mutmaßlichen Täter geschrieben.
    Nur die Umstände müssen geklärt werden. Das richtige Alter ist z.B. sehr wichtig bei der Verhängung des Strafmaßes. Das Motiv spielt ein wichtige Rolle. Denn ein Todschlag im Affeckt wird anders bestraft wie ein vorsätzlicher heimtückischer Mord.

    • Justizia sagt:

      Lassen Sie es mich so erklären:

      Wir leben in Deutschland, Gott sei Dank, in einem Rechtsstaat. In einem Rechtsstaat gilt bis zur rechtskräftigen Verurteilung die Unschuldsvermutung. Und solange ist ein Mensch ein „mutmaßlicher“ Täter. Denn immerhin könnte aus einem „mutmaßlichen“ Mörder auch noch ein verurteilter Totschläger oder gar ein völlig Unschuldiger werden.

      Das gilt übrigens nicht für „mutmaßliche“ Klugscheißer! Die werden nämlich nicht von einer unabhängigen Justiz festgestellt. Da kann man das „mutmaßlich“ nach Belieben weglassen.

  12. qanon sagt:

    „Demnach ist der Angeklagte, ein afghanischer Flüchtling, am achten Verhandlungstag am Landgericht Landau ausgerastet.“.

    Geflüchtet in Lumpen und zu Fuß aus Afghanistan um dann im Sozialschmarotzerparadie Namens Germoney aufzuwachen. (…) Nun rastet der traumatisierte Messermoslem erneut aus.

    PS Warum ist dieses Bild verpixelt? Damit man nicht sieht das Messer Abdul 25 Jahre alt ist?

  13. Motzky sagt:

    Folgt jetzt wieder eine Kundgebung unter dem Motto:
    „Kandel ist bunt und tolerant“???
    mit dem Bürgermeister, dem Pfarrer von Kandel unter Führung von Malu Dreyer mit der Fan Truppe vermummte Antifanten und als Gast der DGB???
    Werden jetzt wieder gelbe grinse Gesichter in der Stadt aufgehängt.
    Die schlechte intolerante und unbunte Behandlung des Schutzsuchenden im Gerichtssaal sollte nicht hingenommen werden. So behandelt man keine Gäste von Merkel.

    • Dolores sagt:

      Wahrscheinlich erfolgt ja wohl eher eine Kundgebung der „toleranten Schweitzer“:

      Dabei waren die jungen Männer allerdings in eine Art Pogromstimmung verfallen,
      denn sie erweiterten ihre Aggression auf den Bauzaun, der 50 Meter weiter das
      Gelände für die eine Stunde später angesetzte Kundgebung von
      Wir sind Kandel abgrenzte, wo sich sich zu jenem Zeitpunkt etwa zehn Personen aufgehalten
      hatten. Bei der gesamten Aktion federfführend war ein Mann aus dem Gefolge
      von Ignaz Bearth, er ist der besagte “Mann mit dem (Kutter-)Messer”.

  14. Klaus Lelek sagt:

    Undankbar!

    ich bin fasungslos über die Undankbarkeit des armen Afghanischen Schutzsuchenden. Er hat doch so viele Freunde in Kandel, die jeden 1. Samstag für ihn auf die Straße gehen sich viele Abuls wünschen und Menschen, die Ehrenmorde kritisieren, als Nazis und braunen Dreck difamieren. Waren denn all die Sympathiekundgebungen der Gutmenschen umsonst? Mehr Dankbarkeit wäre schon angebracht.

  15. Kai Schnabel sagt:

    Bei anderen Prozessen mit Gewalttätern sind die Angeklagten mit Hand- bzw. Fussfesseln bestückt.
    Aber dieser Abdul ist ja noch ein Kind, da würden Handschellen eine psychischen Schaden auslösen.
    Bedauerlich, daß der arme Justizbeamte seine Gesundheit zum Markte tragen muss und nicht die, die solche Gesetze gemacht haben.

  16. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > Dabei waren die jungen Männer allerdings in eine Art Pogromstimmung verfallen, denn sie erweiterten ihre Aggression auf den Bauzaun,

    Wie schrecklich!
    Der Bauzaun wurde schwer verletzt und konnte nur durch eine sofort eingeleitete Notoperation gerettet werden. Politiker aller demokratischen Parteien äusserten sich entsetzt über das schlimme Verbrechen. Der Bauzaun war erst vor wenigen Monaten aus Osteuropa nach Deutschland geflüchtet. wo er mit Schweissgeräten gefoltert wurde. Er wurde nun erneut auf schlimme Weise traumatisiert.

  17. Lucifers Friend sagt:

    Und was haben die „Beamten“ gemacht, haben diese mit Wattebäuschen geworfen, damit der Mörder wieder auf seinen Platz geht?

    Dieser „Rechtsstaat“ ist schon lange tot, solch ein Mörder gehört sofort ausgewiesen und nicht noch lange Federlesens gemacht!

  18. Lucifers Friend sagt:

    Zitat Frank Wenger:

    Abschieben, Haftantritt im Ursprungsland und lebenslanges Wiedereinreiseverbot! Ist zwar (noch) nicht realistisch, aber man wird ja noch träumen dürfen…
    ======
    Denkste, die Links- Grün (…) werden das schon verhindern. Ich vergleiche das treiben dieser Korrupten Justiz mit Sami A., der wieder nach Merkeldeutschland kommen soll. Fazit:
    Wir werden von Idioten Regiert!

  19. qanon sagt:

    Bei Merkels Propaganda Blatt aus Ludwigshafen ist ein Superkommentar eines (…) Bücklings zu diesem Prozess gegen den Schutzsuchenden Messerstecher.

    ist eigentlich mal jemand darauf gekommen das Alter nach hieb-und stichfester Methode von diesem traumatisierten festzustellen?

  20. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Abdul D. hätte um sich geschlagen, einen Beamten bespuckt und ihn als „Drecksbullen“ bezeichnet.

    Anschließend sei er ihm an die Gurgel gesprungen und hätte ihn gewürgt. Der Polizist soll hierbei an Arm und Hand schwer verletzt worden sein. Erst SEK-Beamte hätten den mutmaßlichen Täter ruhigstellen und ihn dann in Hand- und Fußfesseln abführen können.

    focus.de

    Ungeheuerlich!

    • HeinBloedt sagt:

      Dann hat er damit vor Zeugen (sofern die Anwesenden Richter, Staatsanwälte, Verteidiger, Gutachter nicht gerade auf Ihrem Handy rumgedaddelt haben) bewiesen, was sein wahrer Charakter ist…

      Dann hoffen wir mal, dass dieser Vorfall in seinem Strafmaß berücksichtigt wird.

      Aber, ich denke, dass hier wieder ein Gutachten bereitgestellt wird, was attestiert, das die ganze Gerichtsverhandlung dem beschuldigten so zusetzt, dass er erst mal für 1-2 Jahre auf Staatskosten in ne Reha muss.

  21. Markus sagt:

    Da bin ich ja mal gespannt, wie bunt Kandel am Samstag den ersten (1) September ist

  22. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    RP berichtet, dass die Staatsanwaltschaft wegen dem Vorfall eine neues Ermittlunngsverfahren gegen Abdul D. einleitet. Es sind wohl zwei Justizbeamte verletzt worden, nicht nur einer.

    Das Gericht schweigt weiterhin zu dem Vorfall.

    Es ist bezeichnend, dass die Sorglosigkeit im Umgang mit dem Vielleicht-Noch-Minderjährigen nun auch im Gerichtssaal zu Opfern geführt hat. Die Multi-Kulti-Freunde lernen frühestens, wenn wirklich etwas passiert – und oftmals selbst dann nicht.

    Vor allem wäre es nun an der Zeit ENDLICH ein zweites Altersgutachten einzufordern und den Herrn anschliessend nach Erwachsenenstrafrecht abzuurteilen.

    Immerhin hat die Aussage der Mutter laut Verteidiger Maximilian Endler den Angeklagten betroffen gemacht. Eine etwas seltsame Betroffenheit …

    • Armin Schmidt sagt:

      Wenn Du mit zugekokster Birne vor Gericht „arbeiten“ müsstest, würden Du das mit der Betroffenheit auch nicht mehr so ganz zuordnen können… 😉

  23. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > … gilt bis zur rechtskräftigen Verurteilung die Unschuldsvermutung.

    Das hat man im Fall Beate Zschäpe sicher auch so gesehen. Zschäpe konnte übrigens zehn Morde begehen ohne an einem der Tatorte gewesen zu sein. Wozu sich modernste Computertechnik von Nazis mißbrauchen lässt!

Schreibe einen Kommentar für Redaktion

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin