Freitag, 15. Oktober 2021

Ernährungsminister Schmidt will „Energyshots“ aus dem Handel nehmen

1. Juni 2015 | Kategorie: Nachrichten, Politik

Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU).
Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin – Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) will sogenannte „Energyshots“ aus dem Handel bringen.

Wer mehrere von ihnen trinke, überschreite schnell die gesundheitlich unbedenkliche Menge an Koffein, sagte Schmidt der „Bild am Sonntag“.

„Daher würde ich es begrüßen, wenn Hersteller und Handel diese Produkte aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes aus ihrem Sortiment nehmen würden.“

Auch die Eltern nimmt Schmidt in die Pflicht: „Ich fordere vor allem die Erziehungsberechtigten auf, sehr kritisch und aufmerksam auf schlechte Mischungen wie `stundenlanges Computerspiel und mehrere Dosen Energydrink` zu achten und Überkonsum von beidem im Sinne der Gesundheit der Kinder und Jugendlichen zu verhindern.“

Die Wirtschaft kritisierte Schmidts Vorstoß: „Verbote bringen wenig“, sagte Sepp Gail, Vorsitzender des Verbandes des Deutschen Getränke-Einzelhandels: „Man muss aufklären, wenn man etwas verändern will.“

„Energyshots“ enthalten im Schnitt 80 Milligramm Koffein pro Flasche (60 Milliliter). Das entspricht einer Tasse Kaffee. Anders als Energydrinks sind sie wegen ihrer kleinen Verpackungen rechtlich keine Erfrischungsgetränke, sondern werden als „Nahrungsergänzungsmittel“ verkauft und dürfen die zulässige Höchstgrenze (320 Milligramm Koffein pro Liter) überschreiten.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnte bereits 2009 vor „gesundheitlichen Risiken durch den übermäßigen Verzehr“. Die SPD fordert seit Längerem ein Abgabeverbot von Energydrinks und -shots an Minderjährige. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin