Freitag, 17. November 2017

Wirbelsturm „Irma“: Mehrere Tote in der Karibik

7. September 2017 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Weltgeschehen
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Marigot  – Der Wirbelsturm „Irma“ hat in der Karibik schwere Verwüstungen angerichtet.

Allein im französischen Teil der Saint-Martin kamen nach Angaben des Präfekten des benachbarten französischen Überseegebiets Guadeloupe, Eric Maire, mindestens sechs Menschen ums Leben.

„Die Bilanz ist nicht endgültig“, sagte er. 95 Prozent der Insel seien zerstört worden, sagte der Präsident des Gebietrats von Saint-Martin, Daniel Gibbs dem Radiosender RCI. Auch auf den Inseln Barbuda und Saint-Barthélemy soll es Tote gegeben haben, genaue Zahlen liegen noch nicht vor.

Der Premierminister von Antigua und Barbuda, Gaston Browne, sagte dem Sender ABS, mindestens 95 Prozent der Gebäude auf Barbuda seien beschädigt worden. Auf der ganzen Insel sei es zu Überschwemmungen gekommen.

Der Hurrikan zog zunächst nördlich von Puerto Rico, am Wochenende soll der den US-Bundesstaat Florida erreichen. Dort wurde der Notstand ausgerufen, Evakuierungen wurden angeordnet. „Irma“ gilt als der stärkste bisher über dem Atlantik gemessene Hurrikan. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin