Donnerstag, 19. Mai 2022

Anschlagsdrohung in Türkei richtete sich gegen Deutschland

18. März 2016 | Kategorie: Nachrichten, Politik
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Ankara  – Die jetzt bekannt gewordenen Anschlagsdrohungen in der Türkei richten sich offenbar gezielt gegen „deutsche Interessen“ in Ankara und Istanbul. Das berichtet „Bild“  unter Berufung auf hochrangige Sicherheitskreise.

Demnach liegen den deutschen Sicherheitsbehörden „hoch eingestufte Informationen“ vor, die vor gezielten Anschlägen gegen das deutsche Generalkonsulat in Istanbul und die deutsche Botschaft in Ankara warnen.

Die deutschen Sicherheitsbehörden werteten die Hinweise als „konkrete Anschlagsgefahr für deutsche Interessen“.

Diese Einschätzung hat unter anderem dazu geführt, dass das Generalkonsulat sowie die deutsche Schule in Istanbul vorübergehend geschlossen wurden. Die Ermittlungen zu den Terror-Hinweisen dauern nach wie vor an.

In einer offiziellen Mitteilung an Bundesbürger in Istanbul durch das deutsche Generalkonsulat hieß es dazu: „Bitte meiden Sie die Umgebung des Generalkonsulats.“

Die diplomatische Vertretung liegt in der Nähe des Taksim-Platzes. Die deutsche Schule ist etwa eineinhalb Kilometer Luftlinie entfernt an der Fußgängerzone Istiklal Caddesi.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen