Sonntag, 04. Dezember 2016

Vereine sind gefragt: Sportmöglichkeiten für Flüchtlinge und Asylsuchende

30. September 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer

Sport für Flüchtlinge: So hofft man, sie besser integrieren zu können.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Neustadt. In den Nachrichten sehen wir es Tag für Tag: Massen von Menschen, vorwiegend aus dem Mittleren Osten und Nordafrika, müssen ihre Heimat verlassen. Wegen Bürgerkriegen, aber auch aufgrund klimatischer Veränderungen suchen sie Zuflucht in sicheren Ländern.

In Neustadt leben mittlerweile rund 400 Flüchtlinge, die oft monatelang auf eine Aufnahmeentscheidung warten müssen. In den nächsten Wochen und Monaten wird mit weiteren Personen rechnen, die dringend Hilfe benötigen.

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, Asylsuchende einzubinden. Ein guter Weg ist dabei die Verständigung auf sportlicher Ebene, da es hier nur wenige sprachliche Barrieren gibt.

Daher werden alle Neustadter Sportvereine gebeten, Vorschläge zu erarbeiten, wie Asylsuchende, insbesondere Kinder und Jugendliche, in ihren Trainingsbetrieb integriert werden können.

Einige Vereine haben sich schon engagiert: Zum Beispiel wird beim TuS Diedesfeld gemeinsam Volleyball gespielt und der Schwimmclub Neustadt bietet Schwimmunterricht im Stadionbad an. Der Sportbund Pfalz unterstützt, gemeinsam mit der Aachener und Münchner Versicherung, solche Aktivitäten.

Alle Flüchtlinge und Asylsuchende, die in den pfälzischen Mitgliedsvereinen am Sport teilnehmen, sind automatisch versichert. Es bedarf keiner Aufnahme in den Verein oder einer gesonderten Meldung an den Sportbund bzw. die Versicherung.

Sollten die Asylsuchenden – insbesondere nach ihrer Anerkennung – Mitglieder in dem Verein werden wollen, so kann in bestimmten Fällen aus dem Bildungs- und Teilhabe-Paket (BUT) der Vereinsbeitrag vom zuständigen Jobcenter/Sozialamt übernommen werden.

Initiatoren dieser Maßnahme sind die Stadt Neustadt an der Weinstraße, der Sportverband Neustadt an der Weinstraße e.V. und der Arbeitskreis Humanitäre Hilfe für Asylbewerber e.V. Neustadt an der Weinstraße (AK Asyl), welcher auch die Koordination übernimmt.

Ansprechpartner für die Vereine ist Reiner Germann, Telefon 06321/9299 82 oder mail@germann.biz. (stadt-nw)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin